Please use this identifier to cite or link to this item: doi:10.22028/D291-32325
Title: Präventionsbündel zur Vermeidung Gefäßkatheter-assoziierter Blutstrominfektionen in der neonatologischen Intensivmedizin Systematische Literaturanalyse international publizierter Interventionsstudien
Author(s): Schmid, Sarah Lena
Language: German
Year of Publication: 2019
Place of publication: Homburg/Saar
SWD key words: Hämodynamik
Neonatologie
Infektion
Intensivmedizin
Gefäßkatheter
Prävention
DDC notations: 610 Medicine and health
Publikation type: Doctoral Thesis
Abstract: Hintergrund: Seit dem Beginn des Einsatzes von Präventionsbündeln zur Vermeidung Gefäßkatheter-assoziierter Blutstrominfektionen steigt die Zahl der dazu durchgeführten Studien weltweit. Intensivmedizinisch behandelte Früh- und Neugeborene sind Hochrisikopatienten für nosokomiale Infektionen wie die Gefäßkatheter-assoziierte Blutstrominfektion (CABSI), weshalb die Infektionsprävention hier einen sehr hohen Stellenwert einnimmt. Zielsetzung: Ziel der hier vorgelegten Untersuchung war es, die bis 2016 verfügbaren Studien zum Einsatz von Präventionsbündeln zur Prävention von CABSI auf neonatologischen Intensivstationen systematisch auszuwerten. Methodik: In der vorliegenden Arbeit wurden insgesamt 27 zwischen 2002 und 2016 publizierte Studien zum Einfluss von Präventionsbündeln zur Prävention von CABSI bei neonatologischen Intensivpatienten eingeschlossen. Dabei handelt es sich vorwiegend um Kohortenstudien oder Studien mit einer Analyse unterbrochener Zeitserien vor und nach Intervention (Einführung der Präventionsbündel). Die wichtigsten Informationen aus den ausgewählten Studien wurden in einer einheitlich strukturierten Ergebnistabelle zusammengeführt. In acht Studien wurde die Inzidenzdichte (Ereignisse pro 1000 Patiententage) oder Inzidenzrate (Ereignisse pro 1000 Anwendungstage) von CABSI dezidiert ausgewiesen. Die Daten dieser Untergruppe aller eingeschlossenen Studien wurden in einer Metanalyse zusammengeführt. Ergebnisse: Das gepoolte relative Risiko im Vergleich der Gruppen vor und nach Einführung des Präventionsbündels lag bei 0,58 (95% Konfidenzintervall = 0,50 - 0,67) mit einer moderaten Heterogenität (I2 = 48,8%; CI 95% 0 – 74,5%). Die Studien sind heterogen in Bezug auf die Definition der Endpunkte, sowie in Bezug auf Details der implementierten Maßnahmen. Es gab Hinweise auf einen Publikationsbias zugunsten des Einsatzes von Präventionsbündeln. Insgesamt ergab die kumulative Auswertung einen statistisch und klinisch signifikanten Nutzen von Präventionsbündeln zur Prävention von CABSI bei neonatologischen Intensivpatienten. Ausblick: Leiter von neonatologischen Intensivstationen sollten anhand der 2018 aktualisierten Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) die präventiven Strategien vor Ort überprüfen. Gemeinsam mit allen beteiligten Berufsgruppen sollten Präventionsbündel definiert und nachhaltig in der klinischen Praxis implementiert werden.
Background: Since the start of the assignment of preventive bundles to avoid catheter-associated bloodstream infections (CABSI) the number of conducted studies concerning this clinical topic increases worldwide. Preterm infants and neonates in neonatal intensive care face an increased risk for nosocomial infections like CABSI. In this regard, it is of outstanding importance to exercise infection prevention. Aim: The aim of this systematic analysis was to evaluate the available studies up to 2016 on the use of preventive bundles for the prevention of CABSI in neonatal intensive care units. Methods: After an extensive literature search, 27 studies published from 2002 to 2016 were included in this systematic review. Most studies are cohort studies or use an interrupted time series analysis before and after the intervention. The most important information was entered into a structured summary of findings table. 8 studies stated CABSI incidence densities (events/1000 inpatient days) and incidence rates (events/1000 utilization days) before and after intervention. The results of these studies subgroup of all eligible studies were used for a meta-analysis. Results: The implementation of preventive bundles significantly reduced the pooled relative risk of CABSI (fixed effects, Mantel-Haenszel, Rothman-Boice) at 0.58 (95% CI = 0.50–0.67) with moderate heterogeneity (I2 48.8%; 95% CI 0–74.5%). The analyzed studies showed heterogeneity in terms of endpoint definitions, details of the preventive bundle, and a publication bias favoring the use of preventive bundles was detected. Eventually, the cumulative analysis demonstrated a statistically and clinically significant benefit of preventive bundles to avoid CABSI in neonatal intensive care. Perspective: The medical leaders of neonatal intensive care units in Germany should reexamine local CABSI prevention strategies according to the recently actualized recommendations of the Commission for Hospital Hygiene and Infection Prevention (KRINKO). Preventive bundles should be defined together with all involved professional groups and sustainably implemented in daily clinical routine.
Link to this record: urn:nbn:de:bsz:291--ds-323255
hdl:20.500.11880/29721
http://dx.doi.org/10.22028/D291-32325
Advisor: Simon, Arne
Date of oral examination: 17-Dec-2019
Date of registration: 23-Sep-2020
Faculty: M - Medizinische Fakultät
Department: M - Pädiatrie
Professorship: M - Prof. Dr. Norbert Graf
Collections:SciDok - Der Wissenschaftsserver der Universität des Saarlandes

Files for this record:
File Description SizeFormat 
DR Schmid ohne Lebenslauf.pdf1,28 MBAdobe PDFView/Open


Items in SciDok are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.