Please use this identifier to cite or link to this item: doi:10.22028/D291-23405
Title: Grenzüberschreitende Patientenmobilität im saarländisch-lothringischen Grenzraum
Other Titles: Cross-border patient mobility in the Saarland-Lorraine border region
Author(s): Funk, Ines
Language: German
Year of Publication: 2015
SWD key words: Medizinische Versorgung
Grenzgebiet
Lothringen
Saarland
Free key words: grenzüberschreitende Patientenmobilität
grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung
Grenzraum Saarland-Lothringen
Grenzgänger
cross-border patient mobility
cross-border healthcare
Saarland-Lorraine border region
cross-border commuter
DDC notations: 910 Geograpy and travel
Publikation type: Doctoral Thesis
Abstract: Die vorliegende Dissertation untersucht die grenzüberschreitende Patientenmobilität im saarländisch-lothringischen Grenzraum. Im ersten Teil der Publikation werden die Rahmenbedingungen der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung, Umfang und Charakteristika der grenzüberschreitenden Patientenmobilität im Untersuchungsraum dargestellt. Der Fokus der Arbeit liegt auf einer qualitativen patientenzentrierten Untersuchung des Entscheidungsprozesses für die grenzüberschreitende Inanspruchnahme medizinischer Leistungen und auf der Frage, aus welchen Gründen sich französische Grenzgänger für eine grenzüberschreitende Behandlung im Saarland entscheiden. Es konnte gezeigt werden, dass die Heterogenität der Gesundheitssysteme und -infrastrukturen im Untersuchungsraum sowohl ein Potenzial als auch ein constraint für die grenzüberschreitende Patientenmobilität ist. Die Entscheidung für die grenzüberschreitende Behandlung ist ein sehr individueller und subjektiv rationaler Prozess.
This thesis examines the cross-border patient mobility in the Saarland-Lorraine border region. The first part of the publication presents the framework conditions for cross-border healthcare, the volume and the main characteristics of cross-border patient mobility in the area. The dissertation focuses on a qualitative patient-centred analysis of the decision in favour of the cross-border consultation and the question why French cross-border commuters prefer the cross-border treatment. The results show that the heterogeneity of health systems and infrastructures in the Saarland-Lorraine border region is a resource as well as a constraint of cross-border patient mobility. The decision in favour of the cross-border treatment is characterised by great individuality and subjective rationality.
Link to this record: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-63083
hdl:20.500.11880/23461
http://dx.doi.org/10.22028/D291-23405
Advisor: Dörrenbächer, Hans-Peter
Date of oral examination: 20-Nov-2015
Date of registration: 30-Nov-2015
Faculty: HW - Fakultät für Empirische Humanwissenschaften und Wirtschaftswissenschaft
Department: HW - Geographie
Collections:SciDok - Der Wissenschaftsserver der Universität des Saarlandes

Files for this record:
File Description SizeFormat 
Funk_Diss_Patientenmobilitaet.pdf4,29 MBAdobe PDFView/Open


Items in SciDok are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.