Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-23356
Titel: Entwicklung und Validierung eines Interessentests zur Berufs- und Studienfachwahl
Sonstige Titel: Development and validation of an interest inventory for choice of occupation and field of study
Verfasser: Stoll, Gundula
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2013
SWD-Schlagwörter: Studienfachwahl
Interessentest
Validität
Testkonstruktion
Berufswahl
Konstruktvalidität
Studienberatung
Studienerfolg
Freie Schlagwörter: interest inventory
validity
person-environment congruence
choice of field of study
DDC-Sachgruppe: 150 Psychologie
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Das Ziel der vorliegenden Arbeit war die Entwicklung und Validierung eines Interessentests für den Einsatz in einem onlinebasierten Self-Assessment zur Studienfachwahl. Im theoretischen Teil der Arbeit werden unterschiedliche Einflussfaktoren der Studienfachwahl sowie häufige Schwierigkeiten von Schülern bei der Wahl eines Studienfaches beschrieben. Darüber hinaus werden unterschiedliche Merkmale, die auf eine erfolgreiche oder weniger erfolgreiche Studienfachwahl hinweisen können, sowie die Möglichkeiten und Grenzen unterschiedlicher Ansätze zur Steuerung der Studienfachwahl durch die Hochschulen beschrieben. Vor diesem theoretischen Hintergrund wird die Bedeutung der Person-Umwelt-Passung für die Studienfachwahl verdeutlicht und mit der Theorie beruflicher Interessen, eine der wichtigsten Theorien in diesem Kontext, eingeführt. Der entwickelte Interessentest basiert auf der Theorie beruflicher Interessen (Holland, 1997) und besteht aus 48 Tätigkeitsbeschreibungen, von denen jeweils acht eine der sechs Interessenorientierungen des RIASEC-Modells (praktisch-technische, intellektuell-forschende, künstlerisch-sprachliche, soziale, unternehmerische und konventionelle Interessenorientierung) erfassen. Der Test kann, je nach Instruktion, in zwei unterschiedlichen Versionen bearbeitet werden: Als Interessentest dient er der Erfassung individueller Interessen. Dabei schätzt eine Person ein, wie interessant sie die einzelnen Tätigkeiten findet. Der Umwelttest dient der Erfassung der Anforderungen in einer bestimmten Umwelt (z.B. einem Beruf oder einem Studiengang). Dabei schätzt eine Person ein, wie wichtig die einzelnen Tätigkeiten in dieser Umwelt sind. Die, anhand von sechs unabhängigen Stichproben mit Berufstätigen aus unterschiedlichen Berufen und Studierenden aus unterschiedlichen Studienrichtungen (N=65 bis N=24.843) durchgeführten Analysen bestätigen die strukturelle Übereinstimmung der Inventare mit den Annahmen des RIASEC-Modells und die konvergente Validität des Interessentests zum Allgemeinen Interessen-Strukturtest (AIST-R, Bergmann & Eder, 2005). Berichtet werden außerdem Befunde zur konvergenten und diskriminanten Validität von Interessentest und Umwelttest bezogen auf die Zusammenhänge zwischen individuellen Interessen und der Einschätzung der eigenen Umwelt, sowie der Übereinstimmung zwischen populationsbasierten und anforderungsbasierten Umwelteinschätzungen. Bezüglich der konkurrenten und prädiktiven Kriteriumsvalidität werden Zusammenhänge zwischen der Interessenkongruenz und Merkmalen einer erfolgreichen Umweltwahl (Zufriedenheit mit der gewählten Umwelt, Tendenz zum Verlassen der Umwelt, selbsteingeschätzte und tatsächliche Studienleistung) berichtet. Die vorliegende Arbeit liefert auf einer breiten Basis Hinweise auf die Validität des Interessentests sowie des Umwelttests und stellt damit gute Voraussetzungen für den Einsatz des Interessentests im Kontext der Studienfachwahl, bzw. der Studien- oder Berufsberatung dar.
The aim of this study was the development and validation of a study-specific inventory for measuring interests in an online self-assessment format. The theoretical chapter first outlines different factors that may influence the choice of a certain field of study as well as common difficulties students are confronted with when choosing a particular field of study. Furthermore, different criteria that may be indicative for a successful or less successful choice, and the possibilities and limitations of different approaches of universities to guide and influence this decision-making process are described. Based on this theoretical background, the importance of person-environment fit is illustrated for the choice of a field of study, and the theory of vocational interests (Holland, 1997) as one of the most important theories in this context is presented. The interest inventory developed here is based on Holland's theory of vocational interests and consists of 48 items describing different activities with relevance to university contexts. The six interest orientations described in the RIASEC model (realistic, investigative, artistic, social, enterprising, and conventional interests) are represented by eight items each. Depending on the specific instruction provided, the interest inventory can be used to evaluate one of two different prospects: As an interest inventory it can be used to asses a persons’ individual profile of interests. Therefore, a person completing the interest inventory has to indicate how interesting he or she thinks the different activities are. On the other hand the environment inventory can be used to describe specific requirements in a particular environment (e.g. a job or a study course). Therefore, a person completing the environment inventory has to indicate the importance of the different activities for this specific environment. Using six independent samples of professionals from different occupational groups as well as students from different disciplines (N=65 to N=24.843), the reported analyses provide evidence for the structural match between the two inventories and the structural assumptions of the RIASEC model. Comparisons with scales from the “Allgemeiner Interessen-Strukturtest” (AIST-R, Bergmann & Eder, 2005), an established German interest measure, yield evidence of convergent validity of the new interest inventory. Additionally, findings on the convergent and discriminant validity of the interest inventory and the environment inventory are reported. These findings refer to the relationship between individual interests and the requirements of the chosen environment, as well as the match between population-based and requirement-based assessments of different environments. With respect to the concurrent and predictive criterion validity of the developed interest inventory, relations between the person-environment congruence and indicators of a successful environmental choice (i.e. satisfaction with the chosen environment, tendency to leave the environment, perceived and actual academic performance) are reported. Altogether, the present work provides a broad evaluation of the validity of the interest inventory and the environmental inventory and thus suggests the usefulness of the interest inventory in the context of choices between and within study fields as well as for study and career counseling.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-50751
hdl:20.500.11880/23412
http://dx.doi.org/10.22028/D291-23356
Erstgutachter: Spinath, Frank M.
Tag der mündlichen Prüfung: 28-Jan-2013
SciDok-Publikation: 15-Feb-2013
Fakultät: Fakultät 5 - Philosophische Fakultät III
Fachrichtung: HW - Psychologie
Fakultät / Institution:HW - Fakultät für Empirische Humanwissenschaften und Wirtschaftswissenschaft

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
13_02_11_Promotion_Stoll_SULB_final.pdf3,62 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.