Please use this identifier to cite or link to this item: doi:10.22028/D291-27788
Title: Die Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden im Saarland aus Sicht von Betroffenen, Pflegefachkräften und Pflegedienstleitungen ambulanter und stationärer Pflegeeinrichtungen sowie Hausärzten (ChroWuSaar)
Author(s): Gisch, Désirée
Language: German
Year of Publication: 2018
Place of publication: Homburg/Saar
SWD key words: Unterschenkelgeschwür
Dekubitus
Pflegeeinrichtung
Allgemeinarzt
DDC notations: 610 Medicine and health
Publikation type: Doctoral Thesis
Abstract: The management of patients with chronic wounds in the primary care, Saarland (Germany) Background: Non-healing wounds are usually secondary complications of chronic diseases. The aim of the study was to analyze the care of people with chronic wounds in outpatient care and nursing homes under primary care. In result of the study, recommendations for action as goal-orientated multi-professional cooperation should be recognized. Subject of analysis: The emphasis of this work was on recording and documenting the quality of life of patients with leg ulcers, pressure ulcers or diabetic foot syndrome and their treatment goals and benefits as well as the individual orientated nursing and primary care quality. In addition, the care structures of the respective institutions as well as the inter-professional delivery practice of wound management were examined by nurses, head nurses and managing directors from ambulatory care services and 74 nursing homes and family practitioners. Methodology: The study took place in Saarland (Germany) across different sectors in year 2016 over continuous period between 6 and 22 weeks. The data was collected via online and/or paper-pencil survey. The figures and analysis were carried out with the statistics program IBM SPSS Statistics Version 23 and the software MAXQDA 12. Results: 50 patients, 353 nurses, 44 Head nurses and managing directors from 20 ambulatory care services and 74 nursing homes as well as 10 family practitioners were successfully recruited for the study. As a part of result of the study it is determined that people with chronic wounds in the home environment are perceived as having lower quality of life in comparison with nursing home residents. Reasons for this were obesity (~ BMI> 33kg / m²), wound size (~ 12cm²), recurrence rate (4.8 ± 5.7) and continuous pain (75%). In the nursing home practice information meetings would mainly be offered for those affected and their relatives. In contrast, guidance meetings took place for patients in home environment settings very rarely. Most of the care programs are largely taken over by representatives of medical device manufacturers or home care companies. Advice, training and guidance as well as promotion of self sustainability were rarely offered in facilities. Family practitioners would in the last 24 months period hardly attend training sessions on wound-specific topics. The information, advice and instructions are seen by medicine staff as basics for their work. The family practitioner report shows average estimate extensiveness of chronic wounds of 15.6% at home settings and 27.6% in inpatients care settings. The figures for social care services as for people with chronic wounds in outpatients care and nursing settings show on average 4.6% of chronic wounds prevalence.
Die Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden in der saarländischen Primärversorgung Hintergrund: Nicht heilende Wunden sind meist Folgekomplikationen chronischer Erkrankungen. Das Ziel der Studie lag darin, die Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen unter hausärztlicher Betreuung zu analysieren. Daraus sollten Handlungsempfehlungen für eine zielführende multiprofessionelle Zusammenarbeit formuliert werden. Fragestellung: Fokussiert wurden die Erfassung der Lebensqualität von Menschen mit Ulcus cruris, Dekubitus oder Diabetischem Fußsyndrom, deren Behandlungsziele und -nutzen sowie die subjektiv wahrgenommene pflegerische und hausärztliche Versorgungsqualität. Darüber hinaus wurden die Versorgungsstrukturen der jeweiligen Einrichtungen wie auch die interprofessionelle Versorgungspraxis des Wundmanagements von Pflegefachkräften, Pflegedienstleitungen und Hausärzten untersucht. Methodisches Vorgehen: Die saarlandweite Querschnittsstudie fand im Jahr 2016 zwischen der 6. und 22. KW statt. Die Daten wurden mittels Online- und/oder Paper-Pencil-Befragung erhoben. Die Datenanalyse erfolgte mit dem Statistikprogramm IBM SPSS Statistics Version 23 und der Software MAXQDA 12. Ergebnisse: 50 Betroffene, 353 Pflegefachkräfte, 44 Pflegedienstleitungen aus 20 ambulanten Pflegediensten und 74 stationäre Pflegeeinrichtungen sowie 10 Hausärzte konnten für die Studie erfolgreich rekrutiert werden. Menschen mit chronischen Wunden im häuslichen Umfeld nahmen eine geringere Lebensqualität im Vergleich zu Pflegeheimbewohnern wahr. Gründe hierfür stellten Adipositas (~BMI >33kg/m²), Wundgröße (~12cm²), Rezidivrate (4,8 ±5,7) und kontinuierliche Schmerzen (75 %) dar. Im pflegerischen Alltag wurden zum Großteil Informationsgespräche für Betroffene und deren Angehörige angeboten. Dagegen fanden Anleitungssituationen kaum statt. Die Veranstaltungen werden zum Großteil von Vertretern der Medizinproduktehersteller oder Home-Care-Unternehmen übernommen. Beratung, Schulung und Anleitung sowie Förderung des Selbstmanagements wurden in Einrichtungen seltener angeboten. Hausärzte nahmen in den letzten 24 Monaten kaum Fortbildungsveranstaltungen zu wundspezifischen Themen wahr und sahen für sich größtenteils auch keinen weiteren Bedarf. Informationen, Beratungen und Anleitungen sehen sie als Grundlage ihrer ärztlichen Tätigkeit. Die Angaben der Ärzte lassen eine mittlere Prävalenz chronischer Wunden von 15,6 % in der Häuslichkeit und 27,6 % in stationären Pflegeeinrichtungen beziffern. Die Angaben von Pflegedienstleitungen (ambulant und stationär) ergaben eine durchschnittliche Prävalenz von 4,6 %.
Link to this record: urn:nbn:de:bsz:291--ds-277883
hdl:20.500.11880/28761
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27788
Advisor: Jäger, Johannes
Date of oral examination: 19-Dec-2018
Date of registration: 21-Feb-2020
Faculty: M - Medizinische Fakultät
Department: M - Zentrum für Allgemeinmedizin
Collections:SciDok - Der Wissenschaftsserver der Universität des Saarlandes

Files for this record:
File Description SizeFormat 
Die Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden.pdf19,79 MBAdobe PDFView/Open


Items in SciDok are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.