Please use this identifier to cite or link to this item: doi:10.22028/D291-28347
Title: Primäre Aspirationsthrombektomie in der endovaskulären Behandlung des akut ischämischen Schlaganfalls
Author(s): Meyer, Lukas
Language: German
Year of Publication: 2018
Place of publication: Homburg/Saar
SWD key words: Schlaganfall
Free key words: Aspirationsthrombektomie
DDC notations: 610 Medicine and health
Publikation type: Doctoral Thesis
Abstract: Ziel der Studie Ziel dieser Studie war es, zu analysieren, ob die „Primäre Aspirationstechnik“ eine sichere und effektive Methode der ersten Wahl für interkranielle arterielle Gefäßverschlüsse in der Behandlung des akut ischämischen Schlaganfalls ist. Patienten und Methoden Insgesamt wurden 107 Patienten mit akuten großen arteriellen interkraniellen Gefäßverschlüssen in der vorderen oder hinteren Strombahn in die Studie eingeschlossen. Alle Patienten wurden mit der „Primären Aspirationstechnik“ unter Verwendung des Penumbra ACE oder ACE64 Katheters behandelt. Alle Daten wurden retrospektiv erhoben und analysiert. Das neurologische Outcome wurde anhand der National Institute of Health Stroke Scale und der modified Rankin Scale bei Klinikaufnahme und Entlassung evaluiert. Das Rekanalisierungsergebnis wurde direkt nach der Intervention angiographisch beurteilt. Des Weiteren wurden Komplikationen, die Interventionsdauer und die Ergebnisse der beiden Aspirationskatheter analysiert. Ergebnisse Die „Primäre Aspirationstechnik“ war in 65% (70/107) der Fälle erfolgreich. In 37 Fällen (35%) wurde zusätzlich ein sekundärer Stent Retriever verwendet. Ein gutes klinisches Outcome (mRS≤2) bei Entlassung erreichten 50 der 107 Patienten (47%). Ein erfolgreiches Rekanalisierungsergebnis (TICI≥2b) wurde in 88,8% der Patienten erreicht. Die Mortalität während des Krankenhausaufenthalts lag bei 15% (16/107). In der Subgruppe der erfolgreichen Primären Aspirationen erreichten 58,6% (41/70) der Patienten ein gutes neurologisches Outcome bei Klinikentlassung, alle Patienten (70/70) wiesen ein erfolgreiches Rekanalisierungsergbnis auf, die Komplikationsrate lag bei 5,7% (4/70) und die mediane Interventionsdauer von Leistenpunktion bis zur Rekanalisierung betrug 32 Minuten. In Abhängigkeit von der Verschlusslokalisation gab es mit der Primären Aspirationstechnik eine 2,3-fach höhere Chance, eine erfolgreiche Rekanalisierung (TICI≥2b) in der Arteria cerebri media zu erreichen als in der terminalen Arteria carotis interna. Der Vergleich der Katheter (ACE vs. ACE64) in den unterschiedlichen Gefäßen ergab eine 4- fach höhere Chance, mit dem ACE64 eine erfolgreiche Rekanalisierung (TICI≥2b) in der Arteria cerebri media zu erzielen. Schlussfolgerung Die „Primäre Aspirationstechnik“ ist eine sichere und effektive endovaskuläre Thrombektomiemethode. Bei erfolgreicher Asipirationsthrombektomie sind die Hauptvorteile eine hohe Rate von Patienten mit gutem neurologischen Outcome und erfolgreicher Rekanalisierung, eine geringe Anzahl von Komplikationen und eine schnelle Durchführbarkeit.
”Primary Aspiration Technique in the endovascular treatment of acute ischemic stroke“ Purpose To investigate the “Primary Aspiration Technique” as an initial approach for intracranial artery occlusions in the treatment of acute ischemic stroke. Patients and Methods A total of 107 patients with acute large vessel occlusions located either in the anterior or posterior circulation were included in the study. All patients were treated with the “Primary Aspiration Technique” by using the Penumbra ACE or ACE64 catheter. All data were retrospectively captured and analyzed. The neurological outcome was evaluated by using the National Institute of Health Stroke Scale and the modified Rankin Scale at admission and discharge. The result of the recanalisation was angiographically assessed directly after the intervention. Furthermore, complications, time of intervention and the results of the both aspiration catheters were analyzed. Results The “Primary Aspiration Technique” alone was successfully used in 65% (70/107) of the cases. In 37 cases the Stent Retriever as a secondary device was additionally applied. A good neurological outcome (mRS≤2) was achieved in 50 of the 107 patients (47%) at discharge. A successful recanalisation rate (TICI ≥2b) was reached by 88.8% of the patients. The in-hospital mortality was 15% (16/107). In the subgroup of patients with successful Primary Aspiration 58.6% (41/70) reached a good neurological outcome at discharge, all patients (70/70) achieved a successful recanalisation result (TICI ≥2b), there were 4 complications (5.7%) and the median time from groin puncture to recanalisation was 32 minutes. Depending on the site of the occlusion there was a 2.3 higher chance of receiving a successful recanalisation (TICI ≥2b) in the middle cerebral artery than in the terminal internal carotid artery when primary aspiration technique was successful. Comparing the catheters (ACE vs. ACE64) in different vessels there was 4.0 higher chance of receiving a successful recanalisation (TICI ≥2b) in the middle cerebral artery with the ACE64. Conclusion The “Primary Aspiration Technique” is a safe and effective endovascular thrombectomy method. The main advantages of successful Primary Aspiration are a high rate of favourable neurological outcome and successful recanalisation, a small number of complications and the fast procedure time.
Link to this record: urn:nbn:de:bsz:291--ds-283471
hdl:20.500.11880/27549
http://dx.doi.org/10.22028/D291-28347
Advisor: Papanagiotou, Panagiotis
Date of oral examination: 15-Jan-2019
Date of registration: 19-Jul-2019
Faculty: M - Medizinische Fakultät
Department: M - Radiologie
Professorship: 
Collections:SciDok - Der Wissenschaftsserver der Universität des Saarlandes

Files for this record:
File Description SizeFormat 
Primäre Aspirationsthrombektomie.pdf23,77 MBAdobe PDFView/Open


Items in SciDok are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.