Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-27213
Titel: Laparoskopische Myomenukleationen: prospektive Validierung eines Scores zur intraoperativen Klassifikation eines Uterus myomatosus und der Uterusre-konstruktion sowie Validierung des Fertilitätsoutcomes nach OP
Verfasser: Weber, Denise
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2016
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Myom
Fertilität
Freie Schlagwörter: Uterus myomatosus
Uterusrekonstruktion
Myomenukleation
Laparaskopie
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: 1 Zusammenfassung Einleitung: Myome des Uterus sind ein sehr häufiges Leiden der Frau und können vielerlei Symp-tome verursachen, welche die Lebensqualität stark beeinträchtigen können. Zudem können sie zu schwerwiegenden Komplikationen während Schwangerschaft und Geburt führen. Es wird also bei entsprechender Beschwerdesymptomatik und be-stehendem Kinderwunsch zu einer Myomenukleation geraten. Bisher gab es keinen Score, der einen Uterus myomatosus exakt klassifiziert. Zudem wurde die Uterusrekonstruktion nach Myomenukleation bisher durch keinen Score klassifiziert. In unserer Arbeitsgruppe wurden solche Scores entwickelt und bereits ret-rospektiv validiert. In dieser Arbeit sollen anhand eines Patientenkollektivs diese Scores prospektiv validiert und zudem das Fertilitätsoutcome nach Myomenukleation überprüft werden. Methodik: Zur prospektiven Validierung des Homburger Myomscores wurden die Daten von Pa-tientinnen, die im Zeitraum von November 2011 bis September 2013 eine Myomenuk-leation per Laparoskopie oder Laparotomie an der Klinik für Frauenheilkunde, Geburts-hilfe und Reproduktionsmedizin des Universitätsklinikums des Saarlandes erhalten ha-ben und zum Zeitpunkt der Operation in einem fertilen Alter, also höchstens 50 Jahre alt waren, ausgewertet. Zur Auswertung des Fertilitätsoutcomes nach einer Myomenukleation per Laparosko-pie oder Laparotomie wurde ein Fragebogen erstellt und mithilfe der Angaben von Pa-tientinnen, die im Zeitraum von Februar 2009 bis September 2013 eine Myomenukle-ation in der gleichen Klinik erhalten haben und zum Zeitpunkt der Operation unter 50 Jahre alt waren, ausgewertet. Die Auswertung erfolgte mithilfe von Excel und SPSS. Ergebnisse: In dieser Arbeit wurden n=104 Patientinnen prospektiv für den Zeitraum von November 2011 bis September 2013 betrachtet. N=101 Patientinnen erhielten hierbei eine Myomenukleation durch Laparoskopie, n=3 durch Laparotomie. Die Anzahl der Myome lag bei durchschnittlich 2,31 ± 1,88 (range 1-10), die durchschnittliche Myomgröße betrug 3,75 ± 2,52 cm (range 0,5-12 cm). Der durchschnittliche Hämoglobin-Verlust lag insgesamt bei 1,49 ± 1,18 g/dl, nach La-paroskopie bei 1,43 ± 1,18 g/dl, nach Laparotomie bei 3,37 ± 1,19 g/dl. Diese Unter-schiede bezüglich des Hämoglobin-Verlustes in Abhängigkeit vom Operationsverfah-ren sind signifikant (p = 0,006). Der durchschnittliche Myomscore bei einer Uterusrekonstruktion der Stufe 1 betrug 5, der Stufe 2 6,7, der Stufe 3 8,3 und der Stufe 4 10 Scorepunkte. Je höher also der Score, desto höher war die Stufe der Rekonstruktion. Eine Operation mit Rekonstruktion der Stufe 1 dauerte durchschnittlich 66,8 ± 58,35 min, der Stufe 2 97 ± 59,32 min, der Stufe 3 121,4 ± 58,15 min und der Stufe 4 148,1 ± 59,19 min. Diese Unterschiede bezüglich der Dauer der Operation in Abhän-gigkeit von der Stufe der Rekonstruktion zeigen eine Signifikanz (p < 0,001). Der Abfall des Hb-Werts bei Rekonstruktionen der Stufe 1 lag bei 0,81 ± 1,15 g/dl, der Stufe 2 bei 1,44 ± 1,18 g/dl, der Stufe 3 bei 1,55 ± 1,18 g/dl und der Stufe 4 bei 1,98 ± 1,19 g/dl. Auch diese Ergebnisse zeigen signifikante Unterschiede (p = 0,044). N=136 Patientinnen, die im Zeitraum von Februar 2009 bis September 2013 eine My-omenukleation per Laparoskopie oder Laparotomie an der Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Reproduktionsmedizin des Universitätsklinikums des Saarlandes er-halten haben und zum Zeitpunkt der Operation unter 50 Jahre alt waren, nahmen an der Umfrage teil. Die Schwangerschaftsrate in einem Nachbeobachtungszeitraum von 32,1 ± 14,38 Monaten betrug 35,8%. Die präoperative Abortrate lag bei 36,7%, die postoperative bei 36,4%. Eine Uterusruptur während der Schwangerschaft konnte bei keiner der n=37 Schwangerschaften beobachtet werden. Schlussfolgerung: Wir konnten in dieser Arbeit einen eigens entwickelten Score, der Parameter wie die Anzahl der Myome, deren Größe und Lokalisation sowie deren intra- bzw. transmurale Ausdehnung und die Anzahl der notwendigen Uterusinzisionen exakt klassifiziert, erst-mals prospektiv validieren. Ebenso konnte die neue Klassifikation für Uterusrekon-struktionen erstmals prospektiv validiert werden. Die von unserer Arbeitsgruppe be-reits retrospektiv beschriebene Korrelation zwischen Myomscore und Uterusrekon-struktion konnte somit prospektiv bestätigt werden. Mithilfe dieser Scores können zukünftige Myomenukleationen hinsichtlich Blutverlust, Operationsdauer, Dauer der Hospitalisation sowie Art der Uterusrekonstruktion im Vo-raus besser eingeschätzt und geplant werden. Das Fertilitätsoutcome nach Myomenukleation ist in Bezug auf die Schwangerschafts-rate als gut einzustufen. Die Fehlgeburtenrate vor und nach der Operation war in un-serer Studie jedoch annähernd gleich. Uterusrupturen nach Myomenukleation sind seltene Komplikationen. Dies konnten wir mit unserer Studie bestätigen.
