Please use this identifier to cite or link to this item: doi:10.22028/D291-32007
Title: Plastische Meatotomie nach Malone bei Lichen sclerosus : Ergebnisse einer retrospektiven, internationalen multizentrischen Studie
Author(s): Stasczak, Michael
Language: German
Year of Publication: 2020
Place of publication: Homburg/Saar
SWD key words: Lichen sclerosus et atrophicus
Harnröhrenstenose
Therapie
DDC notations: 000 Generalities
570 Life sciences, biology
610 Medicine and health
Publikation type: Doctoral Thesis
Abstract: Die isolierte, durch Lichen sclerosus hervorgerufene Meatusstenose wird je nach Ausprägungsgrad durch eine intermittierende oder kontinuierliche Bougierung des Meatus urethrae externus oder die Durchführung einer ventralen Meatotomie behandelt. Beide Verfahren sind jedoch mit einer hohen Rezidivrate vergesellschaftet, zudem birgt die alleinige Durchführung einer ventralen Meatotomie ein hohes Risiko für die Entstehung einer Hypospadie. Die vorliegende Arbeit soll die Wirksamkeit, die operative Funktionalität und die Reproduzierbarkeit der plastischen Meatotomie nach Malone, die erstmals 2004 beschrieben wurde, belegen. Sie basiert auf einer retrospektiven internationalen, multizentrischen Analyse von insgesamt 116 Patienten, welche zwischen 1989 und 2011 in drei europäischen Zentren aufgrund einer isolierten, durch Lichen sclerosus hervorgerufenen Meatusstenose therapiert wurden. Das durchschnittliche Follow-up beträgt 4,2 Jahre. Bei insgesamt 6 von 116 Patienten trat ein Rezidiv der Meatusstenose auf, 5 dieser Patienten (4,3%) mussten sich daher einer erneuten Operation unterziehen. 87% der Patienten gaben postoperativ keine oder nur geringgradig ausgeprägte Probleme im Sinne eines spritzenden oder abgewinkelten Harnstrahles an. Bei den Patienten, welche über einen spritzenden oder abgewinkelten Harnstrahl klagten, gaben nur zwei Patienten eine schwerwiegende Beeinträchtigung an. Einer dieser beiden Patienten lehnte im Vorfeld die radikale Zirkumzision ab und litt nun unter einer Progression des Lichen sclerosus mit Befall der Vorhaut. 93% der Patienten waren mit dem kosmetischen Resultat zufrieden oder sogar sehr zufrieden, sodass die hier beschriebene Operationstechnik demnach eine sehr hohe Patientenzufriedenheit hinsichtlich des kosmetischen Erscheinungsbildes erzielt. Durch die plastische Meatotomie nach Malone kann die isolierte Meatusstenose bei Vorliegen eines Lichen sclerosus langfristig und zuverlässig therapiert werden. Die Operationstechnik ist leicht reproduzierbar und erzielt hervorragende ästhetische Ergebnisse bei geringem Rezidivrisiko und Auftreten eines spritzenden oder abgewinkelten Harnstrahls.
A dorsal approach to meatal stenosis in patients with lichen sclerosus: results of a retrospective international multicenter study Depending on its degree of severity, an isolated meatal stenosis in patients with lichen sclerosus is treated by intermittent or continuous dilatation of the external urethral meatus or by performing a ventral meatotomy. Both procedures are associated with a high recurrence rate, in addition, carrying out a ventral meatotomy has a high risk to create a hypospadiac meatus. To show the efficacy, operational simplicity and reproducibility of a dorsal approach to meatal stenosis, first described in 2004 by Malone. This is a retrospective international, multicenter analysis of 116 consecutive patients with pure meatal stenosis who underwent surgery in three centres across Europe between 1989-2011 with a mean follow-up of 4.2 years. 6/116 patients had recurrent strictures of which 5 required re-operation (4.3%). 87% patients never sprayed or sprayed only occasionally after surgery. Of those who sprayed only 2 patients described it as severe, one of whom had declined circumcision and had progressive Lichen sclerosus of his foreskin. 93% patients were happy or very happy with the cosmetic result. This operation reliably relieves pure meatal stenosis in long term. It is reproducible and achieves excellent aesthetic results with a low incidence of a spraying stream.
Link to this record: urn:nbn:de:bsz:291--ds-320071
hdl:20.500.11880/29688
http://dx.doi.org/10.22028/D291-32007
Advisor: Steffens, Joachim
Date of oral examination: 24-Jun-2020
Date of registration: 16-Sep-2020
Faculty: M - Medizinische Fakultät
Department: M - Urologie und Kinderurologie
Professorship: M - Prof. Dr. Michael Stöckle
Collections:SciDok - Der Wissenschaftsserver der Universität des Saarlandes

Files for this record:
File Description SizeFormat 
Dissertation_UdS_Stasczak.pdfDissertation851,75 kBAdobe PDFView/Open


Items in SciDok are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.