Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-27064
Titel: Verträglichkeit und Nebenwirkungsprofil von Zoledronsäure bei Mammakarzinom-Patientinnen mit und ohne ossäre Metastasen
Verfasser: Becker, Heiko
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2017
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Zoledronsäure
Brustkrebs
Verträglichkeit
Nebenwirkung
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Bisphosphonate werden zur Therapie der Osteoporose und in der Onkologie bei ossärer Metastasierung eingesetzt. Die Zoledronsäure ist das am häufigsten verordnete Bisphosphonat bei Mammakarzinom-Patientinnen sowohl mit als auch ohne ossäre Metastasen. Obwohl Bisphosphonate oft verordnet werden, sind das Spektrum und die Häufigkeit der unerwünschten Arzneimittelwirkungen insbesondere bei Mammakarzinom- Patientinnen noch nicht ausreichend untersucht. Insbesondere Daten zur Kieferosteonekrose im adjuvanten und palliativen Einsatz von Zoledronsäure sind spärlich. Des Weiteren ist noch ungeklärt, inwiefern die Ausprägung von Nebenwirkungen durch Bisphosphonate von klinischen und therapeutischen Faktoren abhängen. Ziel dieser Studie war es, diese Fragestellungen anhand der Daten von Mammakarzinom-Patientinnen, die Zoledronsäure erhalten haben, zu klären. Ein weiteres Anliegen war es, die Compliance der Patientinnen in Bezug auf die empfohlene zahnärztliche Kontrolle des Zahnstatus vor Therapiebeginn, die empfohlene Durchführung einer Knochendichtemessung und die Regelmäßigkeit der Infusionsgabe zu überprüfen. In diese retrospektive Studie wurden alle Mammakarzinom-Patientinnen mit und ohne ossäre Metastasen eingeschlossen, welche im Zeitraum 2009 bis 2010 an der Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Reproduktionsmedizin am Universitätsklinikum des Saarlandes Zoledronsäure erhalten haben. Die Datenerhebung erfolgte über digitalisierte Patientinnenakten und Fragebögen, welche den Patientinnen per Post zugesandt wurden. Insgesamt konnten Daten von n=79 Mammakarzinom-Patientinnen ausgewertet werden, die im genannten Zeitraum Zoledronsäure adjuvant oder palliativ erhalten haben. 38,0% der Patientinnen gaben unerwünschte Arzneimittelwirkungen an, wohingegen 26,6% keine unerwünschten Arzneimittelwirkungen angaben. Patientinnen mit bzw. ohne unerwünschte Arzneimittelwirkungen unterscheiden sich signifikant bzgl. des Tumorstadiums (p=0,024) und des Nodalstatus (p=0,017) bei Erstdiagnose. Patientinnen mit ossären Metastasen und daher 4-wöchentlichem Applikationszyklus von Zoledronsäure gaben genauso häufig unerwünschte Arzneimittelwirkungen wie keine unerwünschten Arzneimittelwirkungen an (jeweils n=6 Patientinnen). Adjuvante Patientinnen mit 6-monatlichem Applikationszyklus gaben häufiger unerwünschte Arzneimittelwirkungen (n=18) als keine unerwünschten Arzneimittelwirkungen (n=13) an, der Zusammenhang von unerwünschten Arzneimittelwirkungen und dem Applikationszyklus ist jedoch nicht signifikant (p=0,799). Als häufigste unerwünschte Arzneimittelwirkungen wurden Knochenschmerzen (n=9), Beschwerden des Magen-Darm-Trakts (n=6), grippale Infekte (n=6) und Fieber (n=5) genannt. In n=4 Fällen kam es zur bisphosphonatassoziierten Kieferosteonekrose. Die Patientinnen mit Kieferosteonekrosen bekamen Zoledronsäure in n=2 Fällen in 4-wöchentlichem, in n=1 Fall 3-monatlichem und in n=1 Fall 6-monatlichem Intervall. In Bezug auf die Patientinnen-Compliance haben 50% der Patientinnen die empfohlene zahnärztliche Kontrolle des Zahnstatus vor Therapiebeginn durchführen lassen. Die empfohlene Knochendichtemessung wurde bei doppelt so vielen Patientinnen durchgeführt wie nicht durchgeführt (n=34 vs. n=17). 86,1% aller Patientinnen haben die Zoledronsäure- Infusion regelmäßig erhalten. Die Studie zeigt, dass die Häufigkeit der unerwünschten Arzneimittelwirkungen von Zoledronsäure bei Mammakarzinom-Patientinnen signifikant vom Tumorstadium und dem Lymphknotenstatus abhängt. Ein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Vorhandensein von unerwünschten Arzneimittelwirkungen und dem Applikationszyklus konnte nicht nachgewiesen werden. Das Auftreten von Kieferosteonekrosen ist mit 5,1% selten und zeigt keinen Zusammenhang mit dem Applikationszyklus. Die Patientinnen- Compliance ist mit 50% am niedrigsten in Bezug auf die empfohlene zahnärztliche Untersuchung, liegt höher bezüglich der Knochendichtemessung und ist mit 86,1% sehr hoch in Bezug auf die Regelmäßigkeit der Infusionsgaben.
