Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-27579
Titel: Einfluss oraler Antikoagulantien auf die Rekanalisierungsrate großer cerebraler Gefäßverschlüsse
Verfasser: Riehle, Claudia Johanna
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2017
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Antikoagulans
Gefäßverschluss
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Hintergrund: Ziel der hier vorgestellten Studie war, den Einfluss oraler Antikoagulantien (OAK) auf die Rekanalisierungsrate großer cerebraler Gefäßverschlüsse zu bestimmen. Methoden: Wir analysierten retrospektiv Daten von 244 konsekutiven Patienten, welche aufgrund eines großen Gefäßverschlusses am Universitätsklinikum des Saarlandes unter Verwendung des Solitaire-Stent-Retrievers rekanalisiert wurden. Primärer Studienendpunkt war dabei die Rekanalisierungsrate unter Berücksichtigung der postinterventionellen Reperfusion des Gefäßverschlusses und das klinische Ergebnis anhand der NIHSS- sowie mRS-Skala bei Entlassung. Ergebnis: 27 Patienten befanden sich unter Therapie mit OAK (Gruppe A), 95 Patienten unter Therapie mit Thrombozytenaggregationshemmern (Gruppe B) sowie 122 ohne antikoagulative oder aggregationshemmende Therapie (Gruppe C). Ein signifikanter Unterschied hinsichtlich der Rekanalisierungsrate innerhalb der unterschiedlichen Studiengruppen (A: 74% vs. B: 73,7% vs. C: 63,1%) konnte nicht bestätigt werden. Jedoch fiel in Gruppe A ein hoher Anteil vollständig nicht rekanalisierbarer Gefäßverschlüsse (TICI 0) auf (A: 18,5% vs. B: 10,5% vs. C: 14,8%) mit einer signifikant höheren mRS-Rate bei Entlassung (A: 4,6 vs. B: 4,0 vs. C: 3,6 P=0.009) und einem nicht signifikanten Trend zu höheren NIHSS-Werten (A: 18 vs. B: 14 vs. C: 12). Diskussion: Patienten unter Therapie mit oralen Antikoagulantien zeigen keinen signifikanten Unterschied der Gesamtrekanalisierungsrate. Jedoch sind Patienten unter Therapie mit OAK nahezu doppelt so häufig von einem nicht rekanalisierbaren Gefäßverschluss ohne postinterventionelle Perfusion (TICI 0) betroffen und zeigen signifikant schlechtere mRS-Werte und damit ein schlechteres klinisches Endergebnis.
Background: The aim of this study was to explore the success of endovascular procedures in large vessel occlusion treated in the setting of oral anticoagulation (OAK) in comparison with patients without previous anticoagulant or antiplatelet therapy. Methods: We analyzed data from 244 consecutive patients treated with endovascular recanalization (Solitaire-Stent-Retriever) at the University of Saarland. Primary outcome measures were recanalization success according to the TICI- Scale, the National Institutes of Health Stroke Scale at discharge and the Modified Rankin Score at discharge. Results: Of 244 patients treated, 27 patients were under anticoagulant therapy (group A), 95 under antiplatelet therapy (group B) and 122 patients (group C) without anticoagulant or antiplatelet therapy at admission. There was no significant difference concerning the recanalization rate after endovascular treatment in all groups (A: 74% vs. B: 73,7% vs. C: 63,1%). However, patients treated with OAK showed no post interventional blood flow (TICI 0) in 18,5% compared with patients under antiplatelet therapy (10,5%). There was a significant increase of the mRS at discharge in patients treated with OAK (A: 4,6 vs. B: 4,0 vs. C: 3,6 P=0.009) and a non-significant trend towards higher NIHSS in group A (A: 18 vs. B: 14 vs. C: 12). Interpretation: Patients presenting with large vessel occlusion in the setting of oral anticoagulation had a similar recanalization rate compared to patients without previous anticoagulant or antiplatelet therapy. However, patients treated with OAK tended to show no antegrade blood flow (TICI 0) beyond the point of vessel occlusion after recanalization (A: 18,5% vs. B: 10,5% vs. C:14,8%) leading to a significant increase of the Modified Rankin Scale at discharge and a worse clinical outcome.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-ds-275792
hdl:20.500.11880/27246
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27579
Erstgutachter: Faßbender, Klaus
Tag der mündlichen Prüfung: 14-Mai-2018
SciDok-Publikation: 12-Dez-2018
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Neurologie und Psychiatrie
Fakultät / Institution:SciDok - Elektronische Dokumente der UdS

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Einfluss oraler Antikoagulantien.pdf1,31 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.