Please use this identifier to cite or link to this item: doi:10.22028/D291-32532
Title: Der Traum des Fürsten. Gemalte Träume in der italienischen Renaissance
Author(s): Chegwin, Hannah
Language: German
Year of Publication: 2020
Place of publication: Saarbrücken
DDC notations: 700 Arts
Publikation type: Doctoral Thesis
Abstract: In dieser Dissertation werden Traumdarstellungen untersucht, die zur Zeit der italienischen Renaissance im Rahmen fürstlicher Auftragskunst entstanden sind. Im Fokus stehen Battista Dossis Un sogno für Herzog Ercole II. d’Este, Taddeo Zuccaris Fresko Casa del sonno für Kardinal Alessandro Farnese sowie Giovanni Battista Naldinis Allegoria dei sogni, das von Großherzog Francesco I. de’Medici in Auftrag gegeben wurde. Bei diesen gemalten Träumen handelt es sich um außergewöhnliche Bilder, da sie aus ihrem in der Hauptsache christlichen Bezugsrahmen gelöst sind. Als Bestandteile repräsentativer Bildzyklen in den fürstlichen Gemächern haben diese auch eine politische Bedeutung. Für die Darstellung des Traumes als eine Art der politischen Ikonographie stellen die Werke eine Besonderheit dar – war doch der Traum in seiner profan erscheinenden Form ein durchaus unkonventioneller Bestandteil im Ausstattungsprogramm herrschaftlicher Renaissance-Gemächer. Dem flüchtigen und ungreifbaren Phänomen ‚Traum‘ mangelt es an einer verbindlichen Ikonographie, weshalb sich die Bestrebungen der Künstler, dem Traum im Sinne eines Bildsymbols eine bildkünstlerische Form zu verleihen, als besonders vielgestaltig erwiesen. In der Arbeit wird daher erstens der Frage nachgegangen, durch welche Mittel das Onirische in den ausgewählten Darstellungen erkennbar gemacht wurde. Darüber hinaus wird ermittelt, ob oder inwieweit sich Wissen über den Traum in bildkünstlerischer Form in den untersuchten Werken manifestiert und ob durch solche Darstellungen gar neues Traum-Wissen generiert wurde. Zweitens wird – unter Berücksichtigung personaler und machtpolitischer Betrachtungsweisen, herrschaftslegitimierender Leitgedanken und biographischer Aspekte – die politische Dimension dieser Auftragswerke beleuchtet. Der Traum als enigmatisches Sujet offenbart sich in den hier im Fokus stehenden fürstlichen Traumbildern als ein im mehrfachen Sinne exklusives Thema. Gerade das Fehlen einer einheitlichen Ikonographie für den Traum ermöglicht es, machtpolitische Gesinnungen, Motti und persönliche Interessen der besagten Fürsten passend und innovativ darzustellen und, in unterschiedliche bildprogrammatische Zusammenhänge eingebunden, mit der Funktion des Raumes zu verflechten. Die untersuchten ‚Traum-Malereien‘ veranschaulichen so die jeweiligen Repräsentationsvorstellungen der Auftraggeber auf meisterliche Weise.
Link to this record: urn:nbn:de:bsz:291--ds-325328
hdl:20.500.11880/29902
http://dx.doi.org/10.22028/D291-32532
Advisor: Ruby, Sigrid
Date of oral examination: 15-Jul-2019
Date of registration: 27-Oct-2020
Third-party funds sponsorship: Gefördert durch die DFG im Rahmen des Graduiertenkollegs "Europäische Traumkulturen" (GRK 2021), Universität des Saarlandes
Sponsorship ID: 235837858/GRK 2021
Faculty: P - Philosophische Fakultät
Department: P - Kunst- und Kulturwissenschaft
Professorship: P - Keiner Professur zugeordnet
Collections:SciDok - Der Wissenschaftsserver der Universität des Saarlandes

Files for this record:
File Description SizeFormat 
Dissertation_Chegwin.pdf9,2 MBAdobe PDFView/Open


Items in SciDok are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.