Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-27415
Titel: Ballonkyphoplastie versus konservative Therapie bei traumatischen stabilen Wirbelkörperfrakturen der Brust- und Lendenwirbelsäule
Verfasser: Abuazab, Ahmed
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2017
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Kyphoplastie
Wirbelbruch
Brustwirbelsäule
Lendenwirbelsäule
Lendenwirbelbruch
Brustwirbelbruch
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Die Ballonkyphoplastie ist eine effiziente Therapie zur Behandlung von Wirbelkörperfrakturen. Sie ermöglicht eine schnelle Stabilisierung der Wirbelkörperfraktur und eine rasche postoperative Schmerzreduktion. Als Alternative zu diesen invasiven Augmentationsverfahren steht die konservative Therapie im Vordergrund, die hauptsächlich durch Des Weitern wurden die anteriore, die mediane und die posteriore Wirbelkörperhöhe digital gemessen. Die Auswertung des ODI-Scores ergab eine statistische Signifikanz zum Vorteil der BKP-Gruppe (p = 0,027). Betrachtet man den Gesamtwert des WOMAC-Scores, ergibt sich einen signifikanter Unterschied zugunsten der BKP-Gruppe (p = 0,043). Jedoch zeigte sich keiner Signifikanz bezüglich der Schmerz– und Steifigkeitsdimension. (p(schmerz) = 0,14, p(Steifigkeit) = 0,133). Es konnte ein deutlich statistisch signifikanter Unterschied bezüglich der Schmerzintensität (VAS-Score) nach erfolgter Therapie zwischen beiden Gruppen zum Vorteil der BKP-Gruppe gezeigt werden (p = 0,002). Hinsichtlich der Veränderung der Kyphosewinkel konnte eine statistische Signifikanz zugunsten der operativen Versorgung nachgewiesen werden (p = 0,010). Bezüglich der Veränderung der Wirbelkörperhöhe in beiden Gruppen zeigte sich einen signifikanten Unterschied zugunsten der operativen Versorgung. (Pant. <0,001, Pintermed. < 0,001 und Ppost. < 0,001). Aus den statistischen Ergebnissen dieser Arbeit kann man schlussfolgern, dass unseren Patientengut die Ballonkyphoplastie besseres Outcome als die konservative Therapie. Dies ermöglichte eine Verbesserung des Funktionsstatus des Körpers in alltäglichen Aktivitäten, an einer besseren Schmerzreduktion sowie an der Verbesserung der radiomorphologischen Parameter. funktionelle und medikamentöse Anteile vertreten wird. Ziel dieser Arbeit ist der Vergleich zwischen der Ballonkyphoplastie und der konservativen Therapie zur Behandlung von frischen stabilen traumatischen Wirbelkörperfrakturen der Brust- und Lendenwirbelsäule. Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden 41 Patienten mit frischer stabiler traumatischer Wirbelkörperfraktur erfasst. Nach Aufklärung über die unterschiedlichen Therapieansätze entschieden sich 20 Patienten für die operative, 21 Patienten für die konservative Therapie. Zwischen April und Juni 2015 wurden die Patienten eingeladen. Sie wurden klinisch untersucht. Der Zeitraum zwischen Abschluss der operativen bzw. konservativen Therapie und dem Untersuchungszeitpunkt reichte von 6 bis 59 Monate. Es wurden für diese Studie relevante Scores und Parameter erfasst. Zur Bestimmung des Maßes der Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit wurde in dieser Studie der Oswestry Disability Index (ODI) eingesetzt. Unterschiedliche klinische relevante Aspekte sowie der körperliche Funktionsstatus wurden durch Heranziehen des Western Ontario and McMaster Universities Osteoarthritis Index (WOMAC) berücksichtigt. Des Weiteren wurde zur Erfassung der Schmerzintensität die Visuelle Analogskala (VAS) benutzt. Zur Bestimmung des Maßes der Wiederaufrichtung des frakturierten Wirbelkörpers wurde Kyphosewinkel in Anlehnung an Cobb bestimmt.
Balloon kyphoplasty is an efficient therapy for the treatment of vertebral fractures. It allows a rapid stabilization of the vertebral body fracture and a rapid postoperative pain reduction. As an alternative to these invasive augmentation procedures, the focus is on conservative therapy, which is mainly represented by functional and medicinal components. The aim of this work is the comparison between balloonkyphoplasty and conservative therapy for the treatment of fresh stable traumatic vertebral fractures of the thoracic and lumbar spine. In a retrospective study, 41 patients with a fresh, stable, traumatic vertebral fracture were identified. After clarification on the different therapeutic approaches, 20 patients opted for the operative, 21 patients for the conservative therapy. Between April and June 2015 the patients were invited. They were clinically examined. The period between the conclusion of the operative or conservative therapy and the time of examination ranged from 6 to 59 months. Scores and parameters relevant to this study were recorded. The Oswestry Disability Index (ODI) was used in this study to determine the degree of impairment of functional capacity. Different clinical-relevant aspects as well as the physical function status were taken into account by taking into account the Western Ontario and McMaster Universities Osteoarthritis Index (WOMAC). Furthermore, the visual analogue scale (VAS) was used to measure the pain intensity. To determine the degree of reorientation of the fractured vertebral body, kyphosis angles were determined in accordance with Cobb. Furthermore the anterior, the median and the posterior vertebral height were measured digitally. The evaluation of the ODI score revealed a statistical significance to the advantage of the BKP group (p = 0.027). Considering the overall value of the WOMAC score, a significant difference results in favor of the BKP group (p = 0.043). However, no significance was found for the pain and stiffness dimension. (P (pain) = 0.14, p (stiffness) = 0.133). A significantly statistically significant difference in pain intensity (VAS score) after therapy between the two groups was demonstrated (p = 0.002) for the benefit of the BKP group. In terms of the change in kyphotic angle, statistical significance was found in favor of operative care (p = 0.010). Regarding the change in vertebral body height in both groups, a significant difference was found in favor of operative care. (pant. < 0,001, pintermed. < 0,001 and ppost. < 0,001). From the statistical results of this work one can conclude that the balloonkyphoplasty offers a higher clinical and physical gain than the conservative therapy. This is reflected in a better pain reduction, in the improvement of the radiomorphological parameters and in the improvement of the functional status in everyday activities.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-ds-274150
hdl:20.500.11880/27207
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27415
Erstgutachter: Kelm, Jens
Tag der mündlichen Prüfung: 30-Nov-2017
SciDok-Publikation: 8-Nov-2018
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Chirurgie
Fakultät / Institution:M - Medizinische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Ballonkyphoplastie versus konservative Therapie.pdf1,44 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.