Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-25334
Titel: Eine homogene Implementierungsebene für einen hybriden Wissensrepräsentationsformalismus
Verfasser: Herbig, Bernhard
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 1993
SWD-Schlagwörter: Künstliche Intelligenz
Freie Schlagwörter: artificial intelligence
DDC-Sachgruppe: 004 Informatik
Dokumentart : Report (Bericht)
Kurzfassung: Im Bereich des Constraint Logic Programming gibt es einen Ansatz, Constraint Formalismen explizit über sogenannte "Constraint Simplification Rules" zu implementieren. Daran anlehnend wird eine formale Grundlage geschaffen, die es erlaubt, Regeln zum Ersetzen und Erweitern von Basismengen zu definieren. Beim Versuch, mit Hilfe solcher Regeln den Inferenzmechanismus terminologischer Sprachen - den Konsistenztest für A-Boxen - zu implementieren, stößt man an die Grenzen des Formalismus. Die klare Formalisierung ermöglicht es aber, den Regelformalismus adäquat zu erweitern. Die Handhabung dieser Erweiterung wird an einer Reihe von ganz verschiedenen Beispielen demonstriert: der Konsistenztest für A-Boxen, logische Programme, lokale Konsistenz, Unifikation, Erfüllbarkeit von Ungleichungen. Ferner wird ein Abarbeitungsmechanismus definiert, dessen Implementation in COMMON LISP im Anhang vorgestellt wird.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-54881
hdl:20.500.11880/25390
http://dx.doi.org/10.22028/D291-25334
Schriftenreihe: Document / Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz : D [ISSN 0946-0098]
Band: 93-20
SciDok-Publikation: 10-Sep-2013
Fakultät: Sonstige Einrichtungen
Fachrichtung: SE - DFKI Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
Fakultät / Institution:SE - Sonstige Einrichtungen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
D_93_20.pdf30,95 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.