Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-23408
Titel: Understanding individual differences in school achievement : the specific and joint impact of motivation and parenting style independent of children's measured intelligence
Verfasser: Su, Ying
Sprache: Englisch
Erscheinungsjahr: 2015
SWD-Schlagwörter: Selbstbeobachtung
Intelligenz
Performance <Psychologie>
Motivation
Freie Schlagwörter: Selbstwahrnehmung
schulische Leistung
ability self-perceptions
achievement beliefs
parenting
school achievement
DDC-Sachgruppe: 150 Psychologie
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Intelligence explains some variance in students’ school achievement, but not all. Motivation and parenting have been well-documented as non-cognitive predictors and are crucial to students’ school achievement. Better performance of students under Eastern culture could be attributed to motivation and parenting. The present research is dedicated to exploring the associations among motivation and parenting, as well as their specific and joint predictive power for school achievement, independent of intelligence, mainly on a Chinese sample. Motivational theories from Bandura and Dweck have established the importance of ability self-perceptions and achievement beliefs to academic success. Yet their correlations with each other and with measured intelligence have not been fully explored. Better school performance of students under Eastern culture could be attributed to motivational reasons with adaption to Eastern culture remains unclear. The first study aimed to address this gap. In a sample of 199 first-year middle-school students from an open neighbourhood school in Beijing, students’ achievement beliefs and ability self-perceptions were highly correlated, and each was moderately related to intelligence. Students’ achievement beliefs had independent power to predict math scores after accounting for measured intelligence, while students’ ability self-perceptions had independent explanatory power to predict Chinese scores. This study presents a preliminary investigation on integrating ability self-perceptions and achievement beliefs with Eastern adaption and the importance of intellectual ability in relation. The uncovering of this strengthens the theoretical foundation to maximize students’ achievement potential through non-cognitive approaches independent of one’s measured intelligence in Chinese culture. Parental intrusive control behavior on children generally correlates negatively with children's school achievement, yet nothing has been done to examine the validity of this relationship independent of intelligence and parental education. Child reports have mainly been used as the parental control indicator, and parental reports have rarely been explored. The second study assessed the validity of the associations between two parental control indicators and children's school achievement independent of intelligence and parental education. In a sample of 310 German elementary school children, a correlation of .67 between parents' and children's perceptions of parents' control behavior was found. Independent of measured intelligence and parental education, parent-perceived control behavior was significantly associated adversely with school achievement. Child-perceived control did not predict school achievement when parent reports were included in the model. Under Eastern cultural backgrounds, however, the consistency of the negative association between parental intrusive control and children’s school achievement has been questioned. The mediating roles of motivational constructs in this association yet remain unclear. The third study investigated the correlation between child-perceived parental control and motivation constructs, namely ability self-perceptions and achievement beliefs, as well as their specific predictive power on students’ school achievement independent of measured intelligence in a Chinese sample. Results from Structural Equation Modeling (SEM) indicated that parental intrusive control as a unidimensional construct was detrimental to children’s school achievement, as in Western cultures. Although the motivational constructs and parental intrusive control were not correlated — they both predicted school achievement independent of measured intelligence. This finding yielded further insight into how specific parenting behaviors linked to children’s learning motivation in Chinese culture. Finally, a longitudinal study was conducted to explore the developmental link between parental intrusive control as a unidimensional construct and students’ school achievement independent of measured intelligence. Over a 17-month interval, moderate negative path from previous school achievement to later child-perceived parental control independent of children’s measured intelligence was found in a Chinese sample. Causal interpretation of this correlation, however, is limited regards to technic critics of cross-lagged models. Findings from the present study demonstrated the importance of non-cognitive constructs including motivation and parenting on school achievement. The present integrative view of motivational constructs supports an underlying general motivational construct, which is dependent on individual’s cognitive ability. Further insight into the motivational beliefs in Eastern cultural, which differentiated from the West, is needed. Parental intrusive control is detrimental for children’s school success, despite of Western-Eastern cultural diversity. Motivational constructs and parental control predicted school achievement respectively independent of measured intelligence, though motivation and parenting are not correlated. Furthermore, school achievement predicts later child-perceived parental control independent of children’s measured intelligence was found in a longitudinal setting. Interventions to boost students’ school performance through improving students’ motivation, as well as raising the awareness of the detrimental effect of parental intrusive control were presented.
