Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-27069
Titel: Die genetische Prädisposition bei atopischer Dermatitis anhand von Polymorphismen : Eine Metaanalyse
Verfasser: Kilic, Nura
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2016
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Prädisposition
Endogenes Ekzem
Polymorphismus
Metaanalyse
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Atopische Dermatitis ist aktuell die häufigste chronisch-entzündliche Hauterkrankung in den Industriestaaten. Die Pathophysiologie der Erkrankung ist multifaktoriell und noch nicht vollständig geklärt. Die erbliche Prädisposition spielt neben Umweltfaktoren in pathogenetischen Konzepten die zentrale Rolle. [4] Von besonderem Interesse sind hierbei die Polymorphismen der Genabschnitte, die das epidermale Strukturprotein Filaggrin kodieren sowie rs7927894 auf Chromosom 11q13.5 und einige Polymorphismen der Gene, die Zytokine kodieren. Letztere kommen aufgrund erhöhter Zytokin-Plasmalevel, die einige Arbeitsgruppen feststellten, als Prädiktoren in Betracht. [15] [16] [17] Neben der Variante rs7927894 auf Chromosom 11q13.5, die im Rahmen einer europäischen genomweiten Assoziationsstudie als Risikolokus für atopische Dermatitis ausgemacht werden konnte [13], scheint vor allem der Mangel an Filaggrin-Proteinen aufgrund von Nullmutationen für den Barrieredefekt der Epidermis verantwortlich und somit ein wichtiger Faktor für die Entstehung der Krankheit zu sein. [10] Die Ergebnisse zahlreicher Studien, die den Einfluss dieser Polymorphismen auf das Erkrankungsrisiko für atopische Dermatitis untersuchten, sind allerdings sehr unterschiedlich und teilweise widersprüchlich. Ziel dieser Dissertation war daher eine Metaanalyse aller bislang veröffentlichten Studien zu den Filaggrin-Polymorphismen R501X und 2282del4, deren Kombination sowie den Polymorphismen rs7927894 auf Chromosom 11q13.5, IL-10 -1082 A/G, IL-4 -590 C/T, TNF-α -308 G/A, IL-6 -174 G/C und IL-1β -511 C/T zu erstellen und diese auf einen Zusammenhang mit atopischer Dermatitis zu prüfen. Insgesamt wurden 60 Fall-Kontroll-Studien mit 21154 Patienten und 45814 gesunde Kontrollpersonen eingeschlossen. Als Online-Suchportal diente die Literatur-Datenbank PubMed. In den Analysen wurden jeweils Odds Ratio (OR) und 95%-Konfidenzintervall (95%-CI) berechnet sowie das Vorliegen einer Publication Bias geprüft. Die Analysen der Filaggrin-Polymorphismen R501X und 2282del4 sowie des kombinierten Genotyps zeigen, dass Träger des mutierten Allels (a) für AA vs. Aa+aa ein etwa dreifach erhöhtes Risiko haben, an atopischer Dermatitis zu erkranken. Daneben stellt die Variante rs7927894 auf Chromosom 11q13.5 eine weitere genetische Prädisposition für atopische Dermatitis dar (OR=1,38; 95%-CI=1,27-1,49 für CC vs. CT+TT und OR=1,35; 95%-CI=1,22-1,5 für CC+CT vs. TT). Alle weiteren Untersuchungen wiesen kein statistisch signifikant erhöhtes Erkrankungsrisiko nach.
Atopic dermatitis is the most common chronic inflammatory skin disease nowadays. Its pathophysiology is multifactorial and has not been completely resolved yet. Besides environmental factors, hereditary predisposition plays a central role in pathogenetic concepts. [4] Given this fact, polymorphisms of gene regions encoding the epidermal structural protein filaggrin as well as rs7927894 on chromosome 11q13.5 and several polymorphisms encoding cytokines are of particular interest. As working groups determined, the latter qualify for being a predictor because of increased cytokine plasma levels. [15] [16] [17] Apart from the variant rs7927894 on chromosome 11q13.5, which has been identified as a susceptibility locus for atopic dermatitis in a European genome-wide association study [13], especially the lack of filaggrin proteins due to nonsense mutations seems to be responsible for the epidermal barrier failure and it is therefore an important factor in pathogenesis. [10] However, the results of many studies which investigated the influence of these polymorphism on the risk of disease differ distinctly and are partially contradictory. Hence, the aim of this dissertation was to create a metaanalysis of all studies which have been published so far on filaggrin polymorphisms R501X, 2282del4 and their combination as well as the polymorphisms rs7927894 on chromosome 11q13.5, IL-10 -1082 A/G, IL-4 -590 C/T, TNF-α - 308 G/A, IL-6 -174 G/C, IL-1β -511 C/T. Another aim was to assess a possible correlation with atopic dermatitis. In total, 60 case-control studies and a number of 21154 patients and 45814 control subjects were included. PubMed database served as online search engine. Odds Ratio (OR) and 95% confidence interval (95%-CI) were calculated for every analysis. Additionally, the existence of publication bias was tested. The analyses of filaggrin polymorphisms (R501X, 2282del4 and the combined genotype) show, that carriers of the mutated allele (a) for AA vs. Aa+aa approximately have a three times higher risk of getting affected by atopic dermatitis. The variant rs7927894 on chromosome 11q13.5 represents another genetic predisposition for this disease (OR=1,38; 95%-CI=1,27-1,49 for CC vs. CT+TT and OR=1,35; 95%-CI=1,22-1,5 for CC+CT vs. TT). No other investigation could reveal a statistically significantly higher risk of disease.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-ds-270697
hdl:20.500.11880/26961
http://dx.doi.org/10.22028/D291-27069
Erstgutachter: Wagenpfeil, Stefan
Tag der mündlichen Prüfung: 11-Jan-2017
SciDok-Publikation: 26-Feb-2018
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Medizinische Biometrie, Epidemiologie und medizinische Informatik
Fakultät / Institution:M - Medizinische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Die genetische Prädisposition bei atopischer Dermatitis anhand von Polymorphismen.pdf1,72 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.