Bitte benutzen Sie diese Referenz, um auf diese Ressource zu verweisen: doi:10.22028/D291-20728
Titel: Menschen wollen helfen: anderen Menschen, der Medizin, der Wissenschaft : eine Erhebung unter den Körperspendern für die Anatomische Ausbildung an der Universität des Saarlandes
Sonstige Titel: Helping people, medicine and science : an investigation among body donators for anatomical education at the University of Saarland
Verfasser: Becker, Kurt W.
Papathanassiou, Vassilios
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 1999
Quelle: Das Gesundheitswesen. - 61 (1999), 8/9, A 35
SWD-Schlagwörter: Anatomie
Körper
Organspende
Freie Schlagwörter: Körperspende
Anatomy
Body Donation
Organ Donation
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin, Gesundheit
Dokumentart : Journalartikel
Kurzfassung: Seit etwa 20 Jahren stehen den deutschen Anatomischen Instituten Körperspenden in ausreichender Zahl zur Verfügung. Schätzungsweise 70.000 noch lebende Personen haben letztwillige Verfügungen in den Anatomischen Instituten hinterlegt, in denen in eigener freier Entscheidung festgelegt wird, dass der Körper nach dem Tode für die medizinische Lehre und Forschung zur Verfügung gestellt werden soll. Trotz der insbesondere im Hinblick auf Organspende und Organtransplantation immer noch kontrovers geführten Diskussionen und dem in den Medien häufig zitierten Mangel an Organspenden sieht man an fast allen Anatomischen Instituten eine in den letzten Jahren zunehmende Bereitschaft zur Körperspende, so dass sich die Institute bereits Beschränkungen bei der Aufnahme von Leichnamen bzw. bei der Ausstellung von letztwilligen Verfügungen auferlegen müssen. Angesichts der Bedeutung der Solidarität der Menschen in einem Gemeinwesen im Hinblick auf eine gesundheitsrelevante Unterstützung von Mitmenschen (z.B. direkt durch Erste-Hilfe-Handeln, indirekt durch die postmortale Organspende bzw. Körperspende) werden Personen vorgestellt, die sich in Antizipation des eigenen Todes bereit erklärt haben, ihren Körper nach dem Tode für die anatomische Ausbildung von Medizinstudenten oder für die Weiterbildung von Ärzten zur Verfügung zu stellen.
In Germany about 70.000 yet living persons have decided by last will to donate their body for scientific and medical education purposes post-mortally. Despite of contradictory discussions about organ transplantation individual decisions for post-mortal body donation have constantly increased during the last two decades. The investigation demonstrates some sociological, motivational and psychological aspects of body donators.
Link zu diesem Datensatz: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-1139
hdl:20.500.11880/20784
http://dx.doi.org/10.22028/D291-20728
SciDok-Publikation: 3-Nov-2003
Fakultät: Fakultät 2 - Medizin
Fachrichtung: M - Anatomie und Zellbiologie
Fakultät / Institution:M - Medizinische Fakultät

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Erhebung_zur_anatomischen_Koerperspende_1999.pdf102,29 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.