Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-23661
Titel: Das Buch X des "Ovide moralisé" : Edition und philologischer Kommentar nach der Handschrift Rouen O.4
Sonstige Titel: The tenth book of the "Ovide moralisé" : edition and philological commentary of the manuscript Rouen O.4
Verfasser: Šumski, Lisa
Sprache: Sonstige
Erscheinungsjahr: 2016
SWD-Schlagwörter: Ovide moralisé
Edition
Lexikografie
Französisch
Sprachanalyse
Freie Schlagwörter: Buch X
Ovide moralisé
edition
lexicography
french
linguistic analysis
DDC-Sachgruppe: 440 Französisch, romanische Sprachen allgemein
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Die Arbeit liefert einen editionsphilologischen und sprachwissenschaftlichen Beitrag zum Buch X des "Ovide moralisé", der zwischen 1309 und 1320 von einem anonymen Autor verfasst wurde. Als erste romanischsprachige Übersetzung der lateinischen "Metamorphosen" Ovids und als Antikenkommentar nach mittelalterlichen Allegoreseverfahren ist das Werk typisch für den literaturhistorischen Kontext im Frankreich des 14. Jahrhunderts. Die Neuedition von Buch X legitimiert sich aus sprachwissenschaftlicher Perspektive durch den Umstand, dass die einzige vollständige Edition von Cornelis De Boer (1915-1938) den Text auf den Ebenen Phonie-Graphie, Morphosyntax und Lexik korrigiert, ohne dies stets im kritischen Apparat zu vermerken. Methodisch orientiert sich die Neuedition an der bédieristischen Editionstheorie und strebt im Hinblick auf die im zweiten Schritt anvisierte sprachliche Analyse eine größtmögliche Handschriftentreue an. Als Basis wurde die Handschrift A1 (Haupttext 1315-1320; Rubriken ca. 1325) aus den "Collections de la Bibliothèque municipale de Rouen", O.4, gewählt. Eine erste sondierende sprachliche Analyse des edierten Textes zeigt auf den Ebenen «Graphie und Lautung» und «Morphosyntax» typologisch altfranzösische Merkmale (beibehaltene Hiatus, Tendenz zur Bewahrung der Zwei-Kasus-Flexion, Dominanz der "adjectifs et pronoms épicènes" und entsprechender Adverbien). Ein Schwerpunktkapitel zur «Lexik» versammelt Erst- und Letztbelege sowie frühe und späte Belege, lexikographisch noch nicht oder unzureichend dokumentierte Belege, selten belegte oder "Ovide moralisé"-spezifische Wörter sowie Wörter aus den Fachbereichen Religion, Musik, Astronomie und Botanik. Für jedes Lemma wurden sämtliche Belege aus dem "Ovide moralisé" und mithilfe der Wörterbücher DEAF, TL, Gdf/GdfC, ANDEl, DMF, FEW, TLFi seine bisherige lexikographische Dokumentation für den Zeitraum 842 bis 1500 sowie ein abschließender lexikologischer Kommentar zusammengestellt.
Cette thèse de doctorat offre une contribution à l’étude philologique, éditoriale et linguistique du livre X de l’"Ovide moralisé", rédigé entre 1309 et 1320 par un auteur anonyme. L’œuvre, première traduction connue des "Métamorphoses" d’Ovide dans une langue romane et vaste commentaire allégorique des mythes traduits, est typique du contexte historico-littéraire de la France du XIVe siècle. La nouvelle édition du livre X trouve sa légitimation dans une perspective linguistique par le fait que la seule édition complète de Cornelis de Boer (1915-1938) corrige le texte aux niveaux phonique/graphique, morphosyntaxique et lexical, sans toutefois mentionner systématiquement ces corrections dans l’appareil critique. La méthode de la nouvelle édition s’inspire de la tradition bédiérienne et vise le respect du manuscrit, condition préalable et indispensable à l’analyse linguistique. Le manuscrit de base A1 (texte principal 1315-1320, rubriques ca. 1325) provient des "Collections de la Bibliothèque municipale de Rouen", O.4. Une première analyse linguistique, relative aux niveaux phonique/graphique et morphosyntaxique du texte, révèle la présence d’éléments typologiques de l’ancien français (hiatus maintenus, maintien tendanciel de la déclinaison bicasuelle, prédominance des adjectifs et pronoms épicènes ainsi que des adverbes correspondants). L’analyse du vocabulaire se consacre aux mots a) dont la première ou dernière attestation se trouve dans l’"Ovide moralisé"; b) dont des attestations précoces ou tardives se trouvent dans l’"Ovide moralisé"; c) qui ne sont pas encore ou très peu documentés par les dictionnaires; d) qui sont rares ou spécifiques à l’"Ovide moralisé" et e) qui sont issus des domaines de la religion, de la musique, de l’astronomie et de la botanique. Pour chaque lemme sont rassemblés toutes les attestations de l’"Ovide moralisé", leur documentation lexicographique, de 842 à 1500, à l’aide des dictionnaires DEAF, TL, Gdf/GdfC, ANDEl, DMF, FEW, TLFi, ainsi qu’un commentaire lexicologique.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-66782
hdl:20.500.11880/23717
http://dx.doi.org/10.22028/D291-23661
Erstgutachter: Schweickard, Wolfgang
Tag der mündlichen Prüfung: 7-Jun-2016
SciDok-Publikation: 4-Nov-2016
Fakultät: Fakultät 4 - Philosophische Fakultät II
Fachrichtung: P - Romanistik
Fakultät / Institution:P - Philosophische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Doktorarbeit_SciDok_01_11_2016.pdf3,35 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.