Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-27201
Titel: Körpermasse, sportliche Aktivität und Monozytensubpopulationen bei gesunden Probanden
Verfasser: Berg, Judith Theresa
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2016
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Körpermasse
Monozyten
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Hintergrund Kardiovaskuläre Erkrankungen führen in den Industrienationen die Todesursachenstatistiken an und haben aufgrund ihrer hohen Morbidität enorme sozioökonomische Auswirkungen. Bekannt ist, dass ein inflammatorischer Prozess in der Entstehung der Atherosklerose entscheidend ist. Hierbei sind Monozyten von großer Wichtigkeit. Insbesondere die Entdeckung der verschiedenen Monozytensubpopulationen und deren Rolle in der Pathogenese der Atherosklerose führten zu großem wissenschaftlichem Fortschritt. Allerdings liegen nur wenige Untersuchungen zur Bedeutung der Monozytenheterogenität bei gesunden Menschen vor. In der vorliegenden Arbeit erfolgte eine Wiedereinbestellung der Probanden der I-LIKEHOMe- Studie (Inflammation, Lipoprotein Metabolism and Kidney Damage in early atherogenesis - The Homburg Evaluation)[85]. Untersucht wurde bei Gesunden ohne manifeste koronare Herzkrankheit der Zusammenhang zwischen CD14+CD16++-Monozyten und dem Body Mass Index, dem Taille-Hüft-Verhältnis, dem Ausmaß körperlicher Aktivität und Cholesterin beziehungsweise Triglyceriden. Methodik In einer Querschnittsuntersuchung wurden insgesamt 420 Probanden rekrutiert. Diese wurden labormedizinisch und sonographisch durch Messung der Intima-Media-Dicke untersucht. Mittels standardisiertem Fragebogen wurde das kardiovaskuläre Risikoprofil ermittelt. Durch Erhebung von Körpergröße, Körpergewicht, Hüft- und Bauchumfang wurden Body Mass Index und Taille-Hüft-Verhältnis als Parameter der Adipositas berechnet. Per Durchflusszytometrie wurde die immunphänotypische Aufteilung der Monozyten in die drei Subpopulationen klassische CD14++CD16−-Monozyten, intermediäre CD14++CD16+- und nicht-klassische CD14+CD16++-Monozyten erreicht. Ergebnisse Bei Gesunden ohne Vorliegen einer koronarer Herzkrankheit korrelieren CD14+CD16++- Monozyten mit dem Taille-Hüft-Verhältnis (r = 0,284; p < 0,001) als Parameter der Fettverteilung. Eine Assoziation zeigte sich auch zwischen den Zahlen dieser nicht-klassischen Monozyten und BMI-Kategorien als Parameter der Fettmasse (r = 0,315; p < 0,001). Mit zunehmendem Ausmaß körperlicher Aktivität der Studienteilnehmer fielen die Zahlen der CD14+CD16++-Monozyten ab; dies sowohl unter Einbeziehung aller Studienteilnehmer (p = 0,017), als auch unter selektiver Betrachtung der Studienteilnehmer mit BMI > 25 kg/m2 (p = 0,007). Festgestellt wurde ferner eine Korrelation der CD14+CD16++-Monozyten mit den Triglyceriden (r = 0,128; p = 0,009). Dagegen korrelierte HDL negativ mit den Gesamtmonozyten (r = -0,108; p = 0,026) und CD14++CD16−-Monozyten (r = -0,099; p = 0,043). Schlussfolgerungen Der Body Mass Index als Parameter der reinen Körperfettmasse scheint gegenüber der Messung des Taille-Hüft-Verhältnisses, welches eine Abschätzung der Fettverteilung und damit des viszeralen Fettanteils erlaubt, leicht überlegen zu sein. Zur Abschätzung der systemischen Inflammation sollten beide Parameter bestimmt werden. Es ergaben sich weiterhin Hinweise auf einen antiinflammatorischen Effekt regelmäßiger sportlicher Aktivität, auch bei übergewichtigen Individuen. Überdies finden sich Zeichen einer Assoziation zwischen Monozyten und Cholesterin beziehungsweise Triglyceriden, was eine Basis für zukünftige Therapiestrategien zur Prophylaxe atherosklerotischer Erkrankung darstellen könnte.
Background Cardiovascular diseases are the leading cause of death in industrial nations and have enormous socioeconomic effects due to their high morbidity. It is known that atherosclerosis is an inflammatory disease. In the pathogenesis of atherosclerosis monocytes are of particular importance. Especially the identification of the different monocyte subpopulations and their role in the pathogenesis of atherosclerosis led to large scientific progress. There are, however, only a few studies on the importance of the monocyte heterogeneity among healthy people. In the present study we reinvited the participants of the I-LIKE-HOMe-Study (Inflammation, Lipoprotein Metabolism and Kidney Damage in early atherogenesis - The Homburg Evaluation)[85]. Among healthy subjects without manifest coronary heart disease we investigated the relationship between CD14+CD16++ monocytes and the body mass index, the waist-hip ratio, the level of physical activity and cholesterol subfractions and triglycerides. Methods In a cross-sectional study a total of 420 subjects was recruited. They were examined by standard laboratory methods and ultrasonic measurement of the intima-media thickness. Furthermore, the cardiovascular risk profile was identified using a standardized questionnaire. Via measurement of body height, body weight, hip and waist circumference, the body mass index and the waist-hip ratio as parameters of obesity were calculated. By flow cytometry the immunophenotypic characterization of monocytes in the three subpopulations classical CD14++CD16− monocytes, intermediate CD14++CD16+ monocytes and non-classical CD14+CD16++ monocytes was performed. Results Among healthy individuals without coronary heart disease CD14+CD16++ monocytes correlated with the waist-hip ratio (r = 0.284, p < 0.001) as an estimator of fat distribution. Furthermore, we found an association between these non-classical monocytes and categories of body mass index as an estimator of general fat mass (r = 0.315, p < 0.001). There was a decrease of numbers of CD14+CD16++ monocytes with increasing level of physical activity; both involving all study participants (p = 0.017) and taking into account only study participants with a BMI > 25 kg/m2 (p = 0.007). In addition, a correlation of CD14+CD16++ monocytes with the triglycerides (r = 0.128, p = 0.009) was found. In contrast, HDL correlated negatively with total monocytes (r = -0.108, p = 0.026) and CD14++CD16− monocytes (r = -0.099, p = 0.043). Conclusion In the differentiated consideration and evaluation of obesity, the assessment of body fat mass via calculation of body mass index appears to be slightly superior to the estimation of body fat localization and thus of visceral fat mass via the waist-hip ratio. For an accurate estimation of systemic inflammation both parameters should be determined. Furthermore, there is evidence of an anti-inflammatory effect of regular physical activity, even among obese individuals. Moreover, in line with other studies, our data suggest a connection between monocytes, cholesterol subfractions and triglycerides, which may constitute a basis for future therapeutic strategies to prevent atherosclerotic disease.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-ds-272010
hdl:20.500.11880/27052
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27201
Erstgutachter: Rogacev, Kyrill
Tag der mündlichen Prüfung: 25-Aug-2016
SciDok-Publikation: 23-Mai-2018
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Innere Medizin
Fakultät / Institution:M - Medizinische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Körpermasse, sportliche Aktivität.pdf1,67 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.