Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-27672
Titel: Anteriore zervikale Diskektomie und Fusion. Eine Langzeituntersuchung von bis zu 45 Jahren an der Neurochirurgischen Klinik des Universitätsklinikums des Saarlandes
Verfasser: Brielmaier, Moritz
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2017
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Diskektomie
Freie Schlagwörter: ACDF
anteriore zervikale Diskektomie und Fusion
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: 1.1 Abstract Objectives: Anterior cervical discectomy and fusion (ACDF) with an autologous iliac crest is an accepted and safe surgical procedure for treatment of degenerative cervical disc disease. Studies with a follow-up of more than 20 years are rare. The aim of this study was the evaluation of the long-term clinical outcome after ACDF with an autologous iliac crest with and without plate stabilization. Special focus was given to pain, functional outcome and repeat procedure for symptomatic adjacent segment disease (ASD). Methods: Hospital records were used to obtain information about diagnosis, surgery and postoperative process. Inclusion criteria were patients who underwent surgery for degenerative cervical disc disease with detailed documentation of the preoperative neurological status, of the procedure, of the postoperative process during hospitalization, of the postoperative neurological status at hospital discharge and of full contact detail information. Patients were reviewed with a standardized questionnaire including the current neurological status, neck disability index (NDI), EuroQol-5 dimensions (EQ-5D), patient satisfaction index (PSI), hospital anxiety and depression score (HADS), Odom`s criteria, complications at the iliac crest donor side and limitations in quality of life. Results: A total of 366 patients fulfilled inclusion criteria. Among those 160 patients participated at the study. One-hundred-six (66.3%) out of 160 patients attended a personal optional follow-up at our institution. The mean follow-up time was 25 years and mean age at the initial surgery was 43 years. Sixty-five (40.6%) out of 160 patients had ACDF with plate stabilization (ACDF+PS). Preoperative, 152 (95.0%) patients had neck and/or arm pain with an intensity of 8 on the numeric pain rating scale (NPRS). Postoperative, 118 (73.8%) patients reported a decrease of neck and/or arm pain with a mean of 2 on the NPRS and remained pain free without second surgery. Thirteen (8.1%) out of 160 patients had repeat procedure due to symptomatic ASD. The mean time period with donor side pain was 2 month, and the mean postoperative donor site pain was 2 on the NPRS. The mean NDI was 7 and mean score for EQ-5D was 6. According to Odom`s criteria 85.0% of patients report excellent and good functional recovery, 98.0% of patients were very satisfied or satisfied after procedure. All 160 (100.0%) patients would decide to undergo surgery as therapy again. Conclusion: ACDF with an autologous iliac crest is a safe procedure that yields good clinical results. ACDF and ACDF+PS yield significant a decrease in neck and arm pain, an improvement in functional outcome and excellent patient satisfaction. Overall prevalence for symptomatic ASD is 8.1%. ACDF+PS had a lower rate of repeat procedures due to symptomatic ASD in a long-term follow-up (ACDF: 11.6% versus ACDF+PS: 3.1%).
1.2 Zusammenfassung Hintergrund: Die anteriore zervikale Diskektomie und Fusion (ACDF) mit einem autologen Beckenkammspan ist ein anerkanntes Verfahren in der Therapie des degenerativen zervikalen Bandscheibenleidens. Studien mit einem Beobachtungszeitraum von mehr als 20 Jahren sind selten. Das Ziel dieser Untersuchung ist die Bewertung der langfristigen klinischen Ergebnisse nach ACDF mit autologem Beckenkammspan mit und ohne Casparplatte (CP) mit besonderem Fokus auf die neurologische Erholung, Schmerzen und symptomatische Anschlussdegeneration. Methoden: Krankenhausakten von Patienten mit degenerativen Erkrankungen der Halswirbelsäule wurden nach Informationen zur Diagnose, zur Operationstechnik und zum postoperativen Verlauf rezensiert. Einschlusskriterien waren Patienten mit einer Operation aufgrund einer degenerativen Erkrankung der Halswirbelsäule (HWS), Dokumentation über den präoperativen neurologischen Status, ein ausführlicher Operationsbericht, Informationen über den postoperativen Verlauf während des Krankenhausaufenthalts, ein neurologische Status zum Entlassungszeitpunkt und vollständige Kontaktdaten. Alle partizipierenden Patienten wurden mit einem standardisierten Fragebogen befragt, welcher neben den Fragen zum aktuellen neurologischen Status auch den neck disability index (NDI), die Euroqol-5 dimensions (EQ-5D), den patient satisfaction index (PSI), den hospital anxiety and depression score (HADS), die Odom`s Kriterien, Fragen zu Komplikationen an der Beckenkammspanentnahmestelle und zu Einschränkungen der Lebensqualität enthielt. Ergebnisse: 366 Patienten erfüllten die Einschlusskriterien. Von diesen Patienten nahmen 160 an der Untersuchung teil. 106 (66.3%) der 160 Patienten stellten sich zu einer persönlichen Nachuntersuchung in unserer Klinik vor. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 25 Jahre und das Durchschnittsalter bei der ersten Operation war 43 Jahre. 65 (40.6%) von 160 Patienten hatten eine ACDF mit Stabilisierung durch eine CP (ACDF+CP). Präoperativ hatten 152 (95.0%) Patienten Nacken- und/oder Armschmerzen mit einem mittleren Wert von 8 auf der NPRS. Postoperativ berichteten 118 (73.8%) Patienten von einer Abnahme der Nacken- und/oder Armschmerzen mit einem mittleren Wert von 2 auf der NPRS und blieben schmerzfrei und ohne zweite Operation. Dreizehn (8.1%) der 160 Patienten benötigten eine weitere Operation in einem angrenzenden Segment. Die mittlere Zeitdauer der Schmerzen an der Spanentnahmestelle war zwei Monate und der mittlere Wert auf der NPRS aufgrund von Schmerzen am Beckenkamm war 2. Der mittlere NDI war 7, und der mittlere Wert beim EQ-5D Fragebogen war 6 Punkte. Entsprechend der Odom`s Kriterien haben 85.0% der Patienten eine exzellente oder gute funktionelle Erholung, 98.0% der Patienten waren sehr zufrieden oder zufrieden nach der Operation. Alle 160 (100.0%) Patienten würden sich wieder einer operativen Therapie unterziehen. Schlussfolgerung: Die ACDF mit einem autologen Beckenkammspan ist ein sicheres Verfahren, das gute klinische Ergebnisse liefert. ACDF und ACDF+CP führt zu einem signifikanten Rückgang von Nacken- und Armschmerzen, zu einer Steigerung der Funktion und zu hervorragenden Ergebnissen der Patientenzufriedenheit. Die Rate der Operationen aufgrund einer symptomatischen Anschlussdegeneration liegt bei 8.1%. Die ACDF+CP führt in einem langfristigen Nachbeobachtungszeitraum zu weniger Operationen aufgrund von symptomatischer Anschlussdegeneration (ACDF: 11.6%, ACDF+CP: 3.1%).
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291--ds-276729
hdl:20.500.11880/27319
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27672
Erstgutachter: Oertel, Joachim
Tag der mündlichen Prüfung: 11-Jan-2018
SciDok-Publikation: 18-Jan-2019
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Neurochirurgie
Fakultät / Institution:SciDok - Elektronische Dokumente der UdS

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Anteriore zervikale Diskektomie und Fusion.pdf1,16 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.