Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-23663
Titel: Understanding English-German contrasts : a corpus-based comparative analysis of ellipses as cohesive devices
Sonstige Titel: Ellipsen als Textkohäsionsmittel : eine kontrastive Korpusstudie für das Sprachenpaar Englisch-Deutsch
Verfasser: Menzel, Katrin
Sprache: Englisch
Erscheinungsjahr: 2016
SWD-Schlagwörter: Textlinguistik
Textkohärenz
Kontrastive Linguistik
Ellipse <Linguistik>
Vergleichende Sprachwissenschaft
Korpus <Linguistik>
Englisch
Freie Schlagwörter: text linguistics
cohesion
ellipses
contrastive linguistics
corpus linguistics
DDC-Sachgruppe: 400 Sprache, Linguistik
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: The objective of this dissertation is to develop a sound conceptual basis for a cross-linguistic study on ellipses as omission phenomena in English and German. The dissertation has a particular focus on endophoric ellipses as cohesive devices creating textual links and contributing to textual coherence. It takes a relatively theory-neutral, broadly functional approach to describing ellipses underpinned with observation statements and examples of real-life ellipsis use based on data from a bilingual corpus of written and spoken language. In this way, the present study has the potential to arbitrate between competing academic theories that concern the nature of ellipses. The choice of focus in the dissertation is motivated by the fact that cohesive devices, including ellipses, are an important topic in text-linguistics and discourse analysis. However, one could rightfully feel dissatisfied with the current lack of a coherent overarching taxonomy for ellipses as cohesive devices. Previous work on ellipses as a broad class of reduced and non-canonical syntactic constructions has often been limited by inconsistent descriptions, conflicting theories or the micro-level analysis of particular isolated phrases or sentences with little practical relevance. It can be observed that ellipses in many cases are not very well defined in the available literature on discourse analysis and textuality where we frequently find rather vague or sketchy explanations of ellipses or examples that, in my opinion, do not always illustrate the concept of ellipsis correctly. These problems of definition represent a research gap which hinders the development of clear hypotheses and the possibility of drawing meaningful conclusions from the analysis of data. This study provides a long-needed systematic reassessment of the ellipsis description suggested by Halliday and Hasan in the context of a growing and diverse body of literature on elliptical structures. In this study, I analyse data from a corpus as the more recent studies in contrastive linguistics have emphasised the importance of corpus-based methodologies. Authentic corpus examples embedded in their respective textual contexts are a better way to describe a given language pair than the discussion of simplified, theoretical examples that may restrict our understanding of grammar based on idealised language use and personal intuition. Corpus data in contrastive linguistics allow us to study the frequencies of certain patterns in English compared to German or in certain text types. Comparative corpora and aligned parallel corpora expose learners to authentic language contexts in a structured way and are indispensable for the development of realistic and learner-adequate language models. In order to understand ellipses as cohesive devices, it is necessary to extend the analysis beyond an enumeration of simplified, theoretical examples that rarely occur in actual data, as if language was an abstract entity, not embedded in rich discourse contexts and actual contexts of language use. This study emphasises the value of corpus studies as the patterns and distribution of elliptical structures found in the data partly deviate from assumptions and standard examples from the theoretical literature. Therefore, in this dissertation the frequencies, types and functions of ellipses in an English-German corpus of written and spoken language are analysed in order to lay the foundations for a discourse-oriented contrastive grammar on textual cohesion and coherence with relevance to theoretical and applied linguistics, translation studies and foreign language pedagogy.
Gegenstand der Dissertation ist eine kontrastive Analyse von elliptischen Strukturen im Englischen und Deutschen, die als potentielle Textverknüpfungsmittel mit bereits vorerwähnten Textelementen in Verbindung stehen können. Bei Ellipsen handelt es sich um ein spezielles Kohäsionsmittel, das sich von den anderen lexikalischen und grammatischen Mitteln zur Textverknüpfung dadurch unterscheidet, dass eine Relation nicht zwischen zwei eigentlichen Textelementen an der Textoberfläche hergestellt wird, sondern zwischen einem Antezedens im Text und einer darauf folgenden Auslassung eines grammatisch-syntaktisch notwendigen Satz- oder Phrasenbestandteils. Ellipsen gelten bisher als besonders schwierig zu beschreibende Strukturen, die mit empirischen Methoden schwer erfassbar sind. Ein wesentliches Ergebnis dieser Dissertation besteht darin, dass sie den Begriff der kohäsiven Ellipse in Abgrenzung von anderen Phänomenen präzisiert und operationalisierbar macht und ihn dann für eine konkrete sprachkontrastive Analyse nutzt. Diese Arbeit leistet einen Beitrag zur kontrastiven Beschreibung der englischen und deutschen Grammatik mit einem Schwerpunkt auf Texten als Kommunikationsinstrumenten. Hierzu wurden verschiedene Subtypen elliptischer Strukturen und ihre gegebenenfalls vorhandenen textuellen Bezugselemente in einem bilingualen Korpus annotiert und hinsichtlich ihrer Häufigkeiten ausgewertet. Es wird der Frage nachgegangen, wie sich Englisch und Deutsch im Hinblick auf den Gebrauch von kohäsiven Ellipsen unterscheiden oder ähneln, aber auch welche Rolle verschiedene Textproduktionstypen (Originale vs. Übersetzungen) und Unterschiede zwischen verschiedenen Textsorten und gesprochensprachlich oder schriftsprachlich konzipierten Texten spielen. Nach der Entwicklung eines detaillierten Annotationsschemas und der Annotation des GECCo-Korpus wird untersucht, wie häufig kohäsive Ellipsen und verschiedene Subtypen dieser Kategorie in den verwendeten Korpusdaten vorkommen. Die englischen und deutschen Korpussektionen weisen insgesamt fast identische Häufigkeiten an Ellipsen auf. In den deutschen Daten lässt sich allerdings eine größere Varianz beobachten. Die Ergebnisse sind sowohl für die vergleichende Sprachforschung von Relevanz, aber auch für den Fremdsprachenunterricht und die Ausbildung von Übersetzern. Übersetzer, Sprachlerner und Autoren fremdsprachlicher Texte sollten sich sprachübergreifend über typische syntaktische Muster und Kohäsionsmittel in unterschiedlichen Kommunikationsszenarien bewusst sein. Die Arbeit bietet also sowohl Anschlussmöglichkeiten für die Praxis als auch für die weitere Forschung.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-67651
hdl:20.500.11880/23719
http://dx.doi.org/10.22028/D291-23663
Erstgutachter: Steiner, Erich
Tag der mündlichen Prüfung: 5-Dez-2016
SciDok-Publikation: 25-Jan-2017
Fakultät: Fakultät 4 - Philosophische Fakultät II
Fachrichtung: P - Sprachwissenschaft und Sprachtechnologie
Ehemalige Fachrichtung: bis SS 2016: Fachrichtung 4.6 - Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen
Fakultät / Institution:P - Philosophische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Dissertation_Menzel.pdf4,33 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.