Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-27074
Titel: Korrelation der MIBG-Anreicherung der Speicheldrüsen mit Krankheitsdauer und Schweregrad des Morbus Parkinson
Verfasser: Haqparwar, Jaweed
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2017
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Speicheldrüse
Parkinson-Krankheit
MIBG
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: 1.1 Zusammenfassung Einleitung Beim Morbus Parkinson liegt eine progrediente Lewy-Körperchen-Degeneration extra- und intrakranieller Nervenzellen vor. Die extrakraniellen Nervenzellen sind vorwiegend in den Plexus lokalisiert. Die extrakranielle Lewy-Körperchen- Degeneration des sympathischen Plexus cardiacus wird bereits in der apparativen Diagnostik des Morbus Parkinson eingesetzt: mittels 123Iod-MIBG-Szintigraphie wird die sympathische myokardiale Innervation gemessen. Bei Patienten mit Morbus Parkinson lässt sich – verglichen mit Gesunden – eine signifikant geringere myokardiale MIBG-Anreicherung und somit eine signifikant geringere sympathische myokardiale Innervation nachweisen. Die vorliegende Dissertation soll klären, ob im Rahmen des Morbus Parkinson auch die sympathische Innervation der Kopfspeicheldrüsen, welche aus dem Grenzstrang (Ganglion cervicale superius) stammt, beeinträchtigt ist. Methodik 77 Patienten (44 Männer, 33 Frauen, Alter 61 ± 10 Jahre [Mittelwert ± Standardabweichung]) mit der Diagnose eines Morbus Parkinson wurden im Rahmen der Dissertation untersucht. Die Kontrollgruppe zählte 15 „altersgematchte" Gesunde (7 Männer, 8 Frauen, Alter 58 ± 15 Jahre). Mittels der Stadieneinteilung nach Hoehn und Yahr wurde der Schweregrad des Morbus Parkinson quantifiziert. Durch die nuklearmedizinische Methode der 123Iod-MIBG-Szintigraphie wurde die MIBG-Anreicherung und damit die sympathische Innervation der Gll. parotides und der Gll. submandibulares visualisiert und quantifiziert. Die Gl. sublingualis war zu klein für eine exakte Messung. Zur Datenerhebung wurde die Spätaufnahme verwendet. In dieser Aufnahme wurden mittels einer „region of interest“ (ROITechnik) die interessierenden Kopfspeicheldrüsen digital konturiert. Zur Hintergrundkorrektur diente eine rechteckige Hintergrund-ROI über dem Großhirn. Die Aktivität einer Speicheldrüse wurde durch den Quotienten [Average der Aktivität der betreffenden Speicheldrüse] / [Average der Aktivität der Stirn] quantifiziert. Ergebnisse Die 77 Patienten mit Morbus Parkinson wiesen im Vergleich zu den 15 Gesunden eine signifikant niedrigere MIBG-Anreicherung der Gll. parotides und der Gll. submandibulares auf (Gll. parotides: p< 0,0001, Mann-Whitney-Test; Gll. submandibulares: p< 0,0001, Mann-Whitney-Test). Bei den Patienten mit Morbus Parkinson korrelierte die MIBG-Anreicherung der Speicheldrüsen nicht mit den klinischen Parametern Krankheitsstadium (beide Gll. parotides: p= 0,81, altersadjustierte Regression; beide Gll. submandibulares: p= 0,06, altersadjustierte Regression) oder Krankheitsdauer (beide Gll. parotides: p= 1,00; beide Gll. submandibulares: p= 1,00). Schlussfolgerung Patienten mit Morbus Parkinson weisen – neben der bereits bekannten verminderten myokardialen MIBG-Anreicherung – auch eine signifikant verminderte MIBGAnreicherung in den Kopfspeicheldrüsen auf. Die Anreicherung in den Kopfspeicheldrüsen ist unabhängig von der klinischen Schwere der Parkinsonerkrankung.
1.2 Summary Introduction Idiopathic Parkinson´s disease (PD) is associated with a progressive Lewy body degeneration of extra- and intracranial neurons. The extracranial neurons are primarily located in the plexus. The extracranial Lewy body degeneration of the sympathetic cardiac plexus is already used for the apparative diagnosis of PD: the 123Iod-MIBG scintigraphy measures the sympathetic myocardial innervation. Patients with PD disclose – compared to healthy controls – a significantly lower myocardial MIBG uptake and thus a significantly smaller sympathetic myocardial innervation. The present dissertation aims to check whether the sympathetic innervation of the major salivary glands, which stems from the sympathetic trunk (cervical superior ganglion), is affected in PD. Methods 77 patients (44 males, 33 females, age 61 ± 10 years, mean ± standard deviation) with PD were examined. The control group consisted of 15 age-matched healthy controls (7 males, 8 females, age 58 ± 15 years). The severity of PD was quantified by the Hoehn and Yahr scale. We used the nuclear medical method 123Iod-MIBG-Scintigraphy to visualize and quantify the MIBG uptake in the parotid glands and in the submandibular glands. The sublingual glands were too small for an exact measurement. For data collection the delayed pictures of the MIBG scintigraphy were used. The examined salivary glands were marked with a region of interest (ROI) technique. A rectangular background ROI from the cerebrum was used for background correction. The activity of the major salivary gland was quantified by the quotient [average of the activity of the mentioned major salivary gland] / [average of the activity of the forehead]. Results The 77 PD patients disclosed a significantly lower MIBG uptake in the parotid glands and submandibular glands compared to the 15 controls (parotid glands: p< 0,0001, Mann-Whitney-Test; submandibular glands: p< 0,0001, Mann-Whitney-Test). Amongst the patients with PD the MIBG accumulation of the salivary gland did not correlate with the clinical parameter disease stage (both parotid glands: p= 0,81, age adjusted regression; both submandibular glands: p= 0,06, age adjusted regression) or disease duration (both parotid glands: p= 1,00; both submandibular glands: p= 1,00). Conclusions Patients with PD reveal, besides the already proven reduced myocardial MIBG accumulation, a significantly lower MIBG uptake in the parotid and submandibular glands. This reduced MIBG accumulation in these major salivary glands does not correlate with the severity of PD.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-ds-270741
hdl:20.500.11880/26963
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27074
Erstgutachter: Spiegel, Jörg
Tag der mündlichen Prüfung: 31-Mai-2017
SciDok-Publikation: 28-Feb-2018
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Neurologie und Psychiatrie
Fakultät / Institution:M - Medizinische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Korrelation der MIBG-Anreicherung der Speicheldrüsen mit.pdf1,41 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.