Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-26900
Titel: Die präoperative Nierenfunktion und der EuroSCORE II als Prädiktoren für Komplikationen und Mortalität nach elektiven kardiochirurgischen Eingriffen
Verfasser: Gewert, Stella
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2017
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Nierenfunktion
Komplikation
Sterblichkeit
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Die Abschätzung der postoperativen 30-Tage-Mortalität nach einer Herzoperation erfolgt seit 2012 anhand des EuroSCORE II. Dieser umfasst insgesamt 18 Risikofaktoren wie Alter, Geschlecht, Art des Eingriffes und den kardialen Zustand Auf der Basis einer prospektiven Kohortenstudie zwischen 02/2010 und 03/2011 sollte die prognostische Wertigkeit der eingehenden Risikofaktoren für die postoperative Mortalität und Komplikationen im Vergleich zum präoperativ gemessenen Cystatin C untersucht werden, In die Studie gingen 860 Patienten ein. Endpunkte waren die postoperative Mortalität, ein akutes Nierenversagen und eine nicht-okklusive Darmischämie. Ein postoperatives akutes Nierenversagen trat in 26,2 % auf, nicht-okklusive Darmischämie in 9,1 % und Tod in 3,1 %. Der EuroSCORE II überschätzte die Mortalität mit 6,2% und wies damit eine prädiktorische Wertigkeit in der ROC-Analyse mit einer AUC von 0,761 auf. Eine einzelne präoperative Bestimmung des Cystatin C erwies sich als prädiktorisch wenigstens gleichwertig (AUC 0,770). Im Hinblick auf die Komplikationen NOD und ANV war das Cystatin C dem EuroSCORE II sogar überlegen. Im Gegensatz hierzu erwiesen sich einige der Risikoparameter, die in den EuroSCORE II eingehen als wenig prädiktiv für Komplikationen oder Outcome. Interessanterweise zeigte das in den EuroSCORE II eingehende Kreatinin, bzw. die GFR auf Basis der Berechnung nach Cockrofft-Gault eine geringere prädiktorische Kapazität für die Endpunkte als das Cystatin C. Die Nierenfunktion als guter Prädiktor für Outcome und Komplikationen nach kardiochirurgischem Eingriff ist seit langem bekannt. Eine mögliche Erklärung für die unterschiedliche prädiktorische Wertigkeit von Cystatin C und Kreatinin wäre, dass durch das Cystatin C die renale Funktion exakter abgebildet wird und damit eine bessere Prädiktion verbunden sein könnte. Dies würde letztlich auch erklären können, weshalb das Cystatin C eine dem 18 Parameter umfassenden EuroSCORE II vergleichbare prognostische Wertigkeit für das Auftreten von Komplikationen und outcome nach kardiochirurgischen Eingriffen aufweist.
The EuroSCORE II has been used since 2012 to predict early mortality in cardiosurgical patients. It is based on a specific range of risk factors including age, gender, type of surgical intervention and heart function. A prospective cohort study was carried out from 02/2010 to 03/2011 with the aim to determine the prognostic significance of the included risk factors when it comes to predicting postsurgical mortality as well as complications compared to measuring the cystatin C pre-surgery. The study included 860 patients. The endpoints were postoperative mortality, acute renal failure and non-occlusive bowel ischemia. Postoperative renal failure occurred in 26.2% of the patients, non-occlusive bowel ischemia in 9.1% and death in 3.1% of patients. The EuroSCORE II overestimated the mortality by 6.2% and delivered a predictive significance in the ROC analysis with 0.761 AUC. The individual preoperative measurement of cystatin C proved to be of similar accuracy with AUC 0.770. If cystatin C was used to predict the outcome in cases of renal failure or non-occlusive bowel ischemia it was even superior to the EuroSCORE II. At the same time it was found that a number of risk factors that are included in the EuroSCORE II had very little significance in predicting complications or outcome. Interestingly, it was found that the creatinine that is included in the EuroSCORE II or the GFR using the Cockroft-Gauck method, had a less accurate predictive significance than the cystatin C. It has been known for some time that the renal function can be used as a valid predictor for outcome and complications following a cardiac surgical intervention. The difference in the predictive significance of cystatin C and creatinine could be explained with the fact that cystatin C more closely mirrors the renal function and therefore offers a better prediction. This could also explain why the cystatin C on its own has a similar prognostic significance to the EuroSCORE II including its 18 parameters when looking to predict outcome and complications of post-cardiac interventions.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-ds-269003
hdl:20.500.11880/26879
http://dx.doi.org/10.22028/D291-26900
Erstgutachter: Fliser, Danilo
Tag der mündlichen Prüfung: 19-Sep-2017
SciDok-Publikation: 20-Nov-2017
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Innere Medizin
Fakultät / Institution:M - Medizinische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Die präoperative Nierenfunktion1,65 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.