Please use this identifier to cite or link to this item: doi:10.22028/D291-27839
Title: Systematisches Review und Metaanalyse zur konservativen Behandlung von funktionellen Stimmstörungen und einseitigen Stimmlippenparesen
Author(s): Jung, Sebastian
Language: German
Year of Publication: 2018
Place of publication: Homburg/Saar
SWD key words: Rekurrenslähmung
Stimmstörung
DDC notations: 610 Medicine and health
Publikation type: Doctoral Thesis
Abstract: Hintergrund: Die Prävalenz, an einer Stimmstörung zu erkranken, liegt schätzungsweise bei 6,6 % und die Lebenszeitprävalenz bei 29,9 %. Funktionelle Stimmstörungen gehören mit 30 % zu den häufigsten laryngealen Pathologien im Erwachsenenalter. Stimmstörungen haben einen negativen Einfluss auf die Lebensqualität, führen zu Arbeitsausfällen und stellen einen relevanten gesundheitsökonomischen Faktor dar. Im Jahre 2015 wurden in Deutschland 636 Millionen Euro zur Therapie dieser Störungen ausgegeben. Mit dem Ziel des sinnvollen Ein-satzes dieser erheblichen finanziellen Ressourcen erscheint es wichtig zu wissen, inwieweit häufig angewandte Formate der Behandlung dieser Störung als evidenzbasiert angesehen werden können. Ziel: Das Ziel des systematischen Reviews und der Metaanalyse war es, den aktuellen Stand der Wissenschaft zu diesem Thema zu untersuchen. Methode: Es wurde eine systematische Literaturrecherche unter der Verwendung der Datenbanken MEDLINE, Cochrane Liberary und PsycINFO durchgeführt. Relevante Parameter stellten die Messung der stimmbezogenen Lebensqualität in Form des Vocal Handicap Index (VHI) bzw. der ma-ximalen Tonhaltedauer (MPT) sowie die Art und Dauer der Therapie dar. Mit Hilfe der Me-taanalyse, unter Verwendung des Modells für zufällige Effekte, wurden die Mittelwertsdiffe-renzen und das 95 % Konfidenzintervall (KI) berechnet, um die Heterogenität der Studien zu berücksichtigen. Zusätzlich wurde eine Metaregression durchgeführt, um die Heterogenität der Ergebnisse aufzudecken. Ergebnisse & Schlussfolgerung: Insgesamt wurden 25 Studien in die qualitative und 21 Studien in die quantitative Analyse eingeschlossen. Die Ergebnisse der Metaanalyse zeigen, dass die insgesamt fünf inkludierten Methoden konservativer Stimmtherapien den VHI-Punktewert bei Patienten mit funktionellen Stimmstörungen durch-schnittlich signifikant um -7,66 (95 % KI: -10,14; -5,18) senken. Die Methode der Vocal Function Exercises (VFE) stellte sich als effektivste und einzige Methode heraus, welche die Lebensqualität klinisch relevant erhöht (SMD = -11,17; 95 % KI: -14,17; -8,17). Ähnliche Ergebnisse erzielte diese Art der Therapie bei der Behandlung der Altersstimme (SMD = -14,77; 95 % KI: -23,80; -5,74). Programme zur vokalen Hygiene alleine erzielten keinen sig-nifikanten Effekt (SMD = -1,39; 95 % KI: -4,17; 1,38). Eine Metaregression ergab, dass die angewandte Methode der Stimmtherapie ein signifikanter Faktor für den Therapieerfolg ist, auch wenn für Faktoren, wie das Alter der Probanden, Ausgangswert und Dauer der Therapie kontrolliert werden. Die Ergebnisse einer weiteren Metanalyse zeigen, dass konservative Stimmtherapien die MPT von Patienten mit einseitiger Stimmlippenparese signifikant um 5,80 (95 % KI: 4,50; 7,09) erhöhen. Der Effekt scheint umso größer zu sein, je früher die In-tervention eingesetzt wird.
Background: The prevalence of a voice disorder is estimated to be 6.6 % and the lifetime prevalence 29.9 %. Functional voice disorders account for 30 % of the laryngeal pathologies in adulthood. Voice disorders have a negative impact on the quality of life, lead to job losses and represent a relevant health economic factor. In 2015, 636 million euros were spent in Germany to treat these disorders. With the aim of making good use of these significant finan-cial resources, it seems important to know to what extent commonly used forms can be con-sidered as evidence-based treatment of this disorder. Objective: It was the aim of the system-atic review and meta-analysis to investigate the current state of science on this topic. Method: A systematic literature search was conducted using the databases MEDLINE, Cochrane Lib-erary and PsycINFO. Relevant parameters included the measurement of voice-related quality of life in the form of the Vocal Handicap Index (VHI) or Maximum Phonation Time (MPT) as well as the type and duration of therapy. Summary mean differences (SMD) and 95 % con-fidence intervals (95% CI) were derived from random effects meta-analyses to account for possible heterogeneity across studies. In addition, a meta-regression was performed to uncov-er the heterogeneity of the results. Results & conclusion: A total of 25 studies were included in the qualitative and 21 studies in the quantitative analysis. Results from the meta-analysis show that the total of five included methods of conservative voice therapies reduced the VHI scores on average in patients with functional voice disorders by -7.66 (95 % CI: -10.14, -5.18). The Vocal Function Exercises (VFE) method proved to be the most effective and only method that clinically increased the quality of life (SMD = -11.17, 95 % CI: -14.17, -8.17). Similar results were obtained with this type of therapy in the treatment of presbyphonia (SMD = -14.77; 95 % CI: -23.80, -5.74). Vocal hygiene programs alone did not produce a significant effect (SMD = -1.39; 95 % CI: -4.17, 1.38). A meta-regression showed that the method of voice therapy used is a significant factor for the success of therapy, even if the analysis is con-trolled for parameters such as age of the subjects, baseline and duration of therapy. The re-sults of another meta-analysis show that conservative voice therapies significantly increase the MPT of patients with unilateral vocal fold paresis by 5.80 (95 % CI: 4.50, 7.09). The ef-fect seems to be greater the earlier the intervention is used.
Link to this record: urn:nbn:de:bsz:291--ds-278390
hdl:20.500.11880/28771
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27839
Advisor: Delb, Wolfgang
Date of oral examination: 17-Dec-2018
Date of registration: 21-Feb-2020
Faculty: M - Medizinische Fakultät
Department: M - Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Collections:SciDok - Der Wissenschaftsserver der Universität des Saarlandes



Items in SciDok are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.