Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-27181
Titel: Klinische Ergebnisse der stereotaktischen Körperstrahlentherapie bei metastatischen Lungenläsionen im Vergleich zu primären Lungenläsionen
Verfasser: Oskan, Feras
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2016
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Lunge
Strahlentherapie
Freie Schlagwörter: Lungenläsion
Körperstrahlentherapie
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Zusammenfassung Ziel der Studie: Der Nettovorteil der bei inoperablen Non Small Cell Lung Cancer (NSCLC) im Frühstadium etablierten Stereotactic Body Radiation Therapy (SBRT) bei metastatischen Lungenläsionen (MLLs) ist aktuell unklar. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die klinischen Ergebnisse der SBRT bei MLLs und primären Lungenläsionen (PLLs) zu vergleichen. Material und Methoden: Im Zeitraum von Oktober 2011 bis Oktober 2014 wurden in der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklinikums des Saarlandes in Homburg 28 MLLs (17 Patienten) und 49 PLLs (40 Patienten) stereotaktisch bestrahlt und in die vorliegende Arbeit eingeschlossen. Als Ergebnisvariablen wurden die Lokalkontrolle, das progressionsfreie Überleben, das Überleben nach einem Erstrezidiv post-SBRT und das Gesamtüberleben analysiert. Weiter sollten für die Outcome-Parameter prognostische Faktoren identifiziert werden Ergebnisse: Die Läsionen wurden im Median mit einer Dosis pro Fraktion von 12 Gy und einer medianen Gesamtdosis von 48 Gy behandelt, die in vier Fraktionen über neun Tage verabreicht wurde. Die mediane Nachsorgedauer lag für das Gesamtkollektiv bei 14 Monaten (Spannweite 4–40 Monate). Obwohl die MLLs-Patienten signifikant weniger kardiopulmonale Komorbiditäten aufwiesen, wurden bei ihnen häufiger konservative Dosis- Fraktionierungsschemata verwendet. Die MLLs- und PLLs-Gruppen zeigten keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der Lokalkontrolle (P=0,98), des progressionsfreien Überlebens (P=0,06) und des Gesamtüberlebens (P=0,14). PLLs-Patienten erhielten signifikant seltener Salvage-Behandlungen (P=0,005) und zeigten somit schlechtere Überlebensraten nach dem Erstrezidiv post-SBRT (P=0,01). Die multivariate Analyse identifizierte eine Dosis pro Fraktion ≥ 12 Gy als unabhängigen Prädikator für eine bessere Tumorkontrolle im Gesamtkollektiv (HR: 0,09; 95%-CI: 0,96–1,01; P=0,023) und für ein besseres progressionsfreies Überleben im Gesamtkollektiv (HR: 0,12; 95%-CI: 0,02–0,61; P=0,01) und in der PLLs-Gruppe 0,14 (HR: 0,14; 95%-CI: 0,02–0,8; P=0,01). Eine Spättoxizität ≥ Grad 2 trat bei sechs Patienten der PLLs-Gruppe und bei keinem Patienten der MLLs-Gruppe auf. Schlussfolgerung: MLLs- und PLLs-Patienten zeigen bezüglich der Lokalkontrolle, des progressionsfreien Überlebens und des Gesamtüberlebens nach einer SBRT ähnliche klinische Ergebnisse. Das verlängerte Überleben der MLLs-Patienten nach dem Erstrezidiv post-SBRT könnte sowohl auf die Salvage-Behandlung als auch auf den natürlichen Krankheitsverlauf zurückzuführen sein. Dosis pro Fraktion ≥ 12 Gy scheint erforderlich zu sein, Tumore unabhängig von der Histologie lokal zu kontrollieren. Der Nettoeinfluss der SBRT bei MLLs- Patienten sollte in größeren und homogeneren Stichproben weiter erforscht werden.
Abstract Purpose: The net benefit from local therapy for oligometastases still remains unknown. The aim of this study was to evaluate the clinical outcomes of stereotactic body radiation therapy for metastatic lung lesions and to compare them with that of primary lung cancer in the same period of time. Materials and Methods: Twenty-eight metastatic lung lesions in 18 consequent patients and 51 primary lung lesions in 42 patients were treated stereotactically between October 2011 and October 2014 at the Department of Radiotherapy and Radiation Oncology of the University Hospital in Homburg and included in the study. For between-group comparisons, the Pearson chi-square test was used for categorical and Mann-Whitney U test for continuous variables. To estimate the rates of local control, progression-free, survival after the first progression post- SABR and overall survival, the Kaplan-Meier method was used, and the difference between groups were assessed by means of the log rank test. The uni- and multivariate Cox proportional hazards regression model was used to identify prognostic factors for these endpoints. Results: The lesions were treated with a median does per fraction of 12 Gy and a total dose of 48 Gy delivered in 4 fractions over 9 days. Median follow-up was 14 months (range 4-40 months). Although patients with metastatic lesions had a significantly lower rates of cardiopulmonary morbidity, more conservative dose-fractionation schedules were prescribed, but this did not result in a significant difference regarding the local control (P=0.98), progression-free survival (P=0.06) and overall survival (P=0.14). Patients with primary lung cancer underwent significantly less salvage treatments (P=0.005), and had poor survival rates after the first progression post-treatment (P=0.01). Multivariate analysis revealed that the dose per fraction of 12 Gy and more was an independent predictors for local control with a hazard ratio of 0.09 (95% Confidence Interval 0.96-1.01; P=0.023) and progression-free survival with a hazard ratio of 0.12 (95% Confidence Interval 0.02-0.61; P=0.01) for the whole population, and remained predictive for progression-free survival with hazard ratio of 0.14 (95% Confidence Interval 0.02-0.8; P=0.01) in the subgroup of primary lesions. Late Toxicities > G2 occurred in 6 patients with primary lung cancer, compared with none in the metastatic group. Conclusion: Overall, it can be seen that patients with metastatic lung lesions have similar clinical outcomes after stereotactic body radiation therapy regarding the local control, progression-free survival and overall survival likes those with primary lung lesions. Nevertheless, this group represents a distinct population with different patient, tumor and treatment characteristics. The prolonged survival after the first relapse post treatment may be related to salvage treatments as well as to the natural history of patients with metastatic lung lesions. A dose fraction of 12 Gy and more seems to be more appropriate to locally control the tumors independently of their histology. The net impact of lung stereotaxic treatment on the natural history of the metastatic lesions should be further evaluated in larger studies with less heterogeneity in the basic patient, tumor and treatment characteristics.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-ds-271811
hdl:20.500.11880/27036
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27181
Erstgutachter: Rübe, Christian
Tag der mündlichen Prüfung: 31-Mai-2017
SciDok-Publikation: 14-Mai-2018
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Radiologie
Fakultät / Institution:M - Medizinische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Klinische Ergebnisse der stereotaktischen Körperstrahlentherapie.pdf1,28 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.