Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-27577
Titel: Die Rolle der Annuloplastie in der Rekonstruktion der biskupiden Aortenklappe
Verfasser: Schneider, Ulrich
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2018
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Aortenklappe
Rekonstruktion
Freie Schlagwörter: Annuloplastie
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Hintergrund Für die Rekonstruktion der bikuspiden Aortenklappe wurde unter bestimmten Bedingungen eine suboptimale Haltbarkeit beschrieben. Die anuläre Dilatation erwies sich als wichtiger Risikofaktor für erneute Aortenklappeninsuffizienz. Wir untersuchten, ob die Addition einer Naht-Annuloplastie zu verbesserter Stabilität der Rekonstruktion führt. Methodik Von Juli 1999 bis September 2014 wurden 268 Patienten (mittleres Alter 41 ± 13 Jahre, 249 männlich) mittels isolierter bikuspider Aortenklappenrekonstruktion operiert. Von Januar 2009 bis September 2014 erhielten 164 konsekutive Patienten (Studiengruppe) zusätzlich zur Klappenrekonstruktion eine Naht-Annuloplastie unter Verwendung einer geflochtenen Polyester-Naht (n = 37; 22,6%) oder einer Polytetrafluorethylen-Naht (n = 127; 77,4%). Die Patienten, die vor Januar 2009 operiert wurden, dienten als Kontrollgruppe (n = 104). Alle Patienten wurden nachverfolgt, das Follow-up war zu 98,9% komplett (1 Woche – 181 Monate). Ergebnisse Der anuläre Durchmesser war in der Studiengruppe signifikant größer (p < 0,001) und das Alter geringer (p < 0,001). Bezüglich weiterer Patientencharakteristika bestand kein Unterschied zwischen den Gruppen. Die Krankenhaussterblichkeit betrug 0,7% (n = 2), das 10-Jahres-Überleben lag bei 94,2%. 36 Patienten (13,4%) mussten an der Aortenklappe reoperiert werden (Studiengruppe: n = 4 (2,4%); Kontrollgruppe: n = 32 (30,8%)). Annuloplastie-assoziierte Komplikationen (Ventrikelseptumdefekt, Interferenz mit Koronararterien) traten bei 6 Patienten (3,7%) auf, davon hatten 4 (10,8%) eine Polyester- und 2 (1,6%) eine Polytetrafluorethylen-Annuloplastie erhalten. In der Kontrollgruppe betrug die Freiheit von Reoperation nach 5 und 10 Jahren 73,2% und 63,7%. Nach Addition der Annuloplastie wurde die 5-Jahres-Stabilität auf 92,6% verbessert (p = 0,0006). Sie betrug 96,7% nach Polytetrafluorethylen- und 83,5% nach Polyester-Annuloplastie (p = 0,0132). Konklusion Die anuläre Dilatation ist ein Risikofaktor für das Versagen der Rekonstruktion der insuffizienten bikuspiden Aortenklappe. Ihre Eliminierung mittels Naht-Annuloplastie verbessert die Rekonstruktionstabilität signifikant. Mit Polytetrafluorethylen als Naht-Material für die Annuloplastie wird eine ausgezeichnete Stabilität mit minimalen lokalen Komplikationen erreicht.
Background Isolated repair of the regurgitant bicuspid aortic valve has yielded suboptimal durability, with annular dilatation being important risk factor for recurrent aortic regurgitation. We hypothesized that adding a suture annuloplasty should lead to improved repair stability. Methods Between July 1999 and September 2014, 268 patients (mean age 41 ± 13 years, 249 male) underwent isolated bicuspid aortic valve repair. From January 2009 to September 2014, 164 consecutive patients (study group) underwent valve repair with suture annuloplasty using either braided polyester (n = 37; 22.6%) or expanded polytetrafluorethylene (n = 127; 77.4%). Patients who underwent surgery prior to January 2009 served as controls (n = 104). All patients were followed (98.9% complete, 1 week to 181 months). Results Annular size was larger in the study group (p < 0.001) and age was lower (p < 0.001). There were no differences between the groups regarding other clinical data. Hospital mortality was 0.7% (n = 2), 10-year survival was 94.2%. Thirty-six patients (13.4%) required valve-related reoperations (study = 4 (2.4%), controls = 32 (30.8%)). Complications related to suture annuloplasty (ventricular septal defect, interference with coronary artery) occurred in 6 patients (3.7%), in 4 (10.8%) patients with polyester annuloplasty and in 2 patients (1.6%) with polytetrafluorethylene. In the control group freedom from reoperation at 5 and 10 years was 73.2% and 63.7%, respectively. With suture annuloplasty, 5-year stability was significantly improved to 92.6% (p = 0.0006); it was 96.7% for polytetrafluorethylene versus 83.5% for polyester annuloplasty (p = 0.0132). Conclusion Annular dilatation is a risk factor for failure after repair of regurgitant bicuspid aortic valve. Its elimination through the use of suture annuloplasty significantly improves repair stability. With polytetrafluorethylene as material for suture annuloplasty optimal repair stability and minimal local complications are achieved.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-ds-275778
hdl:20.500.11880/27245
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27577
Erstgutachter: Schäfers, Hans-Joachim
Tag der mündlichen Prüfung: 13-Aug-2018
SciDok-Publikation: 12-Dez-2018
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Chirurgie
Fakultät / Institution:SciDok - Elektronische Dokumente der UdS

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Die Rolle der Annuloplastie.pdf1,86 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.