Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-22950
Titel: Die Rolle von Sec63p in der ER-assoziierten Degradation von S. cerevisiae
Sonstige Titel: The role of Sec63p in the ER-associated degradation in S. cerevisiae
Verfasser: Servas, Christina
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2013
SWD-Schlagwörter: Endoplasmatisches Retikulum
Saccharomyces cerevisiae
Qualitätskontrolle
Degradation
Freie Schlagwörter: ER-assoziierte Degradation
Proteinqualitätskontrolle
ER-associated degradation
protein quality control
DDC-Sachgruppe: 570 Biowissenschaften, Biologie
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Fehlgefaltete sekretorische Proteine werden aus dem Lumen des Endoplasmatischen Retikulums (ER) in das Cytoplasma transloziert, wo sie von dem Ubiquitin-Proteasom-System degradiert werden (ER-assoziierte Degradation, ERAD). Wie genau die Proteine aus dem ER transportiert werden, ist noch nicht geklärt. Verschiedene Studien, die eine einzige „leaky“ sec63-Mutante verwendeten, lassen vermuten, dass Sec63p beim Proteinexport beteiligt sein könnte. Um diesen Sachverhalt genauer zu erforschen, habe ich einen Screen verwendet, bei dem willkürliche Punktmutationen in das SEC63-Gen eingefügt wurden. Ich habe die Mutanten auf Akkumulation des ERAD-Substrats CPY* getestet, welche auf einen Defekt bei dessen Degradation hindeutet. Ich habe sechs Mutanten isoliert, wovon nur sec63-402 eine deutliche Akkumulation von CPY* aufwies. Diese Mutante trägt eine Mutation in dem Interaktionsbereich mit dem Chaperon Kar2p, der sogenannten J-Domäne. Mutanten mit Punktmutationen in der Transmembran-, Brl- oder sauren Domäne wiesen keine Degradationsdefekte auf. Durch Untersuchung von anderen ERAD-Substraten zeigte sich, dass sich der Degradationsdefekt in sec63-mutierten Hefezellen auf lösliche Proteine beschränkt. Meine Ergebnisse deuten darauf hin, dass Sec63p durch seine Interaktion mit Kar2p an der Degradation von löslichen ERAD-Substraten beteiligt ist.
Misfolded secretory proteins are translocated from the lumen of the endoplasmic reticulum (ER) to the cytoplasm for degradation by the ubiquitin-proteasome system (ER-associated degradation, ERAD). How exactly this export from the ER is accomplished is still not understood. Several studies using a single leaky sec63 mutant suggested that Sec63p might be involved in protein export. To examine this issue further, I used a screen in which random point mutations were inserted into the SEC63 gene. I tested the mutants for accumulation of the ERAD substrate CPY*. Accumulation of CPY* in cells indicates a degradation defect. I isolated six sec63 mutants of which only sec63-402 showed a strong accumulation of CPY*. This mutant carries a mutation in the interaction area with the chaperone Kar2p, the so called J-domain. Mutants with point mutations in the transmembrane, the Brl or the acidic domain caused no detectable ERAD defect for CPY*. The examination of other ERAD substrates showed that sec63-402 affected only degradation of soluble substrates. This demonstrates that in yeast the interaction of Sec63p with Kar2p is important for the specific degradation of soluble ERAD substrates.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-57187
hdl:20.500.11880/23006
http://dx.doi.org/10.22028/D291-22950
Erstgutachter: Römisch, Karin
Tag der mündlichen Prüfung: 20-Mär-2014
SciDok-Publikation: 3-Apr-2014
Fakultät: Fakultät 8 - Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät III
Fachrichtung: NT - Biowissenschaften
Fakultät / Institution:NT - Naturwissenschaftlich- Technische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Dissertation_CS_zusammengestellt.pdf23,98 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.