Please use this identifier to cite or link to this item: doi:10.22028/D291-27582
Title: Der Einfluss der Untertunnelung auf die Infektionsrate thorakaler Epiduralkatheter
Author(s): Herberger, Sarah
Language: German
Year of Publication: 2017
Place of publication: Homburg/Saar
SWD key words: Epiduralanästhesie
Infektion
Free key words: thorakaler Epiduralkatheter
Untertunnelung
Infektionsrate
DDC notations: 610 Medicine and health
Publikation type: Doctoral Thesis
Abstract: Die Untertunnelung thorakaler Epiduralkatheter ist mit weniger Katheter-assoziierten Infektionen verbunden: Eine retrospektive Datenbankanalyse Hintergrund: Katheter-assoziierte Infektionen sind eine schwerwiegende Komplikation bei kontinuierlichen thorakalen Periduralanästhesien. Es wird angenommen, dass die subkutane Untertunnelung der Katheter das Infektionsrisiko reduziert. Das Ziel dieser Studie war daher, den Einfluss der Untertunnelung thorakaler Epiduralkatheter auf das Risiko Katheter-assoziierter Infektionen zu untersuchen. Methoden: Zwischen 2007 und 2014 wurden 22.411 chirurgische Patienten mit kontinuierlichen thorakalen Periduralanästhesien im „Netzwerk zur Sicherheit in der Regionalanästhesie in Deutschland“ registriert. Diese wurden in zwei Gruppen eingeteilt, je nachdem ob ihre Katheter getunnelt (n = 12.870) oder nicht getunnelt (n = 9.541) waren. Die Häufigkeiten der Katheter-assoziierten Infektionen innerhalb jeder Gruppe wurden mit t- und χ2-Tests verglichen. Odds Ratios wurden mit logistischer Regression berechnet. Adjustierte Odds Ratios wurden für potenzielle Störgrößen (confounder), wie z.B. Alter, ASA-Klassifikation, Liegedauer ≥ 4 d, mehrfache Hautpunktion, Krankenhaus und chirurgische Abteilung angepasst. Ergebnisse: Patienten mit getunnelten Kathetern hatten weniger Katheter-assoziierte Infektionen (4,5 % gegenüber 5,5 %, p < 0,001). Sowohl leichte Infektionen (4,0 % gegenüber 4,6 %, p = 0,009), als auch mittelschwere Infektionen (0,4 % gegenüber 0,8 %, p < 0,001) waren seltener. Die Untertunnelung blieb nach Adjustierung für potentielle Störgrößen eine unabhängige Präventivmaßnahme für jeglichen Infektionsschweregrad (adjustierte OR: 0,51; 95 % KI: 0,42 - 0,61; p < 0,001). Dies traf ebenfalls für leichte Infektionen (adjustierte OR: 0,54; 95 % KI: 0,43 - 0,66; p < 0,001) als auch mittelschwere und schwere Infektionen zu (adjustierte OR: 0,44; 95 % KI: 0,28 - 0,70; p = 0,001). Zusammenfassung: Die Untertunnelung thorakaler Epiduralkatheter reduziert das Risiko für Katheter-assoziierte Infektionen.
Tunnelling of thoracic epidural catheters is associated with fewer catheter-related infections: a retrospective registry analysis Background: Catheter-related infections are a serious complication of continuous thoracic epidural analgesia. Tunnelling catheters subcutaneously may reduce infection risk. We thus tested the hypothesis that tunnelling of thoracic epidural catheter is associated with a lower risk of catheter-related infections. Methods: 22,411 surgical cases with continuous thoracic epidural analgesia included in the German Network for Regional Anaesthesia registry between 2007 and 2014 were grouped by whether their catheters were tunnelled (n = 12,870) or not (n = 9,541). Catheter-related infections in each group were compared with t and chi-square tests. Odds ratios (OR [95 % confidence interval]) were calculated with logistic regression, adjusting for potential confounding factors including age, American Society of Anesthesiologists physical status score, use of catheter ≥ 4 days, multiple skin puncture, hospital, and surgical department. Results: There were fewer catheter-related infections amongst patients with tunnelled catheters (4.5 % versus 5.5 %, p < 0.001). Mild infections were also less common (4.0 % versus 4.6 %, p = 0.009), as were moderate infections (0.4 % versus 0.8 %, p < 0.001). After adjustment for potential confounding factors, tunnelling remained an independent prevention for any grade of infection (adjusted OR: 0.51; 95 % CI: 0.42 - 0.61, p < 0.001), as well as for mild infections (adjusted OR: 0.54; 95 % CI: 0.43 - 0.66, p < 0.001) and moderate and severe infections (adjusted OR: 0.44; 95 % CI: 0.28 - 0.70, p = 0.001). Conclusion: Tunnelling was associated with a lower risk of thoracic epidural catheter-related infections.
Link to this record: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-ds-275829
hdl:20.500.11880/27249
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27582
Advisor: Volk, Thomas
Date of oral examination: 29-Jun-2017
Date of registration: 12-Dec-2018
Faculty: M - Medizinische Fakultät
Department: M - Anästhesiologie
Collections:SciDok - Der Wissenschaftsserver der Universität des Saarlandes

Files for this record:
File Description SizeFormat 
Der Einfluss der Untertunnelung.pdf2,18 MBAdobe PDFView/Open


Items in SciDok are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.