Intelligenz erklärt einige Varianz der Schülerinnen und Schüler der Schule Leistung, aber nicht alle. Motivation und Elternschaft wurden als nicht-kognitive Prädiktoren gut dokumentiert und sind entscheidend für die Schülerinnen und Schüler der Schule Leistung. Bessere Leistung der Schüler unter der östlichen Kultur könnte, um die Motivation und Elternschaft zugeschrieben werden. Die vorliegende Untersuchung ist die Erkundung der Assoziationen zwischen Motivation und Elternschaft sowie ihre spezifischen und gemeinsamen Vorhersagekraft für die schulischen Leistungen, unabhängig von Intelligenz, vor allem auf einem chinesischen Probe gewidmet. Motivationstheorien von Bandura und Dweck haben die Bedeutung der Fähigkeit, Selbstwahrnehmung und Leistungs Überzeugungen zum schulischen Erfolg etabliert. Doch ihre Korrelationen untereinander und mit den gemessenen Intelligenz sind noch nicht vollständig erforscht. Bessere Schulleistungen von Schülern unter der östlichen Kultur könnte Motivationsgründen mit Anpassung an die östliche Kultur bleibt unklar, zugeschrieben werden. Die erste Studie zielte darauf ab, diese Lücke zu schließen. In einer Stichprobe von 199 im ersten Jahr der Mittelschüler aus einer offenen Umgebung der Schule in Peking, wurden Schüler Erfolg Überzeugungen und die Fähigkeit zur Selbstwahrnehmung stark korreliert, und jeder war mäßig, um Intelligenz zusammen. Students 'Errungenschaft Überzeugungen hatten unabhängige Strom Mathe Noten nach Berücksichtigung der gemessenen Intelligenz vorherzusagen, während die Fähigkeit der Schüler Selbstwahrnehmung hatten unabhängige Erklärungskraft der chinesischen Partituren vorherzusagen. Diese Studie stellt eine vorläufige Untersuchung über die Integration Fähigkeit Selbstwahrnehmung und Leistungs Überzeugungen mit Eastern Adaption und die Bedeutung der intellektuellen Fähigkeiten in Bezug. Die Aufdeckung der dies stärkt die theoretische Grundlage zur Leistungsfähigkeit der Schüler durch nicht-kognitive Ansätze unabhängig gemessene Intelligenz in der chinesischen Kultur zu maximieren. Parental intrusive Regelverhalten auf Kinder in der Regel korreliert negativ mit Kinderschulleistung, noch nichts getan worden, um die Gültigkeit dieser Beziehung unabhängig von der Intelligenz und Elternbildung zu untersuchen. Kinder Berichte wurden vor allem als Kindersicherungsanzeige verwendet wurde, und die elterliche Berichte wurden nur selten untersucht worden. Die zweite Studie untersuchte die Wirksamkeit der Verbindungen zwischen beiden elterlichen Kontrolle Indikatoren und Kinderschulleistungen unabhängig von Intelligenz und Elternbildung. In einer Stichprobe von 310 deutschen Grundschulkinder wurde eine Korrelation von 0,67 zwischen Eltern und Kinder Wahrnehmung der Elternregelverhalten gefunden. Unabhängig von der gemessenen Intelligenz und Elternbildung, Eltern-wahrgenommene Regelverhalten signifikant negativ mit der Schule Erfolg assoziiert. Kinderwahrgenommene Kontrolle nicht Schulleistung vorhersagen, wann Mutter Berichte wurden in das Modell aufgenommen. Unter Eastern kulturellen Hintergründen ist jedoch die Konsistenz des negativen Zusammenhang zwischen Eltern intrusive Steuerung und Kinder in der Schule Erfolg wurde in Frage gestellt. Die