Please use this identifier to cite or link to this item: doi:10.22028/D291-33251
Title: Anheftung von gasförmigem Propofol an Beatmungsschläuchen
Author(s): Trautner, Katharina Anna
Language: German
Year of Publication: 2021
Place of publication: Homburg/Saar
SWD key words: Propofol
Konzentration
Beatmungsgerät
DDC notations: 500 Science
610 Medicine and health
Publikation type: Doctoral Thesis
Abstract: Das intravenöse Anästhetikum Propofol besitzt volatile Eigenschaften, wird abgeatmet und kann mittels multikapillarsäulen-gekoppelter Ionenmobilitätsspektrometrie (MCC-IMS) im ppb-Bereich (parts per billion) in der Ausatemluft gemessen werden. Abgeatmete gemessene Propofol-Konzentrationen werden allerdings nur von klinischem Nutzen sein, wenn sie zuverlässig mit der Plasma-Konzentration korrelieren. Ein entscheidender Faktor für eine korrekte Messung ist die geeignete Probeentnahme. Die Anheftung von flüssigem Propofol an Kunststoffen wurde bereits in Studien beschrieben, jedoch lagen über gasförmiges Propofol in Verbindung mit Beatmungsschläuchen bisher keine Daten vor. Ziel dieser Studie war es, durch Konzentrationsbestimmungen des flüchtigen Propofols vor und nach Passage durch einen Kunststoffbeatmungsschlauch, zu untersuchen, ob die Konzentrationsmessungen direkt am Respirator erfolgen können oder patientennah durchgeführt werden müssen. Es wurden fünf mit Propofol sedierte Intensivpatienten untersucht. Atemluftproben wurden, minütlich im Wechsel, patientennah sowie am Ende des Beatmungsschlauches entnommen, um eine Anheftung zu zeigen. Danach wurde das Auswaschverhalten mit einem zweiten Beatmungsgerät und einer Testlunge untersucht. In einem separaten Versuchsaufbau wurde eine mögliche Diffusion von Propofol durch den Kunststoffbeatmungsschlauch untersucht. Die in dieser Studie verwendeten statistischen Verfahren waren der Mann-Whitney-U-Rangsummen Test und ANOVA für wiederholte Messungen. Die Daten werden angegeben als Median und 95% Konfidenzintervall. Bei den Patientenmessungen wurden 984 Datenpaare gewonnen. Dabei waren die patientennah gemessenen Konzentrationen signifikant höher als die am Ende des Beatmungsschlauches (10,4 (10,25-10,55) vs. 5,73 (5,66-5,88) ppb (p<0,001)). Das am Beatmungsschlauch anhaftende Propofol konnte in Teilen, aber auch nach 60 Stunden noch nicht vollständig, wieder ausgewaschen werden. Eine Diffusion von Propofol durch den Kunststoff des Beatmungsschlauches konnte nach 48 Stunden ausgeschlossen werden. Flüchtiges Propofol bindet an den Kunststoff von Beatmungsschläuchen, kann allerdings aus dieser Bindung wieder ausgewaschen werden. Daher ist für die Messung des abgeatmeten gasförmigen Propofols eine möglichst patientennahe Probeentnahme notwendig.
The intravenously administered anaesthetic propofol has volatile properties, is exhaled and can be measured by multi-capillary column coupled ion mobility spectrometry (MCC-IMS) in the ppb range (parts per billion) in the exhaled air. However, exhaled propofol concentrations will only be of clinical benefit if they correlate reliably with the true plasma concentrations of the drug. A decisive factor for a correct measurement is the appropriate sampling. The liquid propofol binding to plastics has already been part of preliminary studies, in comparison to the gaseous propofol binding to ventilation tubes which has not been examined in detail yet. Thus, the aim of this study was to measure the concentrations of volatile propofol before and after passage through a plastic tubing by MCC-IMS. Five propofol-sedated, intensive care patients were inspected. Breathing air samples were taken alternately every minute; close to the patient and at the end of the breathing tube to show binding behavior. Following the washout behavior was investigated with a second ventilator and a test lung. In a separate experimental setup, a possible diffusion of propofol through the plastic tubing was explored. The statistical methods used in this study were the Mann-Whitney-U-rank sum test and ANOVA for repeated measurements. Data is given as median and 95% confidence interval. Patient measurements yielded 984 pairs of data. The concentrations measured close to the patient were significantly higher than those measured at the end of the ventilation tube (10.4 (10.25-10.55) vs. 5.73 (5.66-5.88) ppb (p<0.001)). Propofol adhering to the ventilation tube could be partially washed out, but still not entirely after 60 hours. Diffusion of propofol through the plastic of the tubing could be excluded after 48 hours. To sum it up, volatile propofol binds to plastic of the tubing, but can be washed out. For this reason, samples must be taken as close to the patient as possible to measure the expired gaseous propofol.
DOI of the first publication: https://doi.org/10.1088/1752-7163/aa795d
Link to this record: urn:nbn:de:bsz:291--ds-332518
hdl:20.500.11880/30888
http://dx.doi.org/10.22028/D291-33251
Advisor: Kreuer, Sascha
Date of oral examination: 2-Feb-2021
Date of registration: 16-Mar-2021
Faculty: M - Medizinische Fakultät
Department: M - Anästhesiologie
Professorship: M - Prof. Dr. Thomas Volk
Collections:SciDok - Der Wissenschaftsserver der Universität des Saarlandes

Files for this record:
File Description SizeFormat 
Dissertation_UdS_Trautner.pdfDissertation12,11 MBAdobe PDFView/Open


Items in SciDok are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.