Please use this identifier to cite or link to this item: doi:10.22028/D291-35958
Volltext verfügbar? / Dokumentlieferung
Title: Die Rolle des Darmmikrobioms beim idiopathischen Parkinson Syndrom
Other Titles: The role of the gut microbiome in idiopathic Parkinson's disease
Author(s): Unger, M. M.
Becker, A.
Keller, A.
Schäfer, K.-H.
Schwiertz, A.
Oertel, W. H.
Language: German
Title: Der Nervenarzt
Volume: 91
Issue: 12
Pages: 1085–1095
Publisher/Platform: Springer Nature
Year of Publication: 2020
Publikation type: Journal Article
Abstract: Hintergrund. Seit einigen Jahren mehren sich Studien, die einen Zusammenhang zwischen dem idiopathischen Parkinson-Syndrom (IPS) und dem (Darm-)Mikrobiom nahelegen. Fragestellung. Der vorliegende Artikel fasst die wichtigsten Erkenntnisse zur Interaktion zwischen dem IPS und dem (Darm-)Mikrobiom zusammen und bewertet sie. Material und Methode. Es erfolgte eine kritische zusammenfassende Betrachtung von Studien im Bereich Parkinson und Mi krobiom. Sich daraus ergebende potenzielle Handlungsstrategien werden diskutiert. Ergebnisse. Trotz im Detail divergierender Ergebnisse zwischen den einzelnen Studien (z. T. zurückzuführen auf unterschiedliche Methodik und Zusammensetzung des unter suchten Kollektivs) zeigt sich eine Assoziation zwischen dem IPS und dem Mikrobiom bzw. mikrobiellen Metaboliten. Dennoch ist die Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen dem IPS und dem Mikrobiom bislang nicht geklärt. In der Gesamtbetrachtung sprechen die Ergebnisse für eine mögliche Relevanz des Mikrobioms sowohl für krankheitstypische Symptome als auch für die Pathogenese der Erkrankung. Schlussfolgerung. Die Evidenz in Bezug auf die Relevanz des Mikrobioms für das IPS ist in den zurückliegenden 5 Jahren deutlich gewachsen. Während die ersten Arbeiten auf diesem Gebiet noch vorwiegend deskriptiven Charakter hatten, ermöglichen neue diagnostische Methoden inzwischen ein besseres Verständnis der Mechanismen und der komplexen Interaktionen zwischen dem Mensch als Wirt, dem menschlichen Immunsystem, dem enterischen Nervensys tem, dem Darmmikrobiom und mikrobiellen Metaboliten. Ein relativ neues und klinisch bedeutsames Forschungsfeld ist auch, wie das Darmmikrobiom den Erfolg einer oralen Pharmakotherapie beeinflussen kann bzw. ob spezifische Eingriffe in das Mikrobiom therapeutisch oder prophylaktisch eingesetzt werden können.
Background. In recent years studies have provided increasing evidence suggesting an association between the (gut) microbiome and idiopathic Parkinson’s disease (IPD). Objective. The aim of this article is to summarize and evaluate existing evidence with respect to the relevance of the (gut) microbiome for IPD. Material and methods. An analysis and critical review of studies in the field of IPD and (gut) microbiome were carried out. The resulting potential perspectives and therapeutic strategies are discussed. Results. Despite partially divergent results between different studies (potentially due to the applied methods and variance in the composition of the investigated cohorts), there is an overlap between studies indicating an association between IPD, the microbiome and microbial metabolites. Nevertheless, the cause-effect relationship between IPD and the microbiome has still not been clarified. Taken together, existing evidence supports a potentially relevant role for the microbiome with respect to typical disease symptoms and pathogenesis of the disease. Conclusion. Over the past 5 years there has been an enormous increase in the evidence with respect to the relevance of the microbiome for IPD. While early work in this field was mainly descriptive, new diagnostic methods provide evidence for the underlying mechanisms and the complex interactions between man as the host, the human immune system, the enteric nervous system, gut microbiota and microbial metabolites. A relatively novel and clinically relevant field of research is how the gut microbiome can influence the success of oral pharmacotherapy and whether substitution of specific microbiome components might be used either for future therapeutic or prophylactic strategies.
DOI of the first publication: 10.1007/s00115-020-01011-x
URL of the first publication: https://link.springer.com/article/10.1007/s00115-020-01011-x
Link to this record: hdl:20.500.11880/32774
http://dx.doi.org/10.22028/D291-35958
ISSN: 1433-0407
0028-2804
Date of registration: 11-Apr-2022
Faculty: M - Medizinische Fakultät
Department: M - Medizinische Biometrie, Epidemiologie und medizinische Informatik
M - Neurologie und Psychiatrie
Professorship: M - Prof. Dr. Klaus Faßbender
M - Univ.-Prof. Dr. Andreas Keller
Collections:Die Universitätsbibliographie

Files for this record:
There are no files associated with this item.


Items in SciDok are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.