Please use this identifier to cite or link to this item: doi:10.22028/D291-32331
Title: Metaanalyse zur genetischen Prädisposition bei Migräne unter Verwendung von Polymorphismen
Author(s): Taurian, Clara
Language: German
Year of Publication: 2017
Place of publication: Homburg/Saar
SWD key words: Migräne
Polymorphismus
Metaanalyse
Prädisposition
Free key words: genetische Prädisposition
DDC notations: 610 Medicine and health
Publikation type: Doctoral Thesis
Abstract: Die Migräne gehört zu den primären Kopfschmerzarten und gilt als eine der häufigsten Ursachen für Kopfschmerzen. Es scheinen mehrere Faktoren eine Rolle bei der Pathogenese zu spielen, darunter auch genetische, wofür das familiäre Auftreten spricht1. Polymorphismen auf Genabschnitten für Östrogenhormonrezeptoren, Neurotransmitter-rezeptoren, für am Katecholaminstoffwechsel und am Folatstoffwechsel beteiligte Enzyme sowie für Zytokine wurden in verschiedenen Studien auf ihre Auswirkung hinsichtlich der Pathophysiologie der Migräne anhand von Fall-Kontroll-Gruppen untersucht und kamen zum Teil auf unterschiedliche Ergebnisse. Im Rahmen dieser Dissertation wurde daher eine Metaanalyse durchgeführt, die die Studien zu den Polymorphismen ESR1 rs2228480, ESR1 rs1801132, ESR1 rs2234693, GRIA1 rs548294, 5-HT1A rs6295, DBH rs1611115, COMT rs4680, MTHFR rs1801133 und TNF alpha 1800629 zusammenfasst. Es wurde die Literaturdatenbank PubMed für die Suche der einzelnen Studien verwendet. Anschließend wurde sowohl für das dominante als auch für das rezessive Modell die Odds Ratio und das 95%-Konfidenzintervall berechnet. Es wurden insgesamt 68 Fall-Kontroll-Gruppen mit 21558 Migränepatienten und 40849 Kontrollpersonen in die Metaanalyse eingeschlossen. Die Ergebnisse der Analyse zum Polymorphismus ESR1 rs2228480 lassen vermuten, dass Personen mit dem Genotyp AA ein höheres Risiko haben, an Migräne zu erkranken. Auch das Ergebnis der Analyse zum Polymorphismus ESR1 rs1801132 weist darauf hin, dass Personen mit dem Genotyp GG ein erhöhtes Risiko tragen, eine Migräne zu entwickeln. Bei den anderen sieben Polymorphismen war kein statistisch signifikanter Zusammenhang hinsichtlich des Polymorphismus und des Erkrankungsrisikos für Migräne ersichtlich.
Migraine is one of the primary headaches and is one of the most common causes of headaches. Several factors appear to play a role in pathogenesis of migraine, including genetic, as the familial occurrence shows1. Polymorphisms on gene sections for estrogen hormone receptors, neurotransmitter receptors, enzymes involved in katecholamine metabolism and folate metabolism as well as for cytokines were examined in various studies for their effect on the pathophysiology of migraine by case-control groups. In this thesis, a meta-analysis was performed that summarizes the studies on the polymorphisms ESR1 rs2228480, ESR1 rs1801132, ESR1 rs2234693, GRIA1 rs548294, 5-HT1A rs6295, DBH rs1611115, COMT rs4680, MTHFR rs1801133 and TNF alpha 1800629. The literature database PubMed was used for the search of the individual studies. The odds ratio and the 95% confidence interval were then calculated for both, the dominant and the recessive model. A total of 68 case control groups with 21558 migraine patients and 40849 controls were included in the meta-analysis. The results of the analysis on the polymorphism ESR1 rs2228480 suggest that persons with the genotype AA have a higher risk of developing migraine. Also, the result of the analysis on the polymorphism ESR1 rs1801132 indicates that individuals with the genotype GG carry an increased risk of developing migraine. In the other seven polymorphisms, no statistically significant association was observed with regard to the polymorphism and the risk of migraine.
Link to this record: urn:nbn:de:bsz:291--ds-323311
hdl:20.500.11880/29729
http://dx.doi.org/10.22028/D291-32331
Advisor: Wagenpfeil, Stefan
Date of oral examination: 18-Feb-2018
Date of registration: 23-Sep-2020
Faculty: M - Medizinische Fakultät
Department: M - Medizinische Biometrie, Epidemiologie und medizinische Informatik
Professorship: M - Prof. Dr. Stefan Wagenpfeil
Collections:SciDok - Der Wissenschaftsserver der Universität des Saarlandes

Files for this record:
File Description SizeFormat 
Doktorarbeit C.Taurian.pdf9,91 MBAdobe PDFView/Open


Items in SciDok are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.