Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-22405
Titel: Silica / polyaniline composite nanoparticle produced in an inverse microemulsion solution for the electrochromic applications
Sonstige Titel: Nanopartikel eines Silica / Polyanilin-Komposits aus einer inversen Mikroemulsions-Lösung für elektrochrome Anwendungen
Verfasser: Hwang, Taejin
Sprache: Englisch
Erscheinungsjahr: 2007
SWD-Schlagwörter: Nanostrukturiertes Material
Elektrochromes Material
Freie Schlagwörter: composite nanoparticle
electrochromic application
DDC-Sachgruppe: 620 Ingenieurwissenschaften und Maschinenbau
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Composite nanoparticles of silica/polyaniline were synthesized and tested as an electrochromic material. For the optical application of the particles, the size was designed to be less than 100 nm in diameter, and for the size control of the particles a microemulsion synthesis method was employed. The microemulsion solution was composed of cyclohexane, 1-hexanol, Triton X-100 and aqueous phase. A stable microemulsion composition was selected as 65.4 wt% cyclohexane, 30.4 wt% surfactant and 4.2 wt% aqueous phase, where the surfactant means a mixture of 1-hexanol and Triton X-100. Hexanol-to-Triton X-100 mixing ratio in weight was chosen as 2. It was demonstrated that silica particles could be obtained from the microemulsion solution when TEOS was added to cyclohexane and an acidic catalyst was added to aqueous phase. The preparation of the composite nanoparticles of silica/polyaniline was also performed from the microemulsion solution. Monomer aniline and a polymerization agent were added to the aqueous phase. Microstructure analysis such as TEM and BET surface area measurement showed that polyaniline is incorporated in the pores of silica structure. It was proven that the composite structure enhances the chemical stability of the material, such as resistivity to the dissolution by formic acid, while the pure polyaniline showed complete dissolution. An electrochromic property enhancement was also demonstrated for a film made of the nanoparticles. The electrochromic properties of the electrochromic films deposited on the FTO-coated glass were compared with films prepared by the deposition of pure polyaniline by a chemical polymerization. The composite films showed increased electrochemical durability.
Komposite Silica/Polyanilin-Nanopartikel wurden im Rahmen dieser Arbeit synthetisiert und als elektrochrome Filme getestet. Der Durchmesser der Partikel wurde unter 100 nm ausgelegt um diese für optische Anwendungen verwenden zu können. Dazu wurde, zur Kontrolle der Partikelgröße, zur Synthese die Mikroemulsionsmethode verwendet. Die Mikroemulsionslösung bestand aus Cyclohexan, 1-Hexanol, Triton X-100 und einer wässrigen Phase. Um eine stabile Mikroemulsion des Systems zu erhalten, wurden unterschiedliche Verhätnisse untersucht. Eine stabile Emulsion wurde beim Verhätnis von 65.4 Gew.% Cyclohexan, 30.4 Gew.% Tensid und 4.2 Gew.% wässrige Phase erhalten. Das oberflächenaktive Tensid bestand aus einem 2:1 Gemisch von 1-Hexanol und Triton X-100. Es konnte gezeigt werden, dass Silica Partikel in den inversen Myzellen dargestellt wurden, wenn zu dem Cyclohexan TEOS, sowie ein sauerer Katalysator zur wässrigen Phase gegeben wurde. Die Komposit Nanopartikel wurden ebenfalls in inversen Myzellen, durch Zugabe von Anilin und polymerisations Agens zur wässrigen Phase. Mikrostrukturanalysen, so wie TEM und BET, zeigten das Polyanilin in den Silicaporen gebildet wurde. Es konnte bewiesen werden, dass die Kompositstruktur die chemische Stabilität verbessert. So zeigten sich die Partikel resistent gegenüber Ameisensäure, wohingegen sich reines Polyanilin komplett darin gelöst hat. Eine Verbesserung der elektrochromen Eigenschaften konnte ebenfalls für die hergestellten Filme gezeigt werden. Die elektrochromen Eigenschaften eines auf FTO beschichteten Glases wurden mit jenen einer reinen Polyanilinschicht verglichen. Das Komposit-Material zeigte größere elektrochemische Stabilität, was durch einen schützenden Effekt der Kompositstruktur verstanden werden kann.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-12923
hdl:20.500.11880/22461
http://dx.doi.org/10.22028/D291-22405
Erstgutachter: Schmidt, Helmut
Tag der mündlichen Prüfung: 13-Sep-2007
SciDok-Publikation: 27-Sep-2007
Fakultät: Fakultät 8 - Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät III
Fachrichtung: NT - Materialwissenschaft und Werkstofftechnik
Ehemalige Fachrichtung: bis SS 2016: Fachrichtung 8.4 - Werkstoffwissenschaften
Fakultät / Institution:NT - Naturwissenschaftlich- Technische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Submission_2007_09_19.pdf2,48 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.