Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-27671
Titel: Untersuchungen zum gastrointestinalen Hormon Fibroblast Growth Factor 19 (FGF-19) bei übergewichtigen und adipösen Patienten mit nichtalkoholischer Fettlebererkrankung (NAFLD)
Verfasser: Friedrich, Dana
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2016
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Fibroblastenwachstumsfaktor
Fettleber
Fettsucht
Freie Schlagwörter: NAFLD
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Hintergrund: Überernährung und daraus resultierendes Übergewicht und Adipositas sind die wichtigsten Risikofaktoren für die Entwicklung der nichtalkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD). Tierexperimente und klinische Studien zeigen, dass das kürzlich identifizierte gastrointestinale Hormon Fibroblast Growth Factor 19 (FGF-19) möglicherweise einen NAFLD-protektiven Effekt hat, indem es die β- Oxidation in der Leber induziert und gleichzeitig die Triglyzeridsynthese hemmt. Vor diesem Hintergrund war es das Ziel unserer Studie zu untersuchen, ob sich die FGF- 19-Serumkonzentrationen bei übergewichtigen (BMI ≥ 25,5 kg/m²) und adipösen (BMI > 30,0 kg/m²) NAFLD-Probanden von gesunden Kontrollen nüchtern und nach oraler Fettbelastung unterscheiden. Weiterhin sollte untersucht werden, ob biochemische Basisparameter, Ernährung, BMI, Körperzusammensetzung, Alter oder Geschlecht einen Einfluss auf die FGF-19-Spiegel haben. Patienten und Methoden: 26 NAFLD-Patienten [14 Übergewichtige (BMI 27,7 kg/m²), 12 Adipöse (BMI 36,7 kg/m²)] und 16 Kontrollen (BMI 24,0 kg/m²) wurden in die Studie eingeschlossen. Mittels 3-Tage-Ernährungsprotokoll wurde die Zufuhr an Gesamtenergie und Makronährstoffen der Probanden berechnet (EBISpro®). Die Körperzusammensetzung wurde durch Bioimpedanzanalysen (BIA) ermittelt. Nach 10-stündiger Nüchternphase wurden die FGF-19-Spiegel im peripheren Serum mittels ELISA bestimmt. Anschließend erhielt jeder Proband 1 g Fett/kg KG (Calogen®) in oraler Form. Der Verlauf der FGF-19- und Triglyzeridspiegel wurde nach 2, 4 und 6 Stunden bestimmt. Ergebnisse: Die Nüchtern-FGF-19-Spiegel der adipösen NAFLD-Probanden sind signifikant geringer im Vergleich zu den normalgewichtigen Kontrollen (99,6 ± 47,8 vs. 187,6 ± 92,3 pg/ml, p=0,01). Auch die übergewichtigen NAFLD-Patienten zeigen geringere Nüchtern-FGF-19-Spiegel gegenüber den Kontrollen (127,9 ± 73,7 vs. 187,6 ± 92,3 pg/ml, p=0,06). In der gesamten Studiengruppe besteht ein negativer Zusammenhang zwischen BMI und den Nüchtern-FGF-19-Konzentrationen (r=- 0,439, p=0,004). In allen drei Gruppen kommt es nach oraler Fettbelastung zum Anstieg der FGF-19-Konzentrationen. Auffällig ist, dass die übergewichtigen NAFLD-Patienten zwei Stunden nach der Fettbelastung signifikant (p=0,004) geringere FGF- 19-Spiegel erreichen als die Kontrollen (143,7 ± 61,4 vs. 287,4 ± 177,7 pg/ml). Die maximale Hormonkonzentration wird in allen drei Gruppen nach vier Stunden festgestellt und ist bei den Kontrollen am höchsten. Insgesamt weisen übergewichtige NAFLD-Patienten zu allen drei postprandialen Messzeitpunkten geringere FGF-19-Spiegel gegenüber Kontrollen und Adipösen auf. Die maximale Triglyzeridkonzentration wird bei den Kontrollen zwei Stunden und bei den adipösen und übergewichtigen NAFLD-Probanden vier Stunden nach Fettbelastung erreicht. Erstaunlicherweise besteht zwischen allen drei Gruppen kein signifikanter Unterschied hinsichtlich der mittleren Energie-, Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißzufuhr. Es gibt keine Korrelationen zwischen der Zufuhr an Gesamtenergie, Makronährstoffen und den Nüchtern-FGF-19-Spiegeln. Alter und Geschlecht zeigen keinen Effekt auf die Nüchtern- oder die postprandialen FGF-19-Konzentrationen. Schlussfolgerungen: Wir etablierten einen körpergewichtsbezogenen oralen Fetttoleranztest (oFTT), der eine beeinträchtigte FGF-19-Sekretion bei übergewichtigen und adipösen NAFLD-Probanden demonstriert. Die Daten zeigen einen signifikanten Unterschied der Nüchtern-FGF-19-Konzentrationen zwischen Kontrollen und adipösen NAFLD-Patienten. Zwei Stunden nach der oralen Fettbelastung haben auch übergewichtige NAFLD-Patienten deutlich geringere FGF- 19-Spiegel im Vergleich zu den Kontrollen. Da Marker der Gallensäuresynthese bei unseren NAFLD-Probanden postprandial nicht gesunken sind, wurde die hepatische Gallensäuresynthese vermutlich nicht reprimiert. In dieser Studie wurden die Nüchtern-FGF-19-Spiegel nicht durch Alter, Geschlecht oder Ernährung beeinflusst. Allerdings korrelieren der BMI aller Studienteilnehmer sowie die prozentuale Körperfettmasse der Männer negativ mit den Nüchtern-FGF-19-Konzentrationen. Eine verminderte gastrointestinale FGF-19-Sekretion bei Übergewicht und Adipositas, wie diese Studie zeigt, könnte an der Pathogenese der NAFLD beteiligt sein; hohe Nüchtern-FGF-19-Spiegel bei gesunden Kontrollen sind möglicherweise als NAFLD-protektiv zu werten. Den verminderten FGF-19-Konzentrationen bei übergewichtigen bzw. adipösen NAFLD-Probanden könnte ein verändertes intestinales FXR-Signaling zugrunde liegen. Inwiefern der hepatische Rezeptor FGFR4 und/oder der Kofaktor β-Klotho an einer gestörten hepatischen Antwort auf FGF-19 bei NAFLD-Probanden beteiligt sind, muss in weiteren funktionellen Studien untersucht werden.
