Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-26792
Titel: Mitigating the imposition of malicious behaviour on code
Verfasser: Nürnberger, Stefan
Sprache: Englisch
Erscheinungsjahr: 2016
SWD-Schlagwörter: Angriff
Abwehr
Laufzeit
Softwareschwachstelle
Freie Schlagwörter: defence
programs
behaviour change
runtime
DDC-Sachgruppe: 004 Informatik
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: If vulnerabilities in software allow to alter the behaviour of a program, traditional virus scanners do not have a chance because there is no ingress of a malicious program. Even worse, the same, potentially vulnerable software, runs on millions of computers, smart phones, and tablets out there. One program flaw allows for malicious behaviour to be imposed on millions of instances at once. This thesis presents four novel approaches that all mitigate or prevent this type of imposition of malicious behaviour on otherwise benign code. Since attacks have adapted during the writing of this thesis, the counteract techniques presented are tailored towards different stages of the still ongoing cat-and-mouse game and each technique resembles the status quo in defences at that time.
Gutartige Programme, welche sich in schädliche verwandeln lassen, stellen eine größere Bedrohung dar, als Programme, die von vornherein bösartig sind. Während bösartige Programme immerhin die klare Absicht des Diebstahls oder der Manipulation von Daten haben, hat ein gutartiges Programm in aller Regel einen Nutzen für den Anwender. Wenn nun aber ein Programmierfehler dazu führen kann, plötzlich das Verhalten eines Programms zu verändern, bleibt dies von traditionellen Virenscanner völlig ungeachtet, weil diese bloß per se schädliche Programme erkennen. Hinzu kommt, dass Software oft weit ver- breitet ist und in identischer Form auf Millionen von Computern Verwendung findet – ein gefundenes Fressen, um Sicherheitslücken millionenfach auszunutzen. Bereits 1972 zeigten Forscher, dass nicht ordnungsgemäß verarbeitete Eingaben eines Programmes dessen Verhalten beliebig ändern können. Programmierfehler, wie beispielsweise das Überschreiten eines Puffers, könnten nachgelagerte Daten überschreiben. Der Morris-Wurm von 1988 zeigte, dass diese Pufferüberläufe gezielt dazu genutzt werden können das Verhalten eines Programms beliebig zu beeinflussen. Laut MITRE Common Weakness Enumeration (CWE) ist diese Art des Angriffs auch im Jahr 2015 noch immer eine der weitverbreitetsten. Diese sog. Laufzeit-Angriffe befinden sich auf Platz 2 ( “OS Command Injection”) und Platz 3 (“classic buffer overflow”) der CWE Rangliste. Sie ermöglichen Angreifern sowohl Eingaben zu steuern, Berechnungen zu verändern oder Ausgaben zu fälschen, beispielsweise mit dem Ziel Online-Banking-Transaktion zu ändern, Spam-Email-Server im Hintergrund zu installieren oder Opfer zu erpressen, indem wertvolle Dateien verschlüsselt werden. Diese Dissertation stellt vier neue Ansätze vor, welche alle auf unterschiedliche Weise bösartige Verhaltensänderungen von eigentlich gutartiger Software ver- hindern. Da auch die Angriffe während des Schreibens dieser Dissertation verbessert wurden, stellen die hier beschriebenen Lösungskandidaten einen iterativen Prozess dar, der über den zeitlichen Verlauf dieser Dissertation in einem stetigen Katz-und-Maus-Spiel stückchenweise verfeinert wurde.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-69905
hdl:20.500.11880/26805
http://dx.doi.org/10.22028/D291-26792
Erstgutachter: Backes, Michael
Tag der mündlichen Prüfung: 20-Jul-2017
SciDok-Publikation: 28-Okt-2017
Fakultät: Fakultät 6 - Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät I
Fachrichtung: MI - Informatik
Fakultät / Institution:MI - Fakultät für Mathematik und Informatik

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Abgabe_SULB_Nuernberger_Incl_Deckblatt.pdf8,46 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.