Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-27668
Titel: Verbreitung von Clostridium difficile bei Bewohnern von Alters- und Pflegeheimen des Saarlandes
Verfasser: Meyer, Charlotte
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2016
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Clostridium difficile
Pflegeheim
Altenheim
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: C. difficile ist der häufigste Erreger von Durchfallerkrankungen im Krankenhaus. Eine besondere Bedeutung gewinnt C. difficile jedoch auch bei Menschen in Alters- und Pflegeheimen. Deshalb stellen die Bewohner einerseits ein Risikokollektiv für C. difficile Infektionen (CDI) dar, anderseits sind sie aber auch gleichzeitig eine mögliche Ansteckungsquelle für andere Bewohner sowie bei Verlegungen in Kliniken. Bei dieser multizentrischen Punktprävalenzstudie in Alters- und Pflegeheimen im Saarland wurden Analabstriche von den Altersheimbewohnern gesammelt und kulturell auf C. difficile untersucht. Die Kultur erfolgte mit einem C. difficile-Selektivmedium und die Reinkultur wurde mit MALDI-TOF identifiziert (Bruker Daltonics). Anschließend wurden die Isolate molekulargenetisch mit Kapillargelelektrophorese ribotypisiert und die Toxingene (tcd A, tcd B, cdt A und B) mit Multiplex-PCR untersucht (BioNumerics). Insgesamt konnten 1301 Proben aus 38 Altersheimen eingeschlossenen werden. Davon waren 66 Proben C. difficile positiv. Das entspricht einem prozentualen Anteil von 5,1 %. Die toxigenen Ribotypen 001(n= 7, 10,6 %), 014 (n= 7, 10,6 %), 027 (n= 5, 7,6 %), RT 126 (n= 4, 6,1 %), RT 015(n= 3, 4,5 %) und RT 106 (n= 3, 4,5 %) konnten dabei besonders häufig nachgewiesen werden. Bei jeweils 2 Patienten wurden die toxigene Ribotypen RT 002, RT 003, RT 010, RT 018, RT 026, RT 043, RT 053, RT 073 und RT 328 detektiert (n= 2, 3,0 %) und jeweils bei einem die RT 012, RT 017, RT 020, RT 024, RT 050, RT 070, RT 078, RT 140 und RT 226 (n= 1, 1,5 %). Folgende toxigen negativen Ribotypen konnten bei Bewohnern der saarländischen Altersheime nachgewiesen werden: RT 010 (n= 2, 3,0 %) und RT 140 (n= 1, 1,5 %). 15,2 % der Isolate (n= 10) entsprachen bislang nicht klassifizierten Ribotypen. 54 Ribotypen (81,8 %) waren toxigen, 63,6 % (n= 42) tcd A und tcd B positiv; 18,2 % (n= 12) trugen zusätzlich die Gene cdtA und cdtB für das binäre Toxin und nur 12 (18,2 %) waren nicht toxigen. Jeweils einer der Isolate war resistent gegen Vancomycin (MHK: Median:0,5 mg/l, Range 0,125-8 mg/l) und Metronidazol (MHK: Median 0,38 mg/l, Range 0,125-256 mg/l), 2 der Isolate waren resistent gegen Rifampicin. Abhängig von den Ribotypen konnten charakteristische Resistenzmuster gegen Moxifloxacin (MHK: Median: 1,0 mg/l, Range 0,125-32 mg/l) und Clarithromycin nachgewiesen werden. Verlaufsuntersuchungen ergaben, dass 5 von 30 untersuchten Proben weiterhin einen positiven Befund aufwiesen. Die asymptomatische Besiedlungen beinhaltete folgenden Ribotypen: RT 001, RT 010, RT 014, RT 073 und RT 106. Davon waren 4 persistente Ribotypen. Insgesamt entsprachen die gefunden RT den RT der Normalbevölkerung. Somit kann angenommen werden, dass Alters- und Pflegeheimbewohner keine besondere Ansteckungsquelle für andere Bewohner oder im Krankenhaus darstellen.
Colonization of inhabitants in nursing homes by Clostridium difficile in the State of Saarland Clostridium difficile is the most prevalent pathogens causing diarrhea in hospitals. However, there is also emerging relevance for C. difficile infections (CDI) when considering nursing homes. The exact root of C. difficile infection remains elusive in the majority of cases; however, inhabitants of nursing homes could be one potential source. In the present point prevalence study anal swabs from people in nursing homes (State of Saarland) were routinely screened for C. difficile by anaerobic culture using selective media (Chrom-Agar, MAST DIAGNOSTICA). Samples were incubated in anaerobic atmosphere and isolates were identified by MALDI-TOF (Bruker Daltonics). Then the isolates were characterized by PCR Ribotyping using capillary gel electrophoresis and automated pattern recognition analysis (BioNumerics), by the detection of toxin genes (tcd A, tcd B, cdt A and B) using multiplex-PCR and by anaerobic resistance testing using E-test and agar diffusion assay. A total number of 1301 anal swabs from 38 different nursing homes were included. Thereof 66 (5.1 %) were tested positive on C. difficile. Toxigenic ribotypes 001 (n=7, 10.6%), 014 (n=7, 10.6 %), 027 (n=5; 7.6 %), 126 (n=4, 6.1 %), 015 and 106 (n=3, 4.5 %) were predominantly found while other toxigenic ribotypes as 002, 003, 010, 018, 026, 043, 053, 073, 328 (n=2; 3.0 %) and 012, 017, 020, 024, 050, 070, 078, 140 226 (n=1, 1,5 %) sporadically occurred. The most abundant non-toxigenic ribotypes 010 and 140 were found in the present cohort: RT 010 (n=2, 3.0 %) and RT 140 (n=1, 1.5 %). 15.2 % of the isolates (n=10) could not be assigned to common ribotypes (non-classified). 54 of the ribotypes (81.8 %) were toxigenic and 12 (18.2 %) were non toxigenic. Out of the toxigenic 42 (63.6 %) tcd A and tcd B were positive and 12 (18.2 %) additionally carried cdtA and cdtB for the binary toxin. One isolate was resistant to vancomycin (MHK median: 0.50 mg/l, range: 0.125-8) and one to metronidazol (MHK median: 0.38 mg/l, range: 0.125-256); twice were resistant to rifampicin. Antibiotic resistance to Moxifloxacin (MHK median: 1.0 mg/l, range: 0.125-32) and clarithromycin could be assigned to specific ribotypes. The follow-up study resulted in 5 of 30 swabs were positive. Following ribotypes were found: RT 001, RT 010, RT 014, RT 073 and RT 106. 4 of the RT were persistent. However, the predominant ribotypes included hypervirulent 027 strains and corresponded to the ribotypes in hospitals. Therefore asymptomatic carriers are not a particularly source to transmission of nosocomial ribotypes in their local environment.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291--ds-276687
hdl:20.500.11880/27315
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27668
Erstgutachter: Müller von, Lutz
Tag der mündlichen Prüfung: 19-Jan-2018
SciDok-Publikation: 18-Jan-2019
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Infektionsmedizin
Fakultät / Institution:SciDok - Elektronische Dokumente der UdS

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Verbreitung von Clostridium difficile.pdf1,41 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.