Please use this identifier to cite or link to this item: doi:10.22028/D291-30216
Title: Patientenzufriedenheit nach offener Schilddrüsenoperation
Author(s): Pawlik, Katharina
Language: German
Year of Publication: 2019
Place of publication: Homburg/Saar
SWD key words: Schilddrüse
Operation
Narbe
Ästhetik
DDC notations: 610 Medicine and health
Publikation type: Doctoral Thesis
Abstract: Zusammenfassung Fragestellung: Operationen an der Schilddrüse gehören zu den am häufigsten durchgeführten Operationen im Kopf- Halsbereich. Da die ventrale Halsseite eines Menschen häufig unbeklei-det ist, spielt die Ästhetik in der Schilddrüsenchirurgie eine wichtige Rolle. Neben der klassi-schen offenen Schilddrüsenoperation haben sich in den letzten Jahren zunehmend minimalinva-sive OP-Verfahren etabliert. Sie sind darauf ausgelegt, die Schnittlänge am Hals zu reduzieren oder Narben durch organfernere Zugänge ganz zu vermeiden. Die Zufriedenheit nach minimal-invasiven Eingriffen ist allgemein hoch. Die Anwendung solcher Verfahren ist jedoch nur in seltenen Fällen indiziert. Somit stellt die offene Schilddrüsenoperation immer noch das Stan-dardverfahren da. Ziel unserer Studie war es, die Zufriedenheit nach klassischer Thyreoidekto-mie im Langzeitverlauf zu analysieren und deren Einflussfaktoren festzustellen. Methoden: In der vorliegenden retrospektiven Arbeit wurden von 478 Patienten, die sich im Zeitraum von August 2001 bis August 2014 in der Klinik für Allgemeine-, Viszeral-, Gefäß- und Kinderchirurgie des Universitätsklinikums des Saarlandes wegen einer gutartigen Schild-drüsenerkrankung einer partiellen oder totalen Thyroidektomie unterzogen hatten, Daten erho-ben. Sie beinhalteten epidemiologische und operationsbezogene Daten, die anhand der Kran-kenblätter ermittelt wurden. Zusätzlich wurden 228 Patienten im Rahmen einer telefonischen Befragung nach ihrer Zufriedenheit in Bezug auf die entstandene Narbe und die damit zusam-menhängende Einflussfaktoren befragt. Die Patienten konnten ihre Zufriedenheit mit „sehr zu-frieden“, „eher zufrieden“, „weniger zufrieden“ und „unzufrieden“ angeben. Zur statistischen Auswertung wurde die Zufriedenheit gemäß den 4 Graden in eine Likert- Skala (1,0- 4,0) über-tragen. Die Auswertung erfolgte mit SPSS. Ergebnisse: Von 478 Patienten waren, bei einem medianen Alter von 50,46 Jahren, 70,3% weiblich. Mit der chirurgischen Therapie im Allgemeinen waren 93,8% der Patienten zufrieden. Weibliche und jüngere Patienten waren tendenziell unzufriedener als männliche und ältere. Die mittlere Narbenlänge betrug 6,03 +/- 2,36 cm. Die Narbenlänge hatte keinen Einfluss auf die Zufriedenheit. Die mittlere Narbenbreite betrug 2,01 +/- 1,46 mm. Patienten mit einer breiteren Narbe waren signifikant unzufriedener als Patienten mit einer schmäleren Narbe. Auch Faktoren wie Keloidbildung, prominente oder auffällig verfärbte Narben reduzierten die Zufriedenheit. Patienten, die postoperativ dauerhaft an Beschwerden wie Druckgefühl oder Schluckbeschwer-den litten, waren ebenfalls signifikant unzufriedener. Kosmetische Probleme beeinflussten die Zufriedenheit stärker als funktionelle Probleme. Schlussfolgerung: Die Zufriedenheit nach offener Thyreoidektomie war im Langzeitverlauf insgesamt gut. Sie hing nicht von der Länge der Narbe ab, sondern vielmehr davon, ob eine breite und auffällige Narbe entstanden ist oder Patienten postoperativ an Missempfindungen litten. Ob durch die Anwendung eines minimalinvasiven Verfahrens die Zufriedenheit weiter verbessert werden kann ist fraglich. Diese Verfahren sind gegebenenfalls eine Alternative für jüngere und weibliche Patienten, die einen hohen Wert auf Kosmetik legen und für die eine Vermeidung einer sichtbaren Narbe am Hals einen besonderen Stellenwert hat.
Abstract Background: Thyroid surgery is one of the most carried out operations in the head and neck area. Since the ventral neck side of a human is often undressed, aesthetics play an important role in thyroid surgery. In addition to classic open thyroid surgery, minimally invasive operations have increasingly developed. Their goal is to minimize incision dimensions on the neck or to prevent scars by avoiding neck incisions. Satisfaction following minimally invasive procedures is generally high. However, the use of such methods is only indicated in rare cases. Therefore open thyroid surgery is still the standard procedure. The goal of our study was to determine the satisfaction with classic thyroidectomy over the long-term and its influencing factors. Methods: In this retrospective study, we collected data from 478 patients, who underwent partial or total thyroidectomy due to a benigne thyroid disease, between August 2001 and August 2014 in the Department of General, Visceral, Vascular and Pediatric Surgery of the University Hospital of Saarland. They included epidemiological and operational factors identified by their medical records. In addition, 228 patients were interviewed on their satisfaction with the resulting scar and the related factors by telephone. The patients were able to state their satisfaction with “very satisfied”, “rather satisfied”, “less satisfied” and “dissatisfied”. For statistical evaluation satisfaction was transferred according to the 4 degrees in a Likert Scale (1,0- 4,0). The evaluation was done with SPSS. Results: Of 478 patients, 70.3% were female at a median age of 50.46 years. With surgical therapy in general, 93.8% of the patients were satisfied. Female and younger patients tended to be more dissatisfied than male and older patients. The median scar length was 6.03 +/- 2.36 cm. The cut length had no impact on patient satisfaction. The median scar width was 2.01 +/- 1.46 mm. Patients with a wider scar were significantly more dissatisfied than patients with a narrower scar. Also factors such as keloid formation, prominent or conspicuously discolored scars reduced satisfaction. Patients who suffered from symptoms such as pressure or difficulty swallowing postoperatively were also significantly more dissatisfied. Cosmetic problems affect satisfaction more than functional problems. Conclusions: Overall satisfaction with open thyroidectomy was good over the long term. It did not depend on the length of the scar, but rather on whether a wide and conspicuous scar was formed or patients suffered from sensations postoperatively. Whether satisfaction can be further improved by using an alternative or minimally invasive method is questionable. These procedures may be an alternative for younger and female patients, who place a high value on cosmetics and for whom a prevention of a visible scar on the neck has a special significance.
Link to this record: urn:nbn:de:bsz:291--ds-302163
hdl:20.500.11880/28864
http://dx.doi.org/10.22028/D291-30216
Advisor: Glanemann, Matthias
Date of oral examination: 6-Feb-2020
Date of registration: 13-Mar-2020
Faculty: M - Medizinische Fakultät
Department: M - Chirurgie
Professorship: M - Prof. Dr. Matthias Glanemann
Collections:SciDok - Der Wissenschaftsserver der Universität des Saarlandes

Files for this record:
File Description SizeFormat 
Dissertation_UdS_Pawlik.pdfDissertation_UdS_Pawlik1,26 MBAdobe PDFView/Open


Items in SciDok are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.