Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-26531
Titel: From software failure to explanation
Sonstige Titel: Vom Software Fehler zur Erklärung
Verfasser: Rößler, Jeremias
Sprache: Englisch
Erscheinungsjahr: 2013
SWD-Schlagwörter: Software
Softwaretest
Testen
Debugging
Freie Schlagwörter: software
Testing
debugging
experimentation
DDC-Sachgruppe: 004 Informatik
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: “Why does my program crash?”—This ever recurring question drives the developer both when trying to reconstruct a failure that happened in the field and during the analysis and debugging of the test case that captures the failure. This is the question this thesis attempts to answer. For that I will present two approaches which, when combined, start off with only a dump of the memory at the moment of the crash (a core dump) and eventually give a full explanation of the failure in terms of the important runtime features of the program such as critical branches, state predicates or any other execution aspect that is deemed helpful for understanding the underlying problem. The first approach (called RECORE) takes a core dump of a crash and by means of search-based test case generation comes up with a small, self-contained and easy to understand unit test that is similar to the test as it is attached to a bug report and reproduces the failure. This test case can server as a starting point for analysis and manual debugging. Our evaluation shows that in five out of seven real cases, the resulting test captures the essence of the failure. But this failing test case can also serve as the starting point for the second approach (called BUGEX). BUGEX is a universal debugging framework that applies the scientific method and can be implemented for arbitrary runtime features (called facts). First it observes those facts during the execution of the failing test case. Using state-of-the-art statistical debugging, these facts are then correlated to the failure, forming a hypothesis. Then it performs experiments: it generates additional executions to challenge these facts and from these additional observations refines the hypothesis. The result is a correlation of critical execution aspects to the failure with unprecedented accuracy and instantaneously point the developer to the problem. This general debugging framework can be implemented for any runtime aspects; for evaluation purposes I implemented it for branches and state predicates. The evaluation shows that in six out of seven real cases, the resulting facts pinpoint the failure. Both approaches are independent form one another and each automates a tedious and error prone task. When being combined, they automate a large part of the debugging process, where the remaining manual task—fixing the defect—can never be fully automated.
“Warum stürzt mein Programm ab?” – Diese ewig wiederkehrende Frage beschäftigt den Entwickler, sowohl beim Versuch den Fehler so zu rekonstruieren wie er beim Benutzer auftrat, als auch bei der Analyse und beim Debuggen des automatisierten Testfalles der den Fehler auslöst. Und dies ist auch die Frage, die diese Thesis zu beantworten versucht. Dazu präsentiere ich zwei Ansätze, die, wenn man sie kombiniert, als Eingabe lediglich einen Speicherabzug (“core dump”) im Augenblick des Absturzes haben, und als Endergebnis eine Erklärung des Absturzes in Form von wichtigen Ausführungseigenschaften des Programmes liefert (wie z.B. Zweige, Zustandsprädikate oder jedes andere Merkmal der Programmausführung das für das Fehlerverständnis hilfreich sein könnte). Der erste Ansatz (namens RECORE) nimmt einen Speicherabzug, der beim Absturz erstellt wurde, und generiert mittels suchbasierter Testfallerzeugung einen kleinen, leicht verständlichen und in sich abgeschlossenen Testfall, der denen die den Fehlerberichten (“bug reports”) beigefügt sind ähnelt und den Fehler reproduziert. Dieser Testfall kann als Ausgangspunkt der Analyse und zum manuellem Debuggen dienen. Unsere Evaluation zeigt, dass in fünf von sieben Fällen der erzeugte Testfall den Absturz erfolgreich nachstellt. Dieser fehlschlagende Testfall kann aber auch als Ausgangspunkt für den zweiten Ansatz (namens BUGEX) dienen. BUGEX ist ein universelles Rahmenwerk, das die wissenschaftliche Methode verwendet und für beliebige Ausführungsmerkmale des Programmes implementiert werden kann. Zuerst wird der fehlschlagende Testfall bezüglich dieser Merkmale beobachtet, d.h. die Merkmale werden aufgezeichnet. Dann werden aktuelle Methoden des Statistischen Debugging verwendet, um die Merkmale mit dem Testfall zu korrelieren, also um eine Hypothese zu bilden. Anschließend werden Experimente ausgeführt: BUGEX generiert zusätzliche Programmausführungen um diese Korrelation zu prüfen und die Hypothese zu verfeinern. Das Ergebnis ist eine Korrelation zwischen kritischen Ausführungseigenschaften und dem Fehlschlagen des Programmes mit beispielloser Genauigkeit. Die entsprechenden Merkmale zeigen dem Entwickler unmittelbar das Problem auf. Dieses allgemeine Rahmenwerk kann für beliebige Ausführungsmerkmale implementiert werden. Zu Evaluationszwecken habe ich es für Programmzweige und Zustandsprädikate implementiert. Die Evaluation zeigt, dass in sechs von sieben realen Fällen die resultierenden Merkmale den Fehler genau bestimmen. Beide Ansätze sind unabhängig von einander und jeder automatisiert eine mühsame und fehleranfällige Aufgabe. Wenn man sie kombiniert automatisieren sie einen großteil des Debugging Prozesses. Die verbleibende manuelle Aufgabe – den zu Fehler beheben – kann nie vollständig automatisiert werden.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-54791
hdl:20.500.11880/26587
http://dx.doi.org/10.22028/D291-26531
Erstgutachter: Zeller, Andreas
Tag der mündlichen Prüfung: 12-Jul-2013
SciDok-Publikation: 27-Aug-2013
Fakultät: Fakultät 6 - Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät I
Fachrichtung: MI - Informatik
Fakultät / Institution:MI - Fakultät für Mathematik und Informatik

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
thesis.pdf2,52 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.