Please use this identifier to cite or link to this item: doi:10.22028/D291-30375
Title: Aufwachzeiten und Pharmakoelimination im Sedierungsfenster im Rahmen der Studie : Desfluran versus Isofluran zur inhalativen Sedierung kritisch kranker Patienten
Author(s): Weis, Johannes
Language: German
Year of Publication: 2018
Place of publication: Homburg/Saar
DDC notations: 610 Medicine and health
Publikation type: Doctoral Thesis
Abstract: 1.1 Deutsche Zusammenfassung Einleitung: Kritisch kranke Patienten auf Intensivstation können intravenös oder inhalativ mittels volatiler Anästhetika sediert werden. Das Mirus™-System (TIM GmbH, Andernach, Deutschland) kann neben Isofluran und Sevofluran auch Desfluran applizieren. Die Fragestellung war, ob Desfluran gegenüber Isofluran nach etwa vierundzwanzigstündiger Sedierung im Konzentrationsbereich um 0,2-0,6 MAC (Minimale Alveoläre Konzentration, altersadjustiert) kürzere Auswasch- (Dekrement-) und Aufwachzeiten zeigt. Zusätzlich wurde der Anästhetikaverbrauch evaluiert. Registriert wurde die Studie im Deutschen Register Klinischer Studien (DRKS00011403). Methode: Zwanzig kritisch kranke Patienten wurden nach positivem Ethikvotum und Einwilligung der bevollmächtigten Betreuer in einer prospektiven, kontrollierten Studie alternierend mit Desfluran oder Isofluran sediert. In einem Sedierungsfenster wurden die Aufwachzeiten sowie die endtidalen Konzentrationen mittels Vamos-Gasmonitor (Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck, Deutschland) gemessen. Der Verbrauch wurde anhand der Mirus™-Log-Dateien berechnet. Ergebnisse: Nach (Mittelwert±Standardabweichung) 19,6±1,4 Sedierungs–stunden bei 0,45±0,14 MAC fiel die Desflurankonzentration nach 4:05 Min. auf 20%±6% der Ausgangskonzentration und erreichte nach 22:25 Min. 10%±4%. Die Isoflurankonzentration fiel nach 20,6±2,5 Sedierungsstunden bei 0,37±0,17 MAC nach 5:05 Min. auf 40%±19% der Ausgangskonzentration, verharrte dann aber für eine etwa eine Stunde zwischen 40% und 30%. Bereits die 50%-Dekrementzeit war signifikant kürzer nach Desfluran als nach Isofluran (0,3±0,1 Min. vs. 10,2±19,8 Min, p=0,002 Log-Rang-Test). Die Zeit bis Richmond Agitation-Sedation Scale -2 betrug 5,9±3,4 Min vs. 31,3±20,3 Min (p=0,004), bis Augenöffnen 3,3±3,1 Min. vs. 10,0±8,1 Min. (p=0,072), bis zum Befolgen von Aufforderungen (Bewegen aller Extremitäten) 6,4±4,4 Min. vs. 22,7±21,5 Min. (p=0,037). Der Anästhetikaverbrauch pro Stunde betrug 28,6±11,9 ml Desfluran und 4,3±2,6 ml Isofluran und korrelierte mit der Konzentration und dem Atemminutenvolumen (p<0,001). Handhabungs- oder andere Probleme während der Sedierungsphase traten nicht auf. Schlussfolgerung: Es konnte gezeigt werden, dass die etwa 20-stündige inhalative Sedierung kritisch kranker Patienten mit Desfluran mit kürzeren Dekrement- und Aufwachzeiten gegenüber der inhalativen Sedierung mit Isofluran einhergeht. Die Verbrauchswerte sind abhängig von Konzentration und Atemminutenvolumen. Zudem konnte sowohl Isofluran als auch Desfluran sicher angewendet werden.
1.2 Abstract Awakening times and pharmacoelimination in line with the study: desflurane versus isoflurane for inhalation sedation of critically ill patients Objectives: Critically ill patients in intensive care unit can be sedated with either intravenous sedatives or by inhalation of volatile anaesthetics. Besides isoflurane and sevoflurane, the Mirus™ system (TIM GmbH, Andernach, Germany) can also administer desflurane. The issue was whether desflurane would show faster wash-out (decrement) times and shorter awakening times compared to isoflurane when used at sedative concentrations (0.2 to 0.6 of MAC = minimal alveolar concentration, age adjusted) over 24 hours. Additionally, the consumption of anaesthetics was evaluated. The study was registered in the German Registry of Clinical Studies (DRKS00011403). Methods: After ethical approval and informed consent of the legal representative, twenty critically ill patients were sedated alternately with desflurane or isoflurane in a prospective, controlled study. In a sedation window awakening was monitored and end-tidal concentrations were measured by the Vamos gas monitor (Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck, Germany). Consumption was analyzed on the basis of the Mirus™ log files. Results: After (mean±SD) 19.6±1.4 hours of sedation at 0.45±0.14 MAC, desflurane concentrations decreased to 20%±6% of the initial concentration after 4:05 minutes and continued to decrease, falling to 10%±4% after 22:25 min. After 20.6±2.5 hours at 0.37±0.17 MAC, isoflurane concentrations decreased to 40%±19% of the initial concentration after 5:05 minutes, but remained between 40% and 30% during the following hour. Already the 50% decrement times were significantly shorter with desflurane than with isoflurane (0.3±0.1 min vs. 10.2±19.8 min, p=0.002 Log-Rank Test). Time to Richmond Agitation-Sedation Scale -2 was 5.9±3.4 min vs. 31.3±20.3 min (p=0.004), time to eye-opening 3.3±3.1 min vs. 10.0±8.1 min (p=0.072), time to obeying commands (all extremities moved) 6.4±4.4 min vs. 22.7±21.5 min (p=0.037). Anaesthetic consumption per hour was 28.6±11,9 ml desflurane and 4,3±2,6 ml isoflurane, correlating with anaesthetic concentration and respiratory minute volume (p<0.001). There were no issues in handling or other problems during inhalation sedation. Conclusions: It could be shown that inhalation sedation of critically ill patients over about twenty hours with desflurane stands out by shorter decrement times and faster awakening compared to inhalation sedation with isoflurane. Consumption depends on concentration and respiratory minute volume. Furthermore, it can be stated that sedation with isoflurane and desflurane could be performed safely.
Link to this record: urn:nbn:de:bsz:291--ds-303759
hdl:20.500.11880/28787
http://dx.doi.org/10.22028/D291-30375
Advisor: Groesdonk, Heinrich-Volker
Date of oral examination: 16-Jul-2019
Date of registration: 26-Feb-2020
Faculty: M - Medizinische Fakultät
Department: M - Anästhesiologie
Professorship: M - Prof. Dr. Thomas Volk
Collections:SciDok - Der Wissenschaftsserver der Universität des Saarlandes

Files for this record:
File Description SizeFormat 
Dissertation - Weis - 2018-08-07.pdf2,23 MBAdobe PDFView/Open


Items in SciDok are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.