Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-27258
Titel: Fibroblast Growth Factor 23, nicht jedoch lösliches Klotho, prädiziert akute kardiale Dekompensationen und Mortalität bei chronischer Nierenerkrankung
Verfasser: Neuhaus, Stefan
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2015
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Niere
Sterblichkeit
Fibroblastenwachstumsfaktor
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: In recent years, the concept of chronic kidney disease - mineral and bone disorder (CKDMBD) became increasingly important. Firstly, it was recognized that a change in calciumphosphate- homeostasis contributes to an increased cardiovascular morbidity in patients with chronic kidney disease. Secondly, with fibroblast growth factor 23 (FGF-23) and its co-receptor Klotho, new central regulators of calcium-phosphate-homeostasis were discovered, which have seemingly direct effects on blood vessels and the myocardium. α- Klotho exists in a membrane-bound and a soluble form ("soluble" Klotho - sKlotho). Results from experimental studies suggest vasculoprotective effects of sKlotho. We measured traditional and novel CKD-MBD parameters among 444 CKD patients with GFR categories G2 – G4 in our ongoing CARE FOR HOMe study. Across tertiles of baseline sKlotho and FGF-23, we analyzed the incidence of two distinct end points, namely the first occurrence of an atherosclerotic event, and the time until hospital admission for decompensated heart failure, or death. sKlotho tertiles did neither predict atherosclerotic events (p=0.139), nor the occurrence of decompensated heart failure / death (p=0.498). In contrast, patients in the highest FGF-23 tertile had significantly higher risk for both end points in univariate analysis. Adjustment for kidney function attenuated the association between FGF-23 and atherosclerotic events / death (HR for third versus first FGF-23 tertile, 1.23 [95% CI, 0.58–2.61]; p=0.59), whereas the association between FGF-23 and decompensated heart failure / death remained significant after adjustment for potential confounders (HR for third versus first FGF-23 tertile, 4.51 [95% CI, 1.33–15.21]; P=0.02). Our findings do not support the notion that sKlotho has vasculoprotective properties in CKD patients. In contrast, they confirm FGF-23, but not sKlotho, as an independent predictive biomarker for myocardial but not atherosclerotic events.
In den letzten Jahren gewann das Konzept der „chronic kidney disease – mineral and bone disorder“ (CKD-MBD) zunehmend an Bedeutung. Es wurde zum einen erkannt, dass eine Veränderung im Kalzium-Phosphat-Haushalt zu einer erhöhten kardiovaskulären Morbidität bei nierenkranken Menschen beiträgt. Zum anderen entdeckte man mit FGF-23 und seinem Korezeptor Klotho neue zentrale Regulatoren des Kalzium-Phosphat- Haushaltes, die vermeintlich direkte Effekte auf die Gefäße und das Myokard haben. Von α-Klotho existiert sowohl eine membrangebundene als auch eine lösliche Form („soluble“ Klotho - sKlotho), wobei die Ergebnisse experimenteller Studien eine vaskuloprotektive Wirkung von sKlotho suggerieren. Wir untersuchten traditionelle und neuartige CKD-MBD Parameter bei 444 CKD-Patienten im KDIGO Stadium der chronischen Nierenerkrankung G2 - G4 in unserer laufenden CARE FOR HOMe Studie. Anhand von sKlotho und FGF-23 Tertilen analysierten wir das Auftreten zweier kombinierter Endpunkte, nämlich das erste Auftreten atherosklerotischer Ereignisse, Hospitalisierung aufgrund akuter kardialer Dekompensationen oder Tod jedweder Genese. sKlotho Tertile konnten weder atherosklerotische Ereignisse / Tod (Log-Rank-Test: p=0,139), noch das Auftreten von akuter kardialer Dekompensation / Tod (p=0,498) prädizieren. Patienten in der höchsten FGF-23 Tertile wiesen ein signifikant höheres Risiko für beide kombinierte Endpunkte in univariaten Analysen auf. Die Korrektur für die Nierenfunktion im multivariaten Regressionsmodell schwächte die Assoziation zwischen FGF-23 und atherosklerotischen Ereignissen / Tod, (HR für drittes FGF-23 Tertile verglichen mit der ersten Tertile, 1,23 [95% KI 0,58 – 2,61]; p=0,59) während die Assoziation zwischen FGF-23 und akuter kardialer Dekompensation / Tod nach Anpassung für potentielle Störfaktoren signifikant bestehen blieb (HR für drittes FGF-23 Tertile verglichen mit der ersten Tertile 4,51 [95% KI 1,33 – 15,21]; p = 0,02). Unsere Ergebnisse widersprechen der postulierten Hypothese, dass sKlotho vaskuloprotektive Eigenschaften bei CKD-Patienten hat. Entgegen der bisherigen Vorstellung stellt FGF-23, im Gegensatz zu sKlotho, einen unabhängigen Prädiktor für myokardiale, aber nicht für atherosklerotische Ereignisse dar.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-ds-272580
hdl:20.500.11880/27097
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27258
Erstgutachter: Seiler, Sarah
Tag der mündlichen Prüfung: 25-Apr-2016
SciDok-Publikation: 29-Jun-2018
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Innere Medizin
Fakultät / Institution:M - Medizinische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Fibroblast Growth Factor 23.pdf1,13 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.