Please use this identifier to cite or link to this item: doi:10.22028/D291-27794
Title: Lehrforschung in der makroskopischen Anatomie im Wintersemester 2015/2016 in Homburg/Saar : Was korreliert mit dem Prüfungserfolg?
Author(s): Scherer, Jana-Janina
Language: German
Year of Publication: 2017
Place of publication: Homburg/Saar
SWD key words: Lehre
Forschung
Anatomie
DDC notations: 610 Medicine and health
Publikation type: Doctoral Thesis
Abstract: Die Lehre der makroskopischen Anatomie findet an den meisten deutschen Universitäten zwischen dem zweiten und vierten Semester der Vorklinik statt. In der Regel bestehen die Leistungsnachweise aus mündlichen Testaten und schriftlichen Klausuren, so auch am Campus Homburg. Zuerst werden die Studenten in fünf mündlichen Testaten geprüft, abschließend erfolgt eine schriftliche Gesamtklausur. Seit einigen Jahren wird ein freiwilliges studentisches Tutorium zu Semesterbeginn angeboten, bei dem Studenten höherer Semester einen Überblick über alle Lerninhalte vermitteln. Anlass zur genaueren Lehrforschung gab eine Verschlechterung der Ergebnisse der Homburger Studenten im Fach Anatomie im ersten Abschnitt der ärztlichen Prüfung am Ende der Vorklinik. Die zuständigen Lehrbeauftragten wollten Faktoren finden, die den Prüfungsausgang signifikant beeinflussen, allen voran das studentische Tutorium. Des Weiteren wurden fünf weitere Variablen definiert, Einfluss des Alters, des Geschlechts, der Berufserfahrung, des Studiengangs (Human- oder Zahnmedizin) und der Muttersprache. Um diese Variablen auf Signifikanz zu überprüfen und Schlüsse für die weitere Gestaltung der anatomischen Lehre in Homburg zu ziehen, wurden Fragebögen entworfen. Zusätzlich wurde für jede Tischgruppe die Dauer der Prüfung und der prozentuale Anteil des Fragebogens an der gesamten Prüfung vermerkt. Zur anschließenden Evaluation wurden unter anderem Interviews mit Studenten und Dozenten geführt. Positive Tendenzen und einen signifikanten Bestehensvorteil in weniger als drei Testaten zeigten sich für unter 25-Jährige, weibliche Studenten, deutsche Muttersprachler und Studenten ohne vorab erlernten Heil- und Pflegeberuf. Zwei der Variablen, Teilnahme am Tutorium und Studiengang Humanmedizin, zeigten einen signifikanten Bestehensvorteil in mehr als zwei Testaten. Somit ist insbesondere die Teilnahme am Tutorium empfehlenswert und dieses sollte fortgeführt werden. Außerdem ist die Fortführung einer Teilstandardisierung der Leistungsnachweise zu erwägen.
Most german universities teach macroscopic anatomy between the second and the fourth semester of the preclinical formation. Generally, there are oral and written exams, as it's the case at the campus Homburg too. First, the students need to pass five oral exams and finally they have to write an overall exam. Since some years, a student tutorial takes place at the beginning of the term, where higher graded students give an overview of the learning matter. The reason for the detailed research of medical education was the fact that the students from Homburg performed worse in anatomy during the last exam at the end of all preclinical formation. The assistant professors wanted to find factors that are significantly influencing the outcome of an exam, over all the student tutorial. In addition, we defined five more parameters: the influence of age, gender, work experience, study paths (human medicine or dentistry) and mother language. To proof these parameters of significance and draw conclusions for the further design of the anatomical teaching in Homburg, we created questionnaires. In addition, the docents had to minute the exam duration of the student groups and the percentage of the questionnaire in the whole exam. To evaluate, we organized interviews with students and docents. There were positive trends and benefits to pass the exams in less than three of the five oral exams for students under 25 years, female students, german native speaker and students without work experience in medical fields. Two parameters, attendance at the student tutorial and study path human medicine, showed a significant benefit to pass the exams in more than three oral exams. We conclude, that especially the attendance at the tutorial is recommendable and its realization should be continued. Furthermore, the partial standardization of the exams should be discussed.
Link to this record: urn:nbn:de:bsz:291--ds-277947
hdl:20.500.11880/28766
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27794
Advisor: Tschernig, Thomas
Date of oral examination: 27-Oct-2017
Date of registration: 21-Feb-2020
Faculty: M - Medizinische Fakultät
Department: M - Anatomie und Zellbiologie
Collections:SciDok - Der Wissenschaftsserver der Universität des Saarlandes

Files for this record:
File Description SizeFormat 
Lehrforschung in der makroskopischen Anatomie.pdf1,53 MBAdobe PDFView/Open


Items in SciDok are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.