Please use this identifier to cite or link to this item: doi:10.22028/D291-27851
Title: Stellenwert der Indozyaningrün-Elimination hinsichtlich Erfassung der Leberfunktion bei Leberresektion und Lebertransplantation
Author(s): Fiedler, Sarah
Language: German
Year of Publication: 2017
Place of publication: Homburg/Saar
SWD key words: Leberfunktion
Leberresektion
Lebertransplantation
Free key words: Indozyaningrün-Elimination
DDC notations: 610 Medicine and health
Publikation type: Doctoral Thesis
Abstract: Hintergrund: Es wird angenommen, dass die nicht invasive Messung der Indocyaningrün Plasmaverschwinderate (PDRICG) ein genauer Parameter zur Erfassung der Leberfunktion ist. Allerdings ist sein Stellenwert im Vergleich zu konventionellen Markern wie Bilirubin und Prothrombin Zeit (TPZ) unklar. Wir haben deshalb prospektiv den klinischen Verlauf von PDRICG, Bilirubin und TPZ nach Leberresektionen untersucht. Ebenso gibt es bisher nur sehr begrenzte Daten bezüglich des Monitorings bei Transplantatdysfunktion oder primärer Nonfunktion insbesondere während der MARS-Therapie. Diese Studie wurde durchgeführt, um die diagnostische Genauigkeit der Entdeckung und Überwachung einer Transplantatdysfunktion und primären Nonfunktion mit der Messung der PDRICG im Vergleich zu konventionellen Markern wie Bilirubin und Prothrombinzeit (TPZ) zu bewerten. Methodik: 90 Patienten wurden einer Leberresektion unterzogen. Vier Patienten starben an Leberversagen, 19 Patienten entwickelten Zeichen einer Leberinsuffizienz. In der Gruppe der Lebertransplantationen wurden von den 19 Empfängern vier Patienten mit Transplantatdysfunktion (TDF), zwei Patienten mit primärer Nonfunktion (PNF) und ein Patient mit akutem Leberversagen vor Transplantation mit 38 Zyklen MARS behandelt. Eine Receiver operating curve (ROC) Analyse wurde durchgeführt, um den Wert jedes Parameters im Hinblick auf postoperative Leberfunktion sowie Transplantatfunktion zu beurteilen. Des Weiteren wurde ihr Verhalten unter MARS-Therapie untersucht. Ergebnisse: Mit Hilfe der PDRICG und TPZ, allerdings nicht dem Bilirubin konnte präoperativ zwischen Patienten mit und ohne Zirrhose unterschieden werden. Bei Leberzirrhose erreichten die Patienten die präoperativen Ausgangswerte der PDRICG nicht wieder. Die ROC Analyse deckte auf, dass die PDRICG (area under the curve [AUC]: 0,867) signifikant besser auf eine postoperative Leberinsuffizienz oder Leberversagen hinweist als Bilirubin (AUC: 0,633) und TPZ (AUC: 0,570). Außerdem hat in der Transplantationsgruppe nur die PDRICG zuverlässig die unterschiedliche Leberfunktion zwischen Patienten mit TDF/PNF und Patienten mit suffizienter Transplantatfunktion angezeigt. Überdies ergab die ROC Analyse die höchste AUC für die PDRICG (AUCPDRICG max: 0,840, AUCPDRICG min: 0,822), gefolgt von Bilirubin (AUCBilirubin: 0,528) und TPZ (AUCTPZ: 0,546). Im Gegensatz zu der Abnahme der Serumbilirubinkonzentration durch die MARS-Therapie war ein erkennbarer Anstieg der PDRICG nur bei Patienten mit Transplantatdysfunktion zu erkennen. Patienten mit akutem fulminantem Leberversagen und primärer Nonfunktion hatten signifikant niedrigere PDRICG Werte, welche sich sogar während einer kontinuierlichen MARS- Behandlung nicht verbesserten. Schlussfolgerung: PDRICG sollte präoperativ und bei Patienten mit einem erhöhtem Risiko (vorbestehende Lebererkrankung, Resektion von > 30 % des Lebervolumens) täglich nach der Leberresektion gemessen werden. Außerdem lässt sich feststellen, dass bei Lebertransplantationen die Überwachung der PDRICG den Messungen des Bilirubins und der TPZ überlegen ist, um die Transplantatfunktion zu bestimmen. Dies gilt insbesondere bei Patienten mit PNF und TDF, die sich einer MARS- Therapie unterziehen.
Background: It is assumed that noninvasive measurement of indocyanine green plasma dissapearance rate (PDRICG) is a precise parameter for the assessment of the function of the liver. However, its significance in comparison with other conventional markers, such as bilirubin and prothrombin time remains uncertain. Thus, we prospectively analyzed the clinical development of PDR, bilirubin and prothrombin time after liver resection. Also, there is but very little data on the monitoring of graft dysfunction or primary nonfunction particularly during MARS-therapy. This research study has been carried out in order to evaluate the diagnostic accuracy of PDR measurement in comparison to conventional markers, such as bilirubin and prothrombin time, when detecting and monitoring graft dysfunction and primary nonfunction. Research method: 90 patients underwent liver resection. Four patients died of liver failure. 19 patients showed symptoms of liver insufficiency. Out of 19 liver recipients, four patients with graft dysfunction, two with primary nonfunction and one patient with acute liver failure before transplantation were treated with 38 cycles of MARS-therapy. A receiver operating curve analysis was then carried out to assess the value of each parameter to detect postoperative liver function, as well as graft function. Furthermore their behavior during MARS-therapy was examined. Results: Preoperatively PDRICG and prothrombin time were able to differentiate between patients with and patients without cirrhosis. Bilirubin, however, failed to do so. Those with liver cirrhosis the PDR measurements did not reach preoperative baseline values again. The ROC analysis gives evidence that PDRICG (AUC: 0,867) provides a significantly better indicator for postoperative liver insufficiency or liver failure than bilirubin (AUC: 0,633) and prothrombin time (AUC: 0,570). Furthermore, only PDRICG was able to reliably point out the different liver function between patients with graft dysfunction or primary nonfunction and patients with sufficient graft function. In addition, the ROC analysis showed proof that PDR had the highest AUC (AUCPDRICG max: 0,840, AUCPDRICG min: 0,822), followed by bilirubin (AUCbilirubin: 0,528) and prothrombin time (PT) (AUCPT: 0,546). In contrast to the decrease of the serum bilirubin concentration due to MARS-therapy, a recognizable improvement of PDRICG could only be observed with patients suffering from graft dysfunction. Patients with acute and fulminant liver failure and primary nonfunction had significantly lower PDRICG values, which did not improve even during continuous MARS-treatments. Conclusion: PDRICG should be measured preoperatively and daily after liver resection in patients at risk (underlying liver disease, resections > 30 % standard liver volume). Apart from that, monitoring of PDRICG proved to be superior to bilirubin and prothrombin time when determining the graft function. This turns out to be particularly significant to patients with graft dysfunction or primary nonfunction undergoing MARS-therapy.
Link to this record: urn:nbn:de:bsz:291--ds-278519
hdl:20.500.11880/28036
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27851
Advisor: Glanemann, Matthias
Date of oral examination: 30-Apr-2018
Date of registration: 10-Oct-2019
Faculty: M - Medizinische Fakultät
Department: M - Chirurgie
Collections:SciDok - Der Wissenschaftsserver der Universität des Saarlandes

Files for this record:
File Description SizeFormat 
Stellenwert der Indozyaningrün-Elimination.pdf731,49 kBAdobe PDFView/Open


Items in SciDok are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.