Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-23454
Titel: Prädiktoren unterschiedlicher Facetten des Ausbildungserfolgs: Zur Rolle individueller Variablen für Wohlbefinden und Leistung
Sonstige Titel: Predictors of different facets of educational success: The role of individual variables for well-being and achievement
Verfasser: Wach, Franziska-Sophie
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2017
SWD-Schlagwörter: Schulerfolg
Studienerfolg
Psychische Belastung
Geschlechtsunterschied
Freie Schlagwörter: Studienzufriedenheit
studienbezogenes Belastungserleben
school achievement
academic achievement
satisfaction with the academic studies
study-related coping and experience patterns
burnout
DDC-Sachgruppe: 150 Psychologie
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Ziel der vorliegenden Arbeit war es, im Rahmen von vier wissenschaftlichen Publikationen individuelle Variablen als Prädiktoren unterschiedlicher Facetten des Ausbildungserfolgs (Schulleistung, Studienleistung, Studienzufriedenheit, studienbezogenes Belastungserleben) zu identifizieren. Im Rahmen der ersten Studie wurde der Zusammenhang zwischen der Schulleistung und der allgemeinen Intelligenz sowie zweier motivationaler Variablen untersucht. Dabei ergaben sich unterschiedliche Befundmuster in Abhängigkeit des betrachteten Schulfachs. Außerdem unterstrichen die Ergebnisse von Multigruppenvergleichen die Relevanz geschlechtsspezifischer Einflüsse motivationaler Variablen für das Zustandekommen von Geschlechtsunterschieden in der Schulleistung. Die zweite Studie untersuchte die prädiktive Validität unterschiedlicher Lernstrategien und der allgemeinen Intelligenz für die Studienleistung. Die Ergebnisse von Strukturgleichungsanalysen zeigten, dass die Nutzung der Lernstrategie ‚Anstrengung‘ auch unter Kontrolle der allgemeinen Intelligenz positiv mit der Studienleistung korreliert war. In Multigruppenvergleichen unterschieden sich diese Zusammenhänge nicht signifikant zwischen den Geschlechtern. Die dritte Studie fokussierte auf die Prädiktion der Studienzufriedenheit. Strukturgleichungsanalysen ergaben, dass insbesondere die Neurotizismusausprägung sowie die Studienwahlmotive mit der Studienzufriedenheit etwa zwei Jahre später assoziiert waren, auch nach Kontrolle des Baseline-Studienzufriedenheitsniveaus. Im Zentrum der vierten Studie stand das studienbezogene Belastungserleben. Eine hohe Neurotizimusausprägung sowie eine eher extrinsische Studienwahlmotivation stellten Risikofaktoren für die Verwendung ungesunder Bewältigungsmuster dar. Hohe Ausprägungen auf Extraversion und Gewissenhaftigkeit sowie eine intrinsische Studienwahlmotivation wirkten hingegen protektiv.
This dissertation aimed at identifying individual characteristics as prerequisites of different facets of educational success (achievement at school and university, satisfaction with the academic studies, study-related coping styles and experience patterns) within four publications. The first study examined the relationship between school achievement and general intelligence as well as two different motivational variables. Different patterns of results emerged depending on the school subjects under study. Moreover, multiple-group comparisons underlined the contribution of sex-specific influences of the motivational variables to gender differences in school achievement. The second study analyzed the predictive validity of different learning styles and general intelligence for the academic achievement at university. Controlling the influence of general intelligence, structural equation analyses showed that the usage of the learning style ‘effort’ was positively associated with academic achievement at university. Multiple-group comparisons failed to identify gender as a moderator of these associations. The third study focused on satisfaction with the academic studies. Structural equation analyses revealed that neuroticism, as well as the motivation for enrolling in a certain major were associated with the satisfaction with the academic studies two years later. Similar results were found after controlling for initial satisfaction levels. The fourth study showed that higher levels of neuroticism and a rather extrinsic motivation for enrolling in a certain major were also risk factors for unhealthy coping styles and experience patterns, whereas higher levels of extraversion and conscientiousness as well as a rather intrinsic motivation for enrolling in a certain major had a protective effect.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-68758
hdl:20.500.11880/23510
http://dx.doi.org/10.22028/D291-23454
Erstgutachter: Spinath, Frank M.
Tag der mündlichen Prüfung: 6-Feb-2017
SciDok-Publikation: 2-Jun-2017
Fakultät: Fakultät 5 - Philosophische Fakultät III
Fachrichtung: HW - Psychologie
Fakultät / Institution:HW - Fakultät für Empirische Humanwissenschaften und Wirtschaftswissenschaft

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Diss_Synopse_FSWach_Pub_sulb.pdf791,08 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.