Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-27191
Titel: Regionalanästhesie-Verfahren an wachen, sedierten und narkotisierten erwachsenen Patienten
Verfasser: Schmitt, Kathrin
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2015
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Lokalanästhesie
Narkose
Sedierung
Wachen
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Punktionsbezogene Komplikationen und Patientenzufriedenheit bei Regionalanästhesie-Verfahren an wachen, sedierten und narkotisierten erwachsenen Patienten Hintergrund: Nach dem heutigen Stand der Wissenschaft sind Komplikationen im Bereich der Regionalanästhesie ein Thema mit hoher klinischer Relevanz. Eine relativ neue und unerforschte Methode stellt die Regionalanästhesie bei Erwachsenen in Allgemeinanästhesie dar. Zwecks Mangel an großen Studien zu diesem Thema wird die Regionalanästhesie in Allgemeinanästhesie auf hypothetische Weise mit erhöhten Raten an Komplikationen in Verbindung gebracht. Daher ist es Ziel dieser Studie, Inzidenzen verschiedener punktionsbezogener Komplikationen und die Zufriedenheit von wachen, sedierten und narkotisierten erwachsenen Patienten in der Regionalanästhesie zu vergleichen. Methoden: Im Zeitraum 2007 bis 2012 wurden Regionalanästhesie-Verfahren im deutschen Netzwerk Regionalanästhesie (NRA) analysiert. 42.654 Patienten >14 Jahren wurden in folgende Gruppen eingeteilt: I. wache Patienten (n=25.004), II. sedierte Patienten (n=15.121) und III. Patienten in Allgemeinanästhesie (n=2.529). Unterschiede zwischen den Gruppen wurden mit ANOVA und Chi-Quadrat überprüft (p<0,05). Odds Ratios (OR: [95% CI]) und ein Adjustierungsmodell für potentielle Störgrößen wurden mit Hilfe logistischer Regression berechnet. Mit einbezogen in die Analysen wurden sowohl periphere als auch rückenmarksnahe Verfahren sowie Katheter- und Single-Shot-Techniken. Ergebnisse: Weder sedierte noch narkotisierte Patienten hatten ein erhöhtes Risiko für eine systemische Intoxikation mit Lokalanästhetika, einen Pneumothorax oder eine akzidentelle Durapunktion. Sedierte Patienten zeigten bei peripheren Verfahren geringere Risiken bezüglich Mehrfachpunktionen (adj.OR: 0,78 [0,71-0,85]; p<0,001), anatomisch begründeten Verfahrensabbrüchen (adj.OR: 0,45 [0,22-0,91]; p=0,03), einer ungeplanten Zusatzanalgesie (adj.OR: 0,58 [0,40-0,83]; p<0,01) sowie bezüglich postoperativer Parästhesien und neuropathischer Schmerzen (adj.OR: 0,35 [0,28-0,45]; p<0,001). Für rückenmarksnahe Verfahren in Allgemeinanästhesie wurde ein erhöhtes Risiko postoperativer Parästhesien und neuropathischer Schmerzen festgestellt (adj.OR: 2,45 [1,19-5,02]; p=0,02). Die Anlage einer Regionalanästhesie am sedierten Patienten steigerte die Zufriedenheit für periphere (wach: 8,0 vs. sediert: 9,2; p<0,001) und rückenmarksnahe (wach: 7,4 vs. sediert: 7,9%; p=0,01) Verfahren. Eine Anlage in Allgemeinanästhesie schien die Patientenzufriedenheit nicht zu steigern, sondern gerade bei rückenmarksnahen Verfahren (wach: 7,4 vs. in Allgemeinanästhesie: 6,5, p<0,001) negativ zu beeinflussen. Zusammenfassung: Die Sedierung von Patienten scheint für ein sicheres und erfolgreiches Regionalanästhesie-Verfahren von Vorteil zu sein. Die Durchführung eines peripheren Regionalanästhesie-Verfahrens in Allgemeinanästhesie erhöht das Risiko für schwerwiegende punktionsbezogene Komplikationen nicht. Die Durchführung von rückenmarksnahen Regionalanästhesie-Verfahren bei narkotisierten Patienten sollte aufgrund des erhöhten Risikos einer postoperativen Parästhesie und neuropathischer Schmerzen besonderen Situationen und erfahrenen Anästhesisten vorbehalten sein.
Puncture-related complications and patients’ satisfaction during regional anesthesia performed in awake, sedated or anesthetized adult patients Background: According to recent research, complications in regional anesthesia are a topic of high clinical relevance. Regional anesthesia in anesthetized patients is still a new and uninvestigated method. Due to lack of major studies, this topic is hypothetically related to higher risks of complications. Therefore, this study was performed to compare the incidences of puncture-related complications and satisfaction in awake, sedated and anesthetized adult patients in regional anesthesia. Methods: The German Network for Regional Anesthesia database was analyzed between 2007 and 2012. 42,654 patients ≥ 14 years were subdivided into the following groups: I. awake (n=25,004), II. sedated (n=15,121) and III. during general anesthesia (n=2,529). Differences between groups were tested with ANOVA and Chi-Square (p<0.05). Logistic regression was used for Odds ratios (OR: [95% CI]) and for an adjustment model for potential confounders. Analyses included peripheral and neuraxial procedures, continuous catheters and single shots. Results: Neither sedated, nor anesthetized patients were at higher risk of local anesthetic systemic intoxication, pneumothorax or accidental dural puncture. In peripheral procedures, sedated patients showed decreased risks concerning multiple skin punctures (adj.OR: 0.78 [0.71-0.85]; p<0.001), abandoned block placement due to anatomy (adj.OR: 0.45 [0.22-0.91]; p=0.03), intraoperative method change (adj.OR: 0.58 [0.40-0.83]; p<0.01) as well as postoperative paresthesia and neuropathic pain (adj.OR: 0.35 [0.28-0.45]; p<0.001). Neuraxial procedures revealed an increased risk of postoperative paresthesia and neuropathic pain in anesthetized patients (adj.OR: 2.45 [1.19-5.02]; p=0.02). Regional anesthesia in sedated patients increased satisfaction in both peripheral (awake: 8.0 vs. sedated: 9.2; p<0.001) and neuraxial (awake: 7.4 vs. sedated: 7.9%; p=0.01) procedures. Performing regional anesthesia in anesthetized patients did not enhance patients’ satisfaction. It was even decreased in neuraxial procedures (awake: 7.4 vs. anesthetized: 6.5, p<0.001). Conclusion: Sedation of patients seems to be useful for a safe and successful peripheral block procedure. Performing peripheral blocks after induction of the general anesthesia required for surgery doesn’t enhance the risk of major complications. Performing neuraxial blocks in anesthetized patients should be reserved to special situations and experienced anesthesiologists because of the increased risk of postoperative paresthesia and neuropathic pain.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-ds-271912
hdl:20.500.11880/27044
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27191
Erstgutachter: Volk, Thomas
Tag der mündlichen Prüfung: 4-Okt-2016
SciDok-Publikation: 16-Mai-2018
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Anästhesiologie
Fakultät / Institution:M - Medizinische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Regionalanästhesie-Verfahren.pdf2,73 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.