Bisphosphonates are used to treat osteoporosis and osseous metastatic spread in oncology. Zoledronic acid is the most commonly prescribed bisphosphonate in breast cancer patients with and without osseous metastases. Although bisphosphonates are often prescribed, the spectrum and the frequency of side effects particularly in breast cancer patients are still not sufficiently evaluated. In particular, data for osteonecrosis of the jaw in adjuvant and palliative use of zoledronic acid is sparse. Furthermore, it is still unclear how far clinical and therapeutic factors affect the manifestation of side effects in therapy with bisphosphonates. The aim of this study was to clarify these questions based on the collected data from breast cancer patients who received zoledronic acid. Another concern was the examination of the compliance of these patients regarding the recommended medical evaluation of the dental status before the beginning of the treatment, the recommended implementation of a bone densitometry and the regularity of the infusions. This retrospective study includes all patients with breast cancer with or without osseous metastases, that received zoledronic acid in the period from 2009 to 2010 at the Clinic of Gynaecology, Obstetrics and Reproductive Medicine at the Saarland university hospital. Data was collected via digitized patient files and questionnaires, which were sent to the patients by mail. Overall, data was evaluated from n=79 breast cancer patients who received zoledronic acid in the mentioned period as adjuvant or palliative therapy. 38.0% of the patients reported side effects whereas 26.6% did not report any side effects. Patients with or without side effects differ significantly in relation to tumor stage (p=0.024) and nodal status (p=0.017) at initial diagnosis. Half of the patients with bone metastases who therefore had an application cycle of four weeks of zoledronic acid, reported side effects. The other half didn´t suffer from any (n=6 patients each). Patients receiving adjuvant therapy in form of a six month cycle, indicated side effects more frequently (n=18) than no side effects (n=13). The relation between side effects and the application cycle is not significant (p=0.799). The most frequent side effects were bone pain (n=9), gastrointestinal symptoms (n=6), common cold (n=6) and fever (n=5). In n=4 cases (5.1%) bisphosphonate associated osteonecrosis of the jaw occurred. Patients with osteonecrosis of the jaw received zoledronic acid in n=2 cases every four weeks, in n=1 case every three months and in n=1 case every six months. Regarding patients’ compliance, half of the patients had passed the recommended medical evaluation of dental status before the beginning of the treatment. Twice as many patients had passed the recommended bone densitometry as patients that had not (n=34 vs. n=17). 86.1% of all patients had received zoledronic acid infusions regularly. The study shows that the incidence of side effects from zoledronic acid in breast cancer patients significantly depends on the tumor stage and nodal status. A significant correlation between the presence of side effects and the application cycle has not been proven. The occurrence of osteonecrosis of the jaw is rare with 5,1% and shows no correlation to the application cycle. The patients’ compliance is lowest regarding the recommended dental examination (50,0%), is higher regarding the bone densitometry and is very high regarding the regularity of the infusions (86,1%).
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-ds-270649
hdl:20.500.11880/26956
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27064
Erstgutachter: Solomayer, Erich-Franz
Tag der mündlichen Prüfung: 27-Jun-2017
SciDok-Publikation: 26-Feb-2018
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Frauenheilkunde
Fakultät / Institution:M - Medizinische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Verträglichkeit und Nebenwirkungsprofil von Zoledronsäure bei.pdf2,27 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.