Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-23379
Titel: Die Struktur epistemologischer Überzeugungen : empirische und theoretische Analysen
Sonstige Titel: The structure of epistemological beliefs : an empirical and theoretical analysis
Verfasser: Klopp, Eric
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2014
SWD-Schlagwörter: Fragebogen
Überzeugung
Validierung
Freie Schlagwörter: epistemologische Überzeugungen
epistemological beliefs
questionnaire
validation
DDC-Sachgruppe: 150 Psychologie
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Die vorliegende Arbeit befasst sich mit epistemologischen Überzeugungen. Epistemologische Überzeugungen sind ein Konstrukt in der Psychologie, welches die Annahmen eines Individuums über die Struktur des Wissens sowie den Prozess des Wissenserwerbs bezeichnet (Hofer, 2002). Die Forschung über epistemologische Überzeugungen erlebte in der letzten Dekade einen Aufschwung, was zahlreiche Überblicksartikel (Hofer & Pintrich, 1997) und Einzelbeiträge (Muis, Bendixen & Haerle, 2006, Mason & Bromme, 2010), Sonderbände von Zeitschriften (Hofer, 2004a, Limón, 2006a) sowie Sammelbände (Hofer & Pintrich, 2002, Khine, 2008, Bendixen & Feucht, 2010) belegen. Mit dem Aufschwung der Forschung ging auch eine erhebliche Weiterentwicklung der theoretischen Konzeption epistemologischer Überzeugungen einher. Hauptsächlich im Vordergrund steht dabei ein bestimmter Zugang zum Thema epistemologische Überzeugungen, nämlich den persönlichkeitspsychologischen Ansatz, wie er in der Pädagogischen Psychologie vorherrschend ist. Die Forschungsfragen, die behandelt werden, zielen auf die Validierung zweier Instrumente zur Erfassung epistemologischer Überzeugungen ab. Diese Frage nach der Validierung zweier Messinstrumente führte schließlich zu einem Entwurf für die theoretische und methodologische Neukonzeption epistemologischer Überzeugungen. Das erste Kapitel beginnt mit einem Überblick über die Geschichte der Erforschung epistemologischer Überzeugungen. Anschließend folgt eine umfassende Übersicht über die persönlichkeitspsychologischen Ansätze epistemologischer Überzeugungen. Die Darstellung verschiedener Herangehensweisen beschränkt sich jedoch nicht nur auf eine Zusammenfassung der persönlichkeitspsychologischen Modelle. Es werden auch andere Herangehensweisen, wie sie beispielsweise in der Fachdidaktik einzelner Fächer zu finden sind, vorgestellt. Außerdem werden Modelle aufgeführt, die epistemologische Überzeugungen im instruktionalen Umfeld bzw. dem kognitiven System des Menschen verorten. Diese alternativen Herangehensweisen werden aufgeführt, da sich die vorgestellten Theorien und besonderen Methoden dieser Ansätze im Verlauf der Argumentation als wichtig erweisen werden. Neben der Vorstellung von Theorien und Modellen epistemologischer Überzeugungen behandelt das erste Kapitel aber auch die pädagogische Relevanz epistemologischer Überzeugungen. Hierzu werden empirische Belege angeführt, welche die Wirkung epistemologischer Überzeugungen auf Lernstrategien aufzeigen. Der Abschluss der Einführung stellt die methodologische Sichtweise vor, welche der Konzeption epistemologischer Überzeugungen in den hier durchgeführten empirischen Arbeiten zugrunde liegt. Im Anschluss folgen im zweiten Kapitel die Formulierung der Forschungsfragen sowie im dritten Kapitel eine ausführliche Darstellung der Methoden, die zur Beantwortung der Forschungsfragen eingesetzt werden. Die durchgeführten Untersuchungen gliedern sich in zwei Teile. In der ersten Untersuchung im vierten Kapitel werden die Eigenschaften des wahrscheinlich am häufigsten eingesetzten Fragebogens zur Erfassung epistemologischer Überzeugungen untersucht. In der zweiten Untersuchung im fünften Kapitel wird ein neuerer und bisher nicht oft angewendeter Fragebogen aus dem deutschsprachigen Raum untersucht. Mithilfe dieses Fragebogens werden die Beziehungen der mit ihm erfassten Dimensionen epistemologischer Überzeugungen zu Lernstrategien analysiert. Den jeweiligen Untersuchungen schließen sich Diskussionen über die Ergebnisse an. Den Abschluss der Arbeit im sechsten Kapitel bildet eine zusammenfassende Diskussion der Befunde der durchgeführten empirischen Untersuchungen. Dabei werden die Befunde sowohl aus inhaltlicher als auch methodischer Sichtweise diskutiert. Die abschließende Diskussion mündet in einer neuen psychologischen und methodischen Theorie epistemologischer Überzeugungen, die einen Ansatzpunkt für weitergehende Forschung darstellen kann.
Epistemological beliefs are psychological constructs describing peoples’ presumptions about the nature of knowledge and the process of knowledge acquisition (Hofer, 2002). Research on epistemological beliefs boomed in the last decade, which is demonstrated by many reviews (Hofer & Pintrich, 1997), research papers (Muis, Bendixen & Haerle, 2006, Mason & Bromme, 2010), special issues (Hofer, 2004a, Limón, 2006a), and edited volumes (Hofer & Pintrich, 2002, Khine, 2008, Bendixen & Feucht, 2010). Together with this considerable body a research went a substantial development of theoretical notions of epistemological beliefs. Hereby, emphasis is on the so-called personality psychological approach to epistemological beliefs, which is predominant in current psychological and pedagogical research. The research questions address the validation of two questionnaires to measure dimensions of epistemological beliefs. Finally, the validation of these instruments yields a theoretical and methodological reconceptualization of epistemological beliefs. The first chapter covers the history of epistemological beliefs research and gives a detailed account of the personality psychological approach. A description of other approaches to and models of epistemological beliefs accompany follows, e. g. the approaches found in domain-specific teaching methodologies and models placing epistemological beliefs in the human cognitive system. Besides the models of epistemological beliefs, the first chapter presents and highlights the pedagogical importance of epistemological beliefs and their relation to learning strategies and provides empirical evidence. The concluding part of chapter one describes the fundamental methodological and philosophical conception of the personality psychological approach to epistemological beliefs. The second chapter gives a detailed account of the research questions. The third chapter is a comprehensive overview of the methods used in the empirical work. The forth chapter contains the validation of a prominent questionnaire to measure epistemological beliefs. The fifth chapter contains the validation of a relatively new German questionnaire for measuring epistemological beliefs. The final chapter discusses the empirical findings and gives a new psychological and methodological account of epistemological beliefs useful for further research.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-58104
hdl:20.500.11880/23435
http://dx.doi.org/10.22028/D291-23379
Erstgutachter: Stark, Robin
Tag der mündlichen Prüfung: 20-Mai-2014
SciDok-Publikation: 11-Jun-2014
Fakultät: Fakultät 5 - Philosophische Fakultät III
Fachrichtung: HW - Bildungswissenschaften
Ehemalige Fachrichtung: bis SS 2016: Fachrichtung 5.1 - Erziehungswissenschaft
Fakultät / Institution:HW - Fakultät für Empirische Humanwissenschaften und Wirtschaftswissenschaft

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Arbeitsversion_final_PA_druck_ohne_lebenslauf.pdf3,85 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.