Please use this identifier to cite or link to this item: doi:10.22028/D291-30296
Title: Validierung der Software HemoSpat™ bei Schlag-Spritz-Blutspurenmustern
Author(s): Bever, Aline
Language: German
Year of Publication: 2018
Place of publication: Homburg/Saar
DDC notations: 610 Medicine and health
Publikation type: Doctoral Thesis
Abstract: Im Mittelpunkt der vorliegenden Dissertation steht die Frage nach der Validität und Objektivität von digitalen, softwaregestützten Blutspurenanalysen unter Verwendung der speziell hierfür entwickelten Software HemoSpat™. HemoSpat™ ermöglicht es mittels importierter digitaler Fotoaufnahmen von Blutspuren eines Tatorts virtuell die „stringing method“ anzuwenden und somit den Ursprungsort eines Tatgeschehens (= „Area of Origin“) zu ermitteln. Im Zuge der Doktorarbeit wird untersucht, ob durch die Anwendung von HemoSpat™ eine für forensische Zwecke hinreichend genaue „Area of Origin“-Bestimmung möglich ist und ob sich ein signifikanter Unterschied in der „Area of Origin“-Berechnung zwischen Experten und Nichtexperten in der Blutspurenanalyse ergibt. Um die bestmögliche Vergleichbarkeit der einzelnen Untersuchungsschritte zu erzielen und materialbedingte Artefakte bei der Blutspurenentstehung zu minimieren, wird für die Durchführung der Experimente ein Modellraum mit vordefinierten Wänden und Oberflächen erbaut. Es werden 15 Experimente durchgeführt, bei denen durch das Fallenlassen eines Hammerkopfes über eine Metallrohrvorrichtung in eine vordefinierte Blutlache mehrfach Schlag-Spritz-Muster erzeugt werden. Aus diesen Blutspurenmustern wählen jeweils zwei Experten und zwei Nichtexperten eine beliebige Anzahl (jedoch ≥ 10 und ≤ 50) Blutspuren aus, die anschließend mit HemoSpat™ ausgewertet werden. Als Ergebnis zeigt sich, dass mit HemoSpat™ zwar eine hinreichend genaue Bestimmung der „Area of Origin“ möglich ist, Voraussetzung hierfür jedoch eine Auswahl der Blutspuren durch erfahrene Blutspurenanalysten ist. Die Validität des Programmes steht somit in Zusammenhang mit dem Blutspurenanalysten. Die errechneten „Areas of Origin“ weisen bei den Experten eine signifikant geringere Differenz zu den tatsächlichen „Areas of Origin“ auf als bei den Nichtexperten. Diese Abweichung in der Zuverlässigkeit der „Area of Origin“-Schätzung ist teilweise so ausgeprägt, dass eine Spezifizierung der Opferposition bei einem Tathergang (z. B. Liegen versus Sitzen versus Stehen) unerfahrenen Analysten nicht mehr zuverlässig möglich ist.
The present dissertation aims at testing validity and objectivity of digital, software-supported bloodstain pattern analysis (BPA) using the BPA analysis software program HemoSpat™. HemoSpat™ was developed to apply virtual “stringing“ to digital data of crime scene bloodstain patterns and thus to facilitate “area of origin“ analysis. Besides an investigation of overall area of origin determination quality to obtain data on adequacy of the procedure for forensic purposes, the influence of professional BPA experience is tested, comparing the degree of consistency of HemoSpat™ “area of origin“ analysis of BPA experts with unexperienced analysts with the actual “area of origin“. In order to ensure best comparability between the individual steps during experimenting and to avoid material-dependent artefacts while creating the bloodstain patterns, it is necessary to build a room with predefined walls and surfaces. Subsequently, 15 experiments are conducted producing multiple impact-spatter-patterns by dropping a hammerhead through a metal tube into a standardised pool of blood. Out of these blood patterns two experts and two unexperienced analysts select an optional number of bloodstains (but ≥ 10 and ≤ 50) which are analysed with HemoSpat™. The analysis reveals that it is possible to determine a sufficiently exact “area of origin“ using HemoSpat™, but only if the selection of the bloodstains is done by experts. The calculated “areas of origin“ by the experts show a significantly higher degree of consistency from the actual “areas of origin“ than the ones selected by the unexperienced analysts. This difference in performance is partly so distinctive that the exact determination of a victim’s position (for example lying vs. sitting vs. standing) at a crime scene is impossible for unexperienced analysts.
Link to this record: urn:nbn:de:bsz:291--ds-302964
hdl:20.500.11880/28706
http://dx.doi.org/10.22028/D291-30296
Advisor: Schmidt, Peter
Date of oral examination: 23-May-2019
Date of registration: 17-Feb-2020
Faculty: M - Medizinische Fakultät
Department: M - Rechtsmedizin
Professorship: M - Prof. Dr. Peter Schmidt
Collections:SciDok - Der Wissenschaftsserver der Universität des Saarlandes

Files for this record:
File Description SizeFormat 
Validierung der Software HemoSpat™.pdf2,11 MBAdobe PDFView/Open


Items in SciDok are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.