1.2 Studies on the gastrointestinal hormone fibroblast growth factor 19 (FGF19) in overweight and obese patients with non-alcoholic fatty liver diseases (NAFLD) Background: Excess nutrition and resulting overweight and obesity are the most important risk factors for developing NAFLD. Experimental and clinical studies show that the novel gastrointestinal hormone Fibroblast Growth Factor 19 (FGF19) could possibly play a beneficial role in NAFLD by increasing hepatic β-oxidation and simultaneously inhibiting triglyceride synthesis. The aim of our study was to investigate FGF19 serum concentrations in overweight (BMI ≥ 25.5 kg/m²) and obese (BMI > 30.0 kg/m²) NAFLD patients, and compare these to healthy volunteers in a fasted state and after a defined oral fat load. Furthermore, we investigated whether basic biochemistry, nutrition, BMI, body composition, age or sex influence FGF19 concentrations. Patients and methods: In total, we recruited 26 NAFLD patients [14 overweight (mean BMI 27.7 kg/m²) and 12 obese (mean BMI 36.7 kg/m²)] as well as 16 healthy controls (mean BMI 24.0 kg/m²). Total energy and macronutrients were calculated from 3-day food diaries (EBISpro®). Body composition was assessed using bioimpedance analysis (BIA). Serum FGF19 values were determined by ELISA after 10 hours of overnight fasting. Subsequently, all individuals received 1g fat (Calogen®) per kg body weight orally. FGF19 and triglyceride concentrations were measured after 2, 4, and 6 hours. Results: Fasting FGF19 concentrations of obese NAFLD subjects were significantly lower as compared to normal weight controls (99.6 ± 47.8 vs.187.6 ± 92.3 pg/ml, p=0.01). Overweight NAFLD patients also showed markedly lower fasting FGF19 values in comparison to controls (127.9 ± 73.7 vs. 187.6 ± 92.3 pg/ml, p=0.06). Among all study participants there was a negative correlation between BMI and fasting FGF19 concentrations (r = -0.439, p=0.004). In all three groups there was an increase in FGF19 concentrations after the oral fat load. Overweight but not obese NAFLD patients had significantly (p=0.004) lower FGF19 values 2 hours after the fat load as compared to controls (143.7 ± 61.4 vs. 287.4 ± 177.7 pg/ml). FGF19 serum concentrations peaked after 4 hours in all groups and were highest in controls. Overall, overweight NAFLD patients displayed the lowest FGF19 concentrations at all postprandial time points. After the oral fat load, the maximum concentration of triglycerides was reached after 2 hours in controls and 4 hours in overweight and obese NAFLD subjects, respectively. Surprisingly there were no significant differences in mean energy, carbohydrate, fat or protein intake between all three groups. There were no correlations between total energy consumed, macronutrient intake, and fasting FGF19 values. Age and sex showed no effect on fasting or postprandial FGF19 concentrations. Conclusions: In this study, we established an oral fat tolerance test (oFTT), which demonstrates impaired FGF19 release in overweight and obese NAFLD patients. Our data show significant differences in fasting FGF19 concentrations between controls and obese NAFLD patients. Overweight NAFLD patients have significantly lower FGF19 values 2 hours after fat load as compared to controls. Since the markers of bile acid biosynthesis did not decrease postprandially in NAFLD patients, the hepatic bile acid biosynthesis was presumably not repressed. In this study, baseline FGF19 concentrations were not influenced by age, sex or dietary intake. Nevertheless, BMI of all study participants and percentage body fat mass in men correlated negatively with fasting FGF19. Decreased gastrointestinal FGF19 secretion in overweight and obesity, as this study demonstrates, could thus be involved in the pathogenesis of NAFLD; high fasting FGF19 concentrations in healthy controls might even be protective against NAFLD. The reduced FGF19 values in overweight and obese NAFLD patients might reflect altered intestinal FXR signaling. How the hepatic receptor FGFR4 and / or its cofactor βKlotho modulate the hepatic response to FGF19 in NAFLD subjects needs to be examined further in functional studies.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291--ds-276710
hdl:20.500.11880/27318
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27671
Erstgutachter: Lammert, Frank
Tag der mündlichen Prüfung: 9-Jan-2018
SciDok-Publikation: 18-Jan-2019
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Innere Medizin
Fakultät / Institution:SciDok - Elektronische Dokumente der UdS

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Untersuchungen zum gastrointestinalen Hormon.pdf5,23 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.