Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-27418
Titel: Untersuchung zur Prävalenz von Frühsommer-Meningoenzephalitis-Viren, von Borrelia burgdorferi sensu lato und Anaplasma phagocytophilum in Zecken der Art Ixodes ricinus in Rheinland-Pfalz und im Saarland (Deutschland)
Verfasser: Müller, Melanie Rosa
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2017
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Frühsommermeningoenzephalitis
Anaplasma phagocytophilum
Holzbock
Deutschland
Freie Schlagwörter: Saarland
Rheinland-Pfalz
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Ixodes ricinus (Acari: Ixodidae) gilt als Haupt ubertr ager der bedeutendsten zecken- ubertragenen Erkrankungen in Deutschland. So werden die durch Borrelia burgdorferi sensu lato verursachte Lyme-Borreliose, die durch Anaplasma phagocytophilum ausgel oste humane granulozyt are Anaplasmose (HGA), sowie die durch das gleichnamige Virus verursachte Fr uhsommer-Meningoenzephalitis (FSME) durch I. ricinus ubertragen. Vor dem Hintergrund des sich kontinuierlich ver andernden Verbreitungsgebietes von I. ricinus sind Untersuchungen zur aktuellen Verbreitung im Hinblick auf das sich ebenfalls wandelnde Infektionsrisiko f ur den Menschen von Bedeutung. Ziel dieser Arbeit ist daher die Erhebung eines qualitativen Basisdatensatzes zur Pr avalenz der genannten Erreger in I. ricinus als Grundlage eines systematischen Monitoringprogramms im Saarland und in Rheinland-Pfalz. Dazu wurden zwischen Juni und September 2011 insgesamt 1799 n uchterne Zecken der Art I. ricinus, darunter 400 Adulte, 1395 Nymphen und 4 Larven, an 15 Fangorten in Rheinland-Pfalz und im Saarland (Deutschland) mit Hilfe der wissenschaftlich anerkannten Flaggenmethode gesammelt. Die Zecken wurden nach vorausgegangener Nukleins aureextraktion mittels real-time PCR auf das Vorhandensein der genannten Erreger uberpr uft. Es gelang erstmalig der Nachweis des FSME-Virus in den als FSME-Risikogebieten ausgewiesenen Landkreisen Birkenfeld in Rheinland-Pfalz und dem Saarpfalz-Kreis im Saarland, was die Annahme von Naturherden in beiden Risikogebieten untermauert. Bezogen auf die Gesamtzahl aller untersuchten I. ricinus betrug die FSMEVirus- Pr avalenz 0;11%. Mit 20% war die Zahl der mit B. burgdorferi sensu lato in zierten Zecken am gr o ten. Dies unterstreicht die Rolle der Borreliose als h au gste zecken ubertragene Erkrankung in Deutschland. Deutlich weniger Zecken (1;8%) waren Tr ager von A. phagocytophilum. Auch wenn in Deutschland, im Gegensatz zu einigen Nachbarstaaten, bisher kein Fall einer HGA aufgetreten ist, deutet der Nachweis von A. phagocytophilum in Zecken im Saarland und in Rheinland-Pfalz auf die M oglichkeit einer Infektion hin. Auf die dargestellten Ergebnisse aufbauend k onnte zum Beispiel die Typisierung der Pathogene helfen ihre Entwicklung uber die Zeit hinweg zu beschreiben und ein genaueres Bild ihrer Verbreitung zeichnen. Schlussendlich soll der Zufallsfund eines ungesogenen, adultenWeibchens, der sich in Deutschland immer weiter ausbreitenden Art Dermacentor reticulatus (Acari: Ixodidae) in Rheinland-Pfalz Erw ahnung nden. Das in dieser Arbeit untersuchte Exemplar, war mit keinem der drei Erreger in ziert.
Tick Survey For The Prevalence of Tick-Borne-Encephalitis-Virus, Bor- relia burgdorferi sensu lato and Anaplasma phagocytophilum in Ixodes ricinus in Saarland and Rhineland-Palatinate (Germany) Ixodes ricinus (Acari: Ixodidae) acts as main vector of numerous tick-borne zoonoses in Germany. The most common tick-borne disease is Lyme Borreliosis, which is caused by the spirochaete Borrelia burgdorferi sensu lato. In Germany, several other bacterial pathogens have been found to circulate in ticks, amongst them Anaplasma phagocytophilum, the causative agent of human granulocytic anaplasmosis (HGA). Tick-borne encephalitis (TBE) is recognized as the most important viral tick-borne disease in Germany. Changes in the expansion of tick-borne infections occur as a result of several factors, including climate change. Therefore, the aim of this thesis was to evaluate the current distribution and prevalence rate of those three pathogens, as basis and part of a future monitoring programme in Saarland and Rhineland- Palatinate. From June to September 2011 a total of 1799 questing I. ricinus ticks were sampled by agging at 15 collection sites in two German states (Saarland and Rhineland- Palatinate). 400 out of those ticks were adults, 1395 nymphs and 4 were larvae. DNA-extracts of I. ricinus were investigated by real-time PCR. TBEV was detected in two eld-collected ticks, representing the rst nding of TBEV in ticks within the o cial risk areas of Saarland (Saarpfalz-Kreis) and Rhineland-Palatinate (Birkenfeld), which provides evidence for the occurrence of natural foci within this region. The overall TBE prevalence rate was 0:11% in the analysed regions of both federal states. Supporting its role as the most common tick-borne pathogen in Germany, B. burgdorferi sensu lato was the predominant species to be detected in I. ricinus. 20% and 1:8% of all ticks contained B. burgdorferi and A. phagocytophilum, respectively. The results demonstrate the potential risk of infection of acquiring an anaplasmosis, although a case of HGA in Germany has not been recorded up to now. Further investigations such as the genotyping of the above mentioned pathogens may be helpful to determine their range of distribution and their development over time. Finally, one female non-engorged adult tick of the species Dermacentor reticulatus (Acari: Ixodidae) has been sampled in Rhineland-Palatinate. This nding con rms the spread of this species, in Germany. None of the three investigated microorganisms has been detected in this tick.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-ds-274187
hdl:20.500.11880/27210
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27418
Erstgutachter: Smola, Sigrun
Tag der mündlichen Prüfung: 14-Nov-2017
SciDok-Publikation: 8-Nov-2018
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Infektionsmedizin
Fakultät / Institution:M - Medizinische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Untersuchung zur Prävalenz von.pdf10,67 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.