Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-23369
Titel: Evaluation eines Selbstbeurteilungsverfahrens zum raschen Screening von zerebralen visuellen Wahrnehmungsstörungen
Sonstige Titel: Evaluation of a self-evaluation procedure as a rapid screening of cerebral vision disorders
Verfasser: Neumann, Günter
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2013
SWD-Schlagwörter: Neuropsychologie
Neuroophthalmologie
Hirnschädigung
Diagnostik
Visuelle Wahrnehmung
Neurologie
Freie Schlagwörter: zerebrale Sehstörungen
Wahrnehmungsstörungen
Selbstbeurteilung
cerebral vision disorders
screening
self-evaluation procedure
DDC-Sachgruppe: 150 Psychologie
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Zerebrale Sehstörungen beeinflussen das Rehabilitationsergebnis der betroffenen Patienten negativ und wirken sich auf die valide Untersuchung und effektive Therapie anderer neuropsychologischer Funktionsbereiche aus. Eine frühzeitige Diagnostik sowie störungsspezifische Therapie haben hohe Relevanz in der neurologischen Rehabilitation. Eine umfassende und detaillierte Untersuchung der visuellen Wahrnehmungsleistungen ist allerdings zeitaufwendig. Daher erscheint ein rasch durchführbares, sensitives und reliables Screeningverfahren von großem Nutzen. Kerkhoff und Kollegen entwickelten 1990 die Anamnese zerebral bedingter Sehstörungen (AZS) zur eigenanamnestischen Erfassung subjektiver Beschwerden (Lesestörungen, Anstoßen, Entfernungsschätzung, unklares Sehen, visuelle Ermüdung, Farbsehen, visuelle Reizerscheinungen) neurologischer Patienten mit zerebralen Sehstörungen. Die vorliegende Studie überprüft die AZS an einer Stichprobe von N=656 Patienten mit Hirnläsionen unterschiedlicher Ätiologie hinsichtlich ihrer Gütekriterien und klinischen Brauchbarkeit. Neben einer parallel durchgeführten klinischen Testung unterschiedlicher Sehstörungen wird die Interrater-Reliabilität in einer Subgruppe (N=98) erfasst. Die Interrater-Reliabilität erscheint für alle Items gegeben (Cohens-Kappa: 0,66 bis 0,91). Bezüglich der Güte der Klassifizierung sowie der Validität zeigen sich ebenfalls bis auf zwei Ausnahmen moderate bis hohe Werte. Problematisch zeigen sich diesbezüglich die Frage bezüglich unklaren Sehens sowie gesteigerter optischer Ermüdbarkeit. Hier scheinen weitere Verbesserungen erforderlich. Die AZS ist ein reliables und valides, praktikables, nützliches und ökonomisches Screeningverfahren zur Erfassung der subjektiven Beschwerden von Patienten mit zerebralen Sehstörungen. Sie gibt Rückschlüsse auf die Awareness des Betroffenen sowie Hinweise auf zum Teil seltene zerebrale Sehstörungen.
Cerebral vision disorders (CVDs) are frequent after brain damage and have a negative influence on the patients´ outcome as well as on the valid examination and effective therapy of other neuropsychological functions. An early diagnosis and a specific therapy are of great relevance in neurological rehabilitation. A comprehensive and detailed examination of CVDs is time consuming. For that reason a rapid, sensitive and reliable screening procedure appears to be beneficial. Kerkhoff et al. (1990) developed the anamnesis of cerebral vision disorders (ACVDs) to capture the experienced symptoms of neurological patients with CVDs, e.g. problems in reading, distance estimation and colour vision, bumping into obstacles, blurred vision, visual fatigue and visual irritations. The aim of the present study is to evaluate the reliability and validiy as well as the clinical usefullness of the ACVDs in a sample of N=656 patients with brain lesions of different etiology. The statements of the patients are compared with the results of a clinical examination of different CVDs. In addition to the criterion validity and the classification function the interrater-reliability is measured in a subgroup of N=98 patients. The interrater-reliability apears to be given in all items (Cohens-Kappa: 0,66 to 0,91). The validity and the values for the classification function are moderate to high for all items except for two. These two items contain questions about blurred vision and visual fatigue. Both of them have to be revised in subsequent versions of the anamnesis. The ACVDs seems to be a valid and reliable, practicable, useful and economic screening procedure to get information about the subjective experiences of patients with CVDs. It gives insight in the awareness of the patient as well as an indication of partly rare CVDs.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-55917
hdl:20.500.11880/23425
http://dx.doi.org/10.22028/D291-23369
Erstgutachter: Kerkhoff, Georg
Tag der mündlichen Prüfung: 12-Nov-2013
SciDok-Publikation: 11-Dez-2013
Fakultät: Fakultät 5 - Philosophische Fakultät III
Fachrichtung: HW - Psychologie
Fakultät / Institution:HW - Fakultät für Empirische Humanwissenschaften und Wirtschaftswissenschaft



Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.