Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-27673
Titel: Die Evidenz der Osteitis Pubis : Eine systematische Literaturübersicht und kritische Bewertung der Studienlage
Verfasser: André, Jan Maurice
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2016
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Schambein
Entzündung
Freie Schlagwörter: Osteitis pubis
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Fragestellung Die Osteitis Pubis ist ein multifaktoriell bedingtes Krankheitsbild und häufige Ursache chronischer Leistenbeschwerden. Eine Vielzahl unterschiedlicher Symptome und Verlaufsformen sind möglich, sodass die Diagnose in der klinischen Praxis häufig erst spät gestellt werden kann. Aufgrund der großen klinischen Unsicherheit war es das Studienziel, die Evidenzlage bezüglich der "Osteitis Pubis" zu überprüfen, wobei neben Arbeiten zur Epidemiologie und Ätiologie, insbesondere Studien zur klinischen Symptomatik, Diagnostik und Therapie von Interesse sein sollten. Methodik Geeignete Studien wurden unter Verwendung zuvor definierter Schlüsselworte in den Datenbanken MEDLINE, SPOLIT, PUBMED und COCHRANE LIBRARY gesucht. Unter Kombination des Begriffs "Osteitis Pubis" mit den Suchbegriffen "definition"," epidemiology", "etiology", "diagnosis" und "therapy" wurden für die Fragestellung relevante Arbeiten gefunden und deren Literaturverzeichnisse nach weiteren Studien durchsucht. Insgesamt wurden über einen Zeitraum zwischen 1924 - 2014 1350 Arbeiten gefunden. Nach Ausschluss von Mehrfachpublikationen, für die Fragestellung nicht verwertbaren und nicht im Volltext verfügbaren Studien verblieben 107 relevante Studien, denen anhand des PRISMA-Statement durch zwei voneinander unabhängige Untersucher ein Evidence Based Level (EBL) zugeordnet wurde. Mit dem Ziel der metaanalytischen Auswertung wurden 36 analysierte Primärstudien isoliert, die aufgrund ihrer Heterogenität eine Metaanalyse bezüglich der einzelnen Suchbegriffe nicht zuließen und eine deskriptive Ergebnisdarstellung erfordern. Ergebnisse Die Mehrzahl der relevanten Studien verteilte sich auf den Level 2b, 4 und 5. So fanden sich 14 (13%) einzelne Kohortenstudien (EBL 2b), 17 (16%) Fallserien (EBL 4) und 66 (61%) Expertenmeinungen (EBL 5). Auf die übrigen EBL fielen 2 (2%) systematische Übersichtsartikel von Kohortenstudien (EBL 2a), 3 (3%) systematische Übersichtsartikel von Fall- Kontrollstudien (EBL 3a), sowie 5 (5%) einzelne Fall- Kontrollstudien (EBL 3b). Level 1-Studien sind nicht existent. Insgesamt erfassten die Arbeiten 1508 Probanden, davon wurden 650 Männer und 587 Frauen in 87 Studien erfasst, während aus den restlichen 20 Studien bei 271 Probanden das Geschlecht nicht hervorging. Zu den, in den analysierten Primärstudien am häufigsten bearbeiteten Themen, zählten die klinische Symptomatik (44%), Diagnostik (61%) und die Therapie (78%) der Osteitis pubis. Schlussfolgerung Metaanalysen sind aufgrund der Heterogenität der Studien nicht möglich. 77 % der relevanten Studien, bzw. 58 % der untersuchten Patienten werden einem EBL von 4 und 5 zugeordnet, was ein insgesamt niedriges Evidenzniveau bedeutet. Die in den analysierten Primärstudien am häufigsten bearbeiteten Themen sind von praktischer Relevanz. Hieraus geht hervor, dass die Osteitis Pubis initial konservativ therapiert werden sollte. Erst nach frustranem Verlauf sollte eine operative Intervention in Betracht gezogen werden. Es existiert kein pathognomonisches, klinisches Zeichen der Osteitis Pubis. Die Diagnose basiert auf Zusammenschau der Anamnese, bildgebenden Diagnostik und klinischer Untersuchung. Zukünftige Forschungsziele stellen das Herausarbeiten ätiologischer Faktoren, eindeutiger Diagnosekriterien und einheitlicher Behandlungsleitlinien sowohl im konservativen, als auch im operativen Bereich dar.
Question Osteitis Pubis is a multifactorial disease and a common cause of chronic groin pain. Numerous different symptoms and types of development exist, thus the practical diagnosis can in most cases only be made at a late stage. Due to the enormous clinical uncertainty it was the aim of this research to examine the Osteitis Pubis’ evidence. In doing so and besides focusing of epidemiology and etiology, studies of clinical symptoms, diagnostics and therapy were of special interest. Methods In order to identify suitable studies, a systematic literature research was performed in the medical databases MEDLINE, SPOLIT, PUBMED and COCHRANE LIBRARY. By combining the terms “Osteitis Pubis” with the key words “definition”, “epidemiology”, “etiology”, “diagnosis” and “therapy” we found abstracts relevant to the thesis as well as further studies with respective bibliographies that we analyzed. Between the years 1924 and 2014 a total of 1350 potentially relevant studies could be found. After excluding duplicates, inappropriate studies and incomplete texts, 46 relevant studies remained. With the help of PRISMA-Statement, they were successfully attributed to an Evidence Based Level (EBL) according to Oxford. In the attempt to perform a meta-analytical evaluation, 23 analyzed primary studies were isolated because they prevented a meta-analysis with regard to different key words due to their heterogeneity and thus required a descriptive presentation of the results. Results The majority of the relevant studies was assigned to Levels 2b, 4 and 5. Thus, 14 (13%) individual cohort studies (EBL 2b), 17 (16%) case series (EBL 4) and 66 (61%) expert opinions (EBL 5) could be found. The remaining EBL consisted of 2 (2%) systematic overview articles of cohort studies (EBL 2a), 3 (3%) systematic overview articles of case-control studies (EBL 3a) and 5 (5%) singular case-control studies (EBL 3b). Level 1 studies could not be found. The research of the relevant studies comprised 1508 patients, of which 650 men and 587 women were documented in 87 studies. The remaining 20 studies did not mention the gender of the participants. The topics most frequently dealt with in the analyzed primary studies were clinical symptoms (44%), diagnostics (61%) and therapy (78%) of the Osteitis Pubis. Conclusion Any sort of meta-analysis is impossible due to the heterogeneity of the studies. 77% of the relevant studies and 58% of the included patients are assigned to Levels 4 and 5. Thus the EBL of the relevant studies with regard of Osteitis Pubis is low. The topics most frequently dealt with in the analyzed primary studies are of practical relevance. The Treatment of Osteitis Pubis should begin conservatively. When conservative treatment fails, surgical interventions should be considered. There is no pathognomonic clinical symptom of the Osteitis Pubis. The diagnosis is based on clinical history, imaging and physical examination. Future research shall define etiological Factors, clear diagnostic criteria and therapeutic guidelines both conservative and operative.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291--ds-276734
hdl:20.500.11880/27320
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27673
Erstgutachter: Kelm, Jens
Tag der mündlichen Prüfung: 10-Apr-2017
SciDok-Publikation: 18-Jan-2019
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Orthopädie
Fakultät / Institution:SciDok - Elektronische Dokumente der UdS

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Die Evidenz der Osteitis Pubis.pdf3,27 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.