Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-26884
Titel: Stellenwert der hochauflösenden Nervensonografie des Nervus medianus bei idiopathischem Karpaltunnelsyndrom und Karpaltunnelsyndrom bei chronisch inflammatorischer demyelinisierender Polyneuropathie (CIDP)
Verfasser: Sahan, Seyit Ismail
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2017
Erscheinungsort: Homburg/Saar
SWD-Schlagwörter: Karpaltunnelsyndrom
Polyneuropathie
Nervus medianus
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Die Nervensonografie existiert bereits seit den 80er Jahren und dank verbesserter Technologie ist heutzutage eine millimetergenaue Visualisierung von Nerven möglich. Zur Darstellung von peripheren Nerven stehen verschiedene Bildgebungsverfahren wie die Computertomografie oder die Kernspintomografie zur Verfügung, wohingegen die Sonografie in dieser Hinsicht eine zeitlich und preislich günstigere Alternative darstellt. Die Sonoanatomie der Nerven bzw. die Referenzwerte für die Nervenquerschnittsflächen bei gesunden Patienten wurden in zahlreichen Studien untersucht. Im Bereich des Kompressionssyndroms sind besonders über die Nervensonografie beim Karpaltunnelsyndrom (KTS) zahlreiche Studien veröffentlicht worden. Dabei konnte eine Kaliberzunahme des N. medianus am Karpaltunneleingang gezeigt werden. Die Nervensonografie bei Polyneuropathien stellt ein weiteres interessantes Forschungsfeld dar. Hinsichtlich der immunvermittelten Neuropathien ist auch über die chronisch inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie (CIDP) berichtet worden. Im Gegensatz zu Kompressionssyndromen beobachtete man bei der CIDP multifokal und diffus auftretende Nervenverdickungen. Ein klinisches Problem stellt das gemeinsame Vorkommen von KTS und CIDP dar, denn weder die geschilderten Beschwerden noch die Elektrodiagnostik erlauben stets eine genaue Zuordnung zu einem der genannten Syndrome. Dieses Problem spielt vor allem bei der Entscheidung zur richtigen Therapie eine Rolle. In unserer Studie wollten wir den Stellenwert der Nervensonografie bei Patienten mit sowohl chronisch inflammatorischer demyelinisierender Polyneuropathie plus Karpaltunnelsyndrom (CIDP-KTS) als auch bei Patienten mit idiopathischem Karpaltunnelsyndrom (KTS) sowie bei Patienten mit alleiniger chronisch inflammatorischer demyelinisierender Polyneuropathie (CIDP) überprüfen. Als Vergleich sollte eine gesunde Kontrollgruppe (KONTROLL) dienen. Zudem sollte überprüft werden, ob sich Grenzwerte herausarbeiten lassen, die die Zuordnung zu den einzelnen Formen der peripheren Nervenerkrankungen erlauben. - 8 - In weiteren Messungen sollten die Messerergebnisse der rechten und der linken Hand miteinander verglichen werden. Der Einfluss von Geschlecht, Alter, Körpergewicht, Körpergröße, BMI und Handgelenks-/Unterarmumfang auf die Nervenquerschnittsfläche sollte ebenfalls untersucht werden. Von allen Patienten lag eine schriftliche Patienteneinwilligung vor. Des Weiteren wurde die Durchführung dieser Studie von der Ethikkommission der Universität des Saarlandes genehmigt. Für diese prospektive Studie wurden 84 Patienten (54 männlich, 30 weiblich) mit einem Altersdurchschnitt von 55,9 ± 16,8 Jahren rekrutiert und in vier Kollektive eingeteilt: KONTROLL (n=27), CIDP (n=27), KTS (n=18) und CIDP-KTS (n=12). Bei allen Patienten wurden beide Hände untersucht. Für die Auswertung wurden in den Gruppen KTS und CIDP-KTS nur die betroffenen Hände berücksichtigt, womit insgesamt 154 Hände ausgewertet wurden. Bei allen Probanden wurde an beiden Händen die Querschnittsfläche (cross-sectional area = CSA) des Nervus medianus im Bereich des Handgelenks (CSA-wrist = CSAw) und im distalen Drittel des Unterarms (CSA-forearm = CSAf) gemessen. Aus diesen gewonnenen Messwerten wurde zur besseren quantitativen Beurteilung ein Quotient gebildet (wrist-forearm-ratio = WFR). Der N. medianus ließ sich bei allen Patienten problemlos darstellen. Sowohl der CSAw als auch das WFR waren in der KTS-Gruppe signifikant größer (p<0,05) als in allen anderen Gruppen. Somit konnten wir zeigen, dass die Nervenquerschnittsfläche im Bereich des Handgelenks bei CIDP-Patienten mit KTS-Beschwerden im Vergleich zu Patienten mit idiopathischem KTS signifikant kleiner war. Im Vergleich zur gesunden Gruppe war der CSAf in den CIDP- und CIDP-KTS-Gruppen signifikant größer (p<0,05). Ein Grenzwert von 10,5 mm² für den N. medianus am Karpaltunneleingang lieferte in der KTS-Gruppe eine Sensitivität von 83,3% und eine Spezifität von 90,7% für die Diagnose Karpaltunnelsyndrom. Bei Werten ≥1,8 für das WFR kann die Diagnose KTS mit einer Sensitivität und Spezifität von jeweils 70% und 80% gestellt werden. Aus den Ergebnissen dieser Studie kann man schlussfolgern, dass die Nervensonografie bei der Untersuchung des N. medianus ihre Berechtigung hat. Besonders beim Karpaltunnelsyndrom scheint die Nervensonografie ein wertvolles zusätzliches diagnostisches Mittel darzustellen. Wir konnten in unserer Studie zeigen, dass es mit dem Nervenultraschall grundsätzlich möglich ist, die Nervenveränderung bei - 9 - Karpaltunnelsyndrom von der Nervenstruktur eines gesunden Patienten abzugrenzen. Die Differenzierungen zwischen CIDP und KTS sowie CIDP-KTS und KTS lieferten zwar nicht in allen Fällen eindeutige Ergebnisse, dennoch konnten wir im Bereich des Handgelenks signifikant größere Nervenquerschnittsflächen bei KTS gegenüber Patienten mit CIDP-KTS feststellen. Folglich sind wir der Ansicht, dass die Nervensonografie bei fragwürdiger Klinik nicht als Alternative, sondern als Ergänzung zur Elektroneurografie dienen sollte. Zukünftig könnte die sonografische Untersuchung von Kompressionssyndromen bei zugrundeliegenden Immunneuropathien weitere Informationen über die strukturellen Nervenveränderungen liefern und unsere diesbezüglichen Kenntnisse erweitern.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-ds-268846
hdl:20.500.11880/26874
http://dx.doi.org/10.22028/D291-26884
Erstgutachter: Dillmann, Klaus-Ulrich
Tag der mündlichen Prüfung: 16-Mai-2017
SciDok-Publikation: 16-Nov-2017
Fakultät: M - Medizinische Fakultät
Fachrichtung: M - Neurologie und Psychiatrie
Fakultät / Institution:M - Medizinische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Stellenwert der hochauflösenden Nervensonografie2,64 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.