Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-23521
Titel: Ökonomie, Geld und Besitz in den Werken Wickrams
Sonstige Titel: Economy, money, and property in Wickram';s works
Verfasser: Schultz, Marianne
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2008
SWD-Schlagwörter: Wickram
Jörg
Roman
Geld <Motiv>
Besitz <Motiv>
Freie Schlagwörter: Ökonomie <Motiv>
Deutsche Literatur
Bürgerlicher Prosaroman
16. Jahrhundert
Wickram
Joerg
German literature
novel
16th century prose
DDC-Sachgruppe: 830 Deutsche Literatur
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Der Dichter Georg Wickram wurde um 1505 geboren und ist wahrscheinlich 1562 gestorben. Er war Gerichtsdiener in Colmar, später Stadtschreiber in Burgheim/Elsass. In seiner Freizeit verfasste er neben Schwänken und Spielen umfangreiche Prosadichtungen und zwar als Novum bürgerliche Romane, die die Bürger in ihrem Milieu darstellten. Die Dissertation "Ökonomie, Geld und Besitz in den Werken Wickrams" bearbeitet die Romane — insbesondere "Vom guten und bösen Nachbarn" und "Der Knabenspiegel". Sie weist nach, dass es zu Wickrams didaktischem Programm gehörte, Anleitung zum richtigen Handeln und einer sinnvollen Lebensführung zu geben. Wickram, der Chronist, steht in der Traditionslinie des mitteleuropäischen Humanismus und der Reformation. Eingebunden in den religiösen und philosophischen Hintergrund stellt er den Verlauf des bürgerlichen Lebensstils dar, insbesondere in der Binnenstruktur der Familie, der Ökonomie in der Partnerschaft und der Pflege von Nachbarschaft und Freundschaft. Zu Wickrams Konzept gehört die Darlegung, wie durch Arbeit und Fleiß des Menschen der Erwerb von Geld und Besitz ermöglicht werden kann. Geld und Besitz zählen zu den erwünschten Sachwerten, nicht weil sie zur Selbstdarstellung dienen sollen, sondern weil die Zunahme materieller Güter die Möglichkeit bietet, einen unabhängigen Lebensstil zu entwickeln und die Entfaltung eines individuellen, bürgerlichen Selbstwertgefühls zu fördern. Einen wichtigen Aspekt in diesem Zusammenhang bildet Wickrams Vorstellung einer guten Erziehung und Ausbildung, mittels derer die Gesellschaftsschichten durchlässig werden können. Wickram zielt auf die Nivellierung des Geburtsadels — ein Transfer zeitgenössischer intellektueller Diskussion in die Literatur. In seinen Werken zeigt Wickram neue Elemente der Auf- und Umbruchssituation dieser Zeit mit der Intention, Wege in eine bessere Gesellschaft anschaulich und attraktiv zu machen. Da er sich eine Verbesserung vorrangig durch vorbildliches Verhalten der Menschen und nicht durch eine "Strukturreform" verspricht, nehmen Verhaltensstrategien und -regeln in seinen Romanen einen breiten Raum ein. In Wickrams Vorstellung bedeutet Ökonomie das Zusammenspiel von Wirtschaftlichkeit und Ethik und kulminiert in der Maxime: Maßhalten in allen Dingen. Die Arbeit zeigt Wickrams Literatur als den Versuch, vorsichtig, vernünftig und ohne leidenschaftliches Pathos einen Wachstumsprozess in Gang zu bringen, der das Leben verbessert, in dem neue Ansichten realisiert werden, ohne dass das Bewährte vergessen oder über Bord geworfen wird.
German novelist and poet Georg Wickram, * around 1505, † probably in 1562, was an usher at the court of Colmar (Alsace), before he turned town clerk in Burgheim (Alsace). His 'free-time'; writings include farces, plays, and, to a greater extent, voluminous prose works. The latter are remarkable for their centring on 'burghers'; and their surroundings, which was a fresh approach at the time and supposedly makes Wickram one of the forefathers of German middle-class fiction. In this doctoral dissertation, "Ökonomie, Geld und Besitz in den Werken Wickrams" (Economy, money, and property in Wickram';s works), Wickram';s novels are analysed, with particular emphasis on 'Vom guten und bösen Nachbarn'; and 'Der Knabenspiegel';. It can be shown that Wickram did not restrict himself to entertaining his readers, but rather intended to instruct them on their road to proper behaviour and a meaningful living. Wickram as a chronicler finds himself in line with Middle European humanism and German reformation. These religious and philosophical backgrounds very much affected his characterization of the burghers'; lifestyle. In his writings, he is particularly concerned with the family';s interior structure, with the economical aspects of matrimony, and with how to establish and keep up friendship and good neighbourhood relations. His novels can also be interpreted as heralding 'bourgeois'; economic and ideological concepts. Wickram depicts how wealth and property can be gained by means of dedication and hard work. Both, wealth and property, are desirable commodities, as their increase facilitates an independent way of life and furthers the individual';s self-esteem, rather than serve as a means for 'bourgeois'; image-making. The road to emancipation is opened by education and training; Wickram presents these as cornerstones on the way to making social ranking permeable. Thus, usurping nobility';s privileges by practising bourgeois virtues threatens the medieval concept of the feudal system. Once again, the novelist reflects the political issues of his day. In his intent to show ways and methods of how middle-class individuals might deal with new challenges in their lives and in German society, he does not promote structural change, but new strategies for individual behaviour. 'Economy'; — literally and figuratively — is the leitmotif in his middle-class fiction, and 'moderation'; his maxim. The thesis interprets Wickram';s writings as an attempt to carefully and sensibly initiate an improvement, at the same time refraining from passionate disputing. Georg Wickram aims at making headway for new convictions that might improve the life of the individual, without forgetting or abandoning 'the tried and tested';.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-17434
hdl:20.500.11880/23577
http://dx.doi.org/10.22028/D291-23521
Erstgutachter: Bogner, Ralf
Tag der mündlichen Prüfung: 15-Mai-2008
SciDok-Publikation: 5-Nov-2008
Fakultät: Fakultät 4 - Philosophische Fakultät II
Fachrichtung: P - Germanistik
Fakultät / Institution:P - Philosophische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Wickram20081031.pdf1,69 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.