vermittelnde Rolle von Motivations Konstrukte in diesem Verein noch unklar. Die dritte Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen Kinderwahrgenommene elterliche Kontrolle und Motivation Konstrukte, nämlich die Fähigkeit der Selbstwahrnehmung und Leistungs Überzeugungen, sowie deren spezifische Vorhersagekraft auf Studenten Schulleistungen unabhängig von gemessenen Intelligenz in einem chinesischen Probe. Die Ergebnisse von Strukturgleichungsmodellen (SEM) zeigte, dass die elterliche intrusive Kontroll als eindimensionale Konstrukt war schädlich für Kinder in der Schule Leistung, wie in den westlichen Kulturen. Obwohl die motivationale Konstrukte und Eltern aufdringliche Kontrolle wurden nicht korreliert - beide vorhergesagt Schulleistungen unabhängig von gemessenen Intelligenz. Dieser Befund ergab tieferen Einblick in die spezifischen Erziehungsverhalten zu Kinderlernmotivation in der chinesischen Kultur verbunden. Schließlich wurde eine Langzeitstudie durchgeführt, um die entwicklungspolitische Verbindung zwischen Eltern intrusive Kontroll als eindimensionale Konstrukt und Schüler Schulleistungen unabhängig von der gemessenen Intelligenz zu erforschen. Über einen 17-Monats-Intervall wurde moderat negativen Pfad von früheren schulischen Leistungen, die später kinderwahrgenommene elterliche Kontrolle unabhängig von Kinder gemessene Intelligenz in einem chinesischen Probe gefunden. Kausale Interpretation dieser Korrelation, jedoch begrenzt in Bezug auf Technik Kritiker der grenzübergeblieben Modelle. Erkenntnisse aus der vorliegenden Studie gezeigt, wie wichtig nicht-kognitiven Konstrukte einschließlich Motivation und Elternschaft auf die schulischen Leistungen. Die vorliegende integrative Sicht von Motivations-Konstrukte unterstützt eine zugrunde liegende allgemeine Motivations Konstrukt, die abhängig von individuellen kognitiven Fähigkeiten ist. Weitere Einblicke in die motivationale Überzeugungen in Ost-Kultur, die vom Westen unterschieden, benötigt wird. Parental intrusive Kontroll ist schädlich für die Kinder in der Schule Erfolg, trotz des westlichen-Eastern kulturelle Vielfalt. Motivation Konstrukte und die elterliche Kontrolle vorausgesagt Schulleistungen jeweils unabhängig von der gemessenen Intelligenz, wenn Motivation und Elternschaft nicht korreliert sind. Darüber hinaus prognostiziert Schulleistungs später kinderwahrgenommene elterliche Kontrolle unabhängig von Kinder gemessenen Intelligenz wurde in einer Längseinstellung gefunden. Interventionen zur Studentenschulleistungen durch die Verbesserung der Motivation der Schüler sowie die Sensibilisierung der nachteiligen Effekt der elterlichen intrusive Kontroll steigern vorgestellt.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-62885
hdl:20.500.11880/23464
http://dx.doi.org/10.22028/D291-23408
Erstgutachter: Spinath, Frank M.
Tag der mündlichen Prüfung: 13-Jul-2015
SciDok-Publikation: 11-Dez-2015
Fakultät: Fakultät 5 - Philosophische Fakultät III
Fachrichtung: HW - Psychologie
Fakultät / Institution:HW - Fakultät für Empirische Humanwissenschaften und Wirtschaftswissenschaft

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
YingSuDissertationFN_5.pdf2,23 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.