Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-22216
Titel: Verletzungen und verletzungspräventive Maßnahmen im Altherrenfußball
Sonstige Titel: Injuries and injury prevention in veteran football
Verfasser: Hammes, Daniel
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2016
SWD-Schlagwörter: Fußball
Sportverletzung
Prävention
Freie Schlagwörter: Verletzung
soccer
football
injury
prevention
DDC-Sachgruppe: 796 Sport
Dokumentart : Dissertation
Kurzfassung: Die Ziele der Studie waren 1) die Quantifizierung der Verletzungshäufigkeit im Altherrenfußball, 2) die Evaluation des fußballspezifischen Verletzungspräventionsprogramms „FIFA 11+“ und 3) die Evaluation der verletzungsprädiktiven Validität des FMS™. Über eine Saison wurden bei 20 Altherrenmannschaften (N = 265 Spieler, Alter: 44 ± 7 Jahre) Verletzungsdaten erhoben. Mittels Cluster-Randomisierung wurden die Probanden in eine Interventions- (INT) und eine Kontrollgruppe (CON) eingeteilt. INT führte zu Beginn jedes Trainings „FIFA 11+“ durch. CON veränderte die üblichen Aufwärmroutinen nicht. Zusätzlich wurde der FMS™ zu Beginn der Studie in beiden Gruppen durchgeführt. Die Trainingsverletzungsinzidenz lag bei 4,5 Verletzungen/1000 Std Expositionszeit (95% Konfidenzintervall: 4,2 – 8,7) und war niedriger als die Spielverletzungsinzidenz mit 24,7/ 1000 Std (18,3 – 31,1). Der größte Anteil aller Verletzungen (83%) waren Verletzungen der unteren Extremitäten und 47% aller Verletzungen waren Muskelverletzungen. Es wurde kein signifikanter Unterschied zwischen INT und CON in Bezug auf die Gesamtverletzungsinzidenz gefunden (incidence rate ratio (IRR): 0,91 (0,64 – 1,48); P = 0,89). Lediglich ein höherer Anteil an „schweren Verletzungen“ (definiert über eine Ausfallzeit von > 28 Tagen) wurde in CON gefunden (IRR: 0,46 (0,21 – 0,97); P = 0,04). Spieler mit einem FMS™-Score von < 10 (> eine Standardabweichung unter dem Mittelwert) hatten eine höhere Verletzungsinzidenz als die Referenzgruppe (FMS™-Score 10 – 14; Mittelwert ± eine Standardabweichung) mit einem IRR von 1,86 (1,13 – 3,08; P < 0,05). Zwischen Spielern mit einem FMS™-Score von > 14 (> eine Standardabweichung über dem Mittelwert) und der Referenzgruppe konnten keine Unterschiede festgestellt werden. Im Vergleich zu anderen Populationen sind insbesondere mehr Muskelverletzungen aufgefallen. „FIFA 11+“ zeigte in Bezug auf die Gesamtverletzungsinzidenz keine präventive Wirkung. Mögliche Ursachen könnten in der geringen wöchentlichen Übungsfrequenz liegen. Die Eignung des FMS™ zur Abschätzung des Verletzungsrisikos im Altherrenfußball muss hinterfragt werden, da lediglich ein sehr niedriger FMS™-Score (< 10) auf ein erhöhtes Verletzungsrisiko hinzuweisen scheint.
The aim of the project was 1) to quantify injury incidences in veteran football players, 2) to evaluate the effectiveness of the football-specific injury program „FIFA 11+“, and 3) to evaluate the injury predictive value of the FMS™. Injury data of 20 veteran football teams (N = 265 players, age: 44 ± 7 years) were collected over one season. The players were cluster-randomized to an intervention group (INT) and a control group (CON). INT performed “FIFA 11+“ at the beginning of each team training session, while CON followed its regular training routine. At the beginning of the study, the FMS™ was conducted in both groups. The incidence of training injuries (4.5 injuries per 1000 hours; 95% confidence interval (95% CI): 4.2 – 8.7)) was lower than of match injuries (24.7 per 1000 hours; 95% CI: 18.3 – 31.1). The majority of injuries (83%) were located at the lower extremities and (47%) were muscle injuries. No significant difference was found between INT and CON in overall injury incidence (incidence rate ratio (IRR): 0.91; 95% CI: 0.64 – 1.48; P = 0.89). Only “severe injuries” (time-loss of more than 28 days) reached statistical significance with higher incidence in CON (IRR: 0.46; 95% CI: 0.21 – 0.97; P = 0.04). Players scoring < 10 (score > 1 standard deviation below the mean) in the FMS™ had a significantly higher injury incidence (P < 0.05) compared to an intermediate reference group (mean ± 1 standard deviation; scores of 10 – 14) with an IRR of 1.86 (95% CI: 1.13 – 3.08; P < 0.05). No lower injury incidence for players with scores of >14 (score > 1 standard deviation above the mean) was found. More muscle injuries were observed compared to other populations. Conduction of “FIFA 11+” did not prevent overall injuries. The lack of preventive effects is possibly due to the too low overall frequency of training sessions. The suitability of the FMS™ for injury prediction in veteran footballers is limited, as only a very low score (< 10) seems to indicate injury proneness.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-67171
hdl:20.500.11880/22272
http://dx.doi.org/10.22028/D291-22216
Erstgutachter: Meyer, Tim
Tag der mündlichen Prüfung: 28-Nov-2016
SciDok-Publikation: 19-Dez-2016
Fakultät: Fakultät 2 - Medizin
Fachrichtung: M - Sport- und Präventivmedizin
Fakultät / Institution:M - Medizinische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Hammes_Dissertation_SciDok.pdf2,54 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.