Summary Introduction: Uterine fibroids are a very common occurrence in women and may cause many differ-ent symptoms which are impairing the women’s quality of life significantly. Furthermore, they may lead to severe complications during pregnancy and childbirth. This is the reason why a myoma enucleation is recommended if the symptoms persist and if the woman wants to have children someday. To date, there has been no score to classify an enlarged uterus exactly. Moreover, a uterine reconstruction after myoma enucleation has not been classified so far by a score. Our work group has developed such scores which have been already validated retrospectively. Based on a patient population, these scores are to be validated pro-spectively and, in addition, the fertility outcome after myoma enucleation is to be checked in this thesis. Methodology: To prospectively validate the Homburg myoma score, the data of patients has been evaluated who had to undergo laparoscopic or laparotomic myoma enucleation at the Clinic for gynaecology, obstetrics and reproductive medicine of the Saarland University Hospital in the period from November 2011 to September 2013 and who, at the time of surgery, were in a fertile age, thus not more than 50 years old. For the analysis of fertility outcomes after laparoscopic or laparotomic myoma enucle-ation, a questionnaire was devised and evaluated based on information from patients who were undergoing myoma enucleation in the period from February 2009 to Sep-tember 2013 at the same clinic and who were under 50 years old at the time of surgery. The evaluation was done using Excel and SPSS. Results: In this thesis, n=104 patients were looked at prospectively in the period from November 2011 to September 2013. N=101 had undergone a laparoscopic myoma enucleation while n=3 had undergone a laparotomic myoma enucleation. The average number of myoma was n=2.31 ± 1.88 (range 1-10), the average myoma size was 3.75 ± 2.52 cm (range 0.5-12 cm). The average loss of hemoglobin was 1.49 ± 1.18 g/dl, after laparoscopy it was 1.43 ± 1.18 g/dl, after laparotomy it was 3.37 ± 1.19 g/dl. These differences regarding the loss of hemoglobin depending on the surgical procedure are significant (p = 0.006). The average myoma score for a stage 1 uterine reconstruction was 5, for stage 2 it was 6.7, for stage 3 it was 8.3 and for stage 4 it was 10 score points. The higher the score, the higher the stage of reconstruction. A stage 1 reconstruction surgery lasted 66.8 ± 58.35 minutes on average, a stage 2 97 ± 59.32 minutes, a stage 3 121.4 ± 58.15 minutes and a stage 4 148.1 ± 59.19 minutes. These differences in terms of the duration of the surgery depending on the stage of reconstruction are significant (p < 0.001). The decrease of the hemoglobin value during stage 1 reconstructions was 0.81 ± 1.15 g/dl, during stage 2 it was 1.44 ± 1.18 g/dl, during stage 3 it was 1.55 ± 1.18 g/dl and during stage 4 it was 1.98 ± 1.19 g/dl. These results also show significant differences (p = 0.044). N=136 patients took part in the survey which had undergone laparoscopic or lapa-rotomic myoma enucleation at the Clinic for gynaecology, obstetrics and reproductive medicine of the Saarland University Hospital in the period from February 2009 to Sep-tember 2013 and who, at the time of surgery, were not older than 50 years. The preg-nancy rate was 35.8% during the follow-up period of 32.1 ± 14.38 months. The pre-operative rate of miscarriage was at 36.7%, the post-operative rate of miscarriage was at 36.4%. A uterine rupture during pregnancy was not observed in any of the n=37 pregnancies. Conclusion: In this thesis, for the first time ever we could prospectively validate a score which has been specially developed and which exactly classifies the parameters such as the number of myomas, their size and localisation as well as their intramural and transmu-ral extension and the number of necessary uterine incisions. Also the new classification for uterine reconstructions could be validated prospectively for the first time. The cor-relation between the myoma score and the uterine reconstruction - retrospectively de-scribed by our work group - could be prospectively verified. Based on these scores, myoma enucleations can be better assessed and planned in advance concerning the loss of blood, the duration of surgery and hospitalisation as well as the type of uterine reconstruction. The fertility outcome after myoma enucleation can be considered as positive in terms of the pregnancy rate. However, the pre- and post-operative rate of miscarriage was approximately equal in our study. Uterine ruptures after myoma enucleation are rare complications. This was confirmed in our study.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-ds-272130
hdl:20.500.11880/27059
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27213
Erstgutachter: Juhasz-Böss, Ingolf
Tag der mündlichen Prüfung: 28-Aug-2017
SciDok-Publikation: 4-Jun-2018
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Frauenheilkunde
Fakultät / Institution:M - Medizinische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Laparoskopische Myomenukleationen.pdf2